A coffee factory in Addis / Eine Kaffeefabrik in Addis

14 May

Through the research for Waris’ new book „Black woman, white country“ I have intensively dealt with the many problems but also the many opportunities that exist in Africa. Africa has all the ressources needed for economic development, but decades of exporting solely raw materials has resulted in the absense of a processing industry, which created jobs and generates wealth. Ethiopia grows the best coffee in the world, but the wealth this precious good can bring is not generated in Ethiopia, but in Europe. European companies buy the green coffee beans, roast, ground and package them in Europe, where the coffee is then sold. This creates jobs as well as income in Europe, not in Africa. Coffee is only one example, there are thousands of others, and this has to change if we really want to change something in Africa.

Last week, out team visited a coffee factory in Addis Ababa with Waris that washes, sorts and also roasts a small share of its coffee. This is what Waris said after the visit:

“While I think the basic idea is great, I was shocked by the working conditions and the pay the women receive there. After a tour through the factory, I had a hard discussion with the owner oft he company. One oft he workers, a mother of four children, had told me that she earns around 20 Euros a month. Even in Ethiopia, it is impossible to support a family on such a salary. Although I think it ist he right approach to start processing coffee in Ethiopia instead of exporting it raw, I had to tell the owner that I can only support his company if the working conditions and the salaries improve substantially. We agreed that he would make a number of changes and that I would come back shortly to see for myself and decide whether I would support him, for example by buying a new roasting machine”.

Below are some pictures we took at the factory. Please make sure you also read about the basic idea for these projects.

Eva

Während der Recherchearbeiten zu Waris’ neuem Buch “Schwarze Frau, weißes Land” habe ich mich intensiv mit den vielen Problemen, aber auch mit den vielen Möglichkeiten, die es in Afrika gibt, beschäftigt. Afrika hat alle Ressourcen um sich wirtschaftlich zu entwickeln. Durch den Jahrzehntelangen Export von Rohstoffen konnte jedoch nie eine verarbeitende Industrie entstehen, die Arbeitsplätze und Wohlstand schafft. In Äthiopien wächst der beste Kaffee der Welt, aber reich werden dadurch nicht die Äthiopier, sondern europäische Unternehmen, die den Kaffee ungeröstet in Äthiopien kaufen und sie dann in Europa veredeln, also rösten, mahlen, verpacken und teuer verkaufen. Sowohl die gut bezahlten Jobs als auch der Gewinn entsteht somit in Europa und nicht in Afrika. Das ist nur eines von tausenden Beispielen, und diese Situation muss sich ändern wenn sich in Afrika wirklich etwas ändern soll.

Letzte Woche habe wir uns gemeinsam mit Waris eine Kaffeefabrik in Addis Abeba, Äthiopien angesehen, die Kaffee wäscht, sortiert und zum Teil auch selbst röstet.

Die Idee ist grundsätzlich richtig, allerdings war ich schockiert, unter welchen Bedingungen und zu welcher Bezahlung die Frauen dort arbeiteten. Nach der Besichtigung hatte Waris  eine harte Diskussion mit dem Besitzer der Fabrik.

“Nachdem ich einige der Arbeiterinnen über ihre Arbeit und ihre Bezahlung befragt hatte, unter anderem eine Mutter von vier Kindern, erfuhr ich, dass die Frauen monatlich nur etwas über 20 Euro verdienen. Damit kann man auch in Äthiopien eine Familie mit vier Kindern nicht ernähren. Obwohl mit die Idee, den Kaffee in Äthiopien weiter zu verarbeiten sehr gut gefällt musste ich dem Besitzer klarmachen, dass ich sein Unternehmen nur dann unterstützen kann, wenn sich an der Arbeitssituation und Bezahlung seiner Arbeiterinnen etwas ändert.”

Wir einigten uns darauf, dass er die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung der Frauen verbessern wird und Waris sich bei einem weiteren Besuch entscheiden werde, ob sie die Firma – zum Beispiel durch den Kauf einer neuen Röstmaschine – unterstützen wird.

Eva

One Response to “A coffee factory in Addis / Eine Kaffeefabrik in Addis”

  1. Grofina May 14, 2010 at 11:27 am #

    this is a really good idea! i love to drink coffee and would like to know, that those who actually do the hard work do earn the money for it.

    my best, grofina

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: