Excerpt Chapter 4: Desert Flower – The Movie / Leseprobe Kapitel 4: Wüstenblume – Der Film

3 Jun

Kapitel 4: Wüstenblume – Der Film

Sobald das Drehbuch stand, galt es, eine geeignete Schauspielerin zu finden, die mich als Erwachsene darstellen sollte. Die ersten Castings zur Besetzung der Rollen fanden in Los Angeles und New York statt, danach suchte die Produktionsfirma in Mailand, London und schließlich in Nairobi weiter. Hunderte junge Frauen kamen zu den Vorsprechen, darunter auch einige prominente Schauspielerinnen.

Sherry hielt mich die ganze Zeit über auf dem Laufenden, das hatte ich mir bei der Besetzung dieser Rolle, die mir sehr wichtig war, von ihr gewünscht, und erzählte mir am Telefon immer wieder von berührenden Szenen. In London war zum Beispiel eine Frau zum Casting erschienen, die weder Schauspielerin noch in irgendeiner Weise für die Rolle geeignet war. Beim Vorsprechen erklärte sie der verwunderten Drehbuchautorin und Regisseurin dann, dass sie nur gekommen sei, um ihr zu sagen, wie wichtig dieser Film für Afrika und für die Befreiung der afrikanischen Frauen sei. Der Film müsse unbedingt gedreht werden.

Obwohl sich die Suche nach einer passenden Hauptdarstellerin nun schon eine ganze Weile hinzog, war die richtige einfach noch nicht dabei, doch Sherry blieb zu meiner Freude hartnäckig und gab nicht auf. Sie war fest davon überzeugt, genau wie ich, dass es die ideale Besetzung gebe und dass wir sie nur finden müssten.

Eines Tages erreichte mich per Eilbote eine DVD, gerade als ich das Haus verlassen wollte. Ich war auf dem Weg zum Flughafen, um mit meinem älteren Sohn Aleeke in den Urlaub zu fliegen. Ich sah meinen inzwischen 10-jährigen Sohn, der bei seinem Vater in den USA lebte, regelmäßig und versuchte so viel Zeit wie möglich mit ihm zu verbringen. Meist machten wir zusammen Ferien und flogen irgendwohin, wo es schön war und wir die gemeinsamen Tage in vollen Zügen genießen konnten.

Kaum am Urlaubsort angekommen, schaltete ich den Fernseher im Hotelzimmer an, legte die DVD ein und sah sie mir an. Es waren Aufnahmen von drei Frauen, die alle für die Rolle der Waris  vorsprachen. Zusammen mit professionellen Schauspielern spielten sie einige Szenen aus dem Film, die ich mir nun kritisch ansah.

„Mama, was machst du da?“, hörte ich plötzlich meinen Sohn fragen. „Bist du das da auf dem Video?“

„Nein, nein“, sagte ich nur verdutzt, doch dann sah ich genauer hin und musste Aleeke recht geben.

Die schlanke Frau mit den langen dunklen Haaren und den strahlenden Augen, die gerade auf dem Bildschirm zu sehen war, hatte wirklich eine verblüffende Ähnlichkeit mit mir. Außerdem kam sie mir irgendwie bekannt vor, ich konnte sie nur nicht richtig einordnen. Ich nahm die Hülle der DVD in die Hand und las den Begleittext. „Liya Kebede“, stand dort, „geboren 1978, äthiopisches Supermodel, wohnhaft in New York.“

Natürlich! Ich kannte diese Frau. Auf einer Party meiner Kollegin Iman hatte ich sie vor Jahren in New York kennengelernt. Sie war damals noch neu im Modelgeschäft und extrem schüchtern, als wir uns unterhielten. Ich hatte kurz zuvor mein allerletztes Shooting mit Richard Avedon für den Pirelli-Kalender abgeschlossen und wollte mich von nun an nur noch meinem Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung widmen. Auf der Party traf ich dann dieses junge Mädchen, das wie ich aus Ostafrika kam und es als Model in Amerika schaffen wollte. Nun saß ich hier in einem Hotelzimmer und sah dieser Frau dabei zu, wie sie mich spielte, und mein Sohn glaubte tatsächlich, mich auf dem Video zu erkennen.

Sofort rief ich Sherry an und konnte es kaum erwarten, dass sie den Hörer abnahm.

„Das ist sie“, rief ich, kaum dass die Regisseurin sich gemeldet hatte. „Sie ist genau das Mädchen, das wir suchen!“

Sherry lachte, als sie meine aufgeregte Stimme hörte. „Hallo Waris, von wem sprichst du?“, fragte sie dann.

„Liya“, sagte ich nur. „Sie wird mich spielen!“

Ich war völlig euphorisch und verbrachte einige wunderbare Tage mit meinem Sohn. Wir gingen viel schwimmen, denn ich liebe das Wasser und könnte den ganzen Tag im Meer verbringen, und ließen es uns gutgehen. Rundherum glücklich, dass wir endlich eine passende Besetzung für meine Rolle in Wüstenblume gefunden hatten, konnte ich so richtig entspannen. Ich hatte ein gutes Gefühl, endlich ging es mal voran, und mein großer Wunsch, die Menschen mit dem Film über meine Lebensgeschichte aufzurütteln, rückte in greifbare Nähe.

Chapter 4: Desert Flower – The Movie

Now that the script was agreed on, we needed to find an actress who would play me as an adult in the movie. The first castings took place in Los Angeles and New York, then the search for an actress was continued in Milano, London and Nairobi. Hundreds of young women came to the castings, among them some well-known actresses. Sherry kept me informed on the whole process, as I had asked her to, since choosing the right person for this role was really important to me. On the phone, Sherry told me touching stories from the castings. In London, a woman who was neither an actress, nor at all suitable for the role came to the casting and told Sherry that she came not to apply for the role, but to tell her how important this movie was for the emancipation of African women.

Even after weeks of castings, the right person for the role had not been among the many applicants, but Sherry did not give up easily, and I was very happy about that. She was convinced that the right person for this role was somewhere out there and that we just had to find her.

One day, a special delivery arrived for me as I was just about to leave for the airport to go on holidays with my son Aleeke. I saw my 10-year-old son, who lived in the US with his father regularly and try to spend as much time with him as possible. Usually, we spend his school holidays together and went somewhere beautiful to really have time for each other. After we arrived at our holiday apartment, I put the DVD into the player and started the clip. The disc contained recordings of three women who had applied for the role. Together with professional actors, they played a couple of scenes from the script. As I was watching, my son came in.

Mum, what are you doing? Is that you on the video?

No. I was surprised. But then I took a closer look. The slim, tall woman in the clip really looked astonishingly similar to me. I also felt like I had seen her before, but could not put my finger on it. I reached for the envelope the DVD came in and read the back.

Liya Kebede

Born in 1978

Ethiopian Supermodel

Lives in New York City.

Of course! I knew this woman. I had met her many years ago at a party of my model colleague Imam in New York. Liya had just started her career as a model, and I was about to finish mine. Just days before I had completed my last photo shoot for the Pirelli Calendar with Richard Avedon, and had decided to concentrate on my fight against FGM from now on.  I remembered very well talking to the young girl who, like me, came from East Africa. She had seemed very shy during our conversation.

And now I sat in a hotel room and saw this woman play me, and my son thought that he really saw his mother on screen. I immediately reached for the phone and called Sherry. I was so excited I could hardly wait for her to pick up the phone.

It’s her! I screamed when she finally answered. She is exactly the girl we were looking for!

Sherry laughed about my excitement.

Hello Waris, nice to hear you. Who are you talking about?

Liya. She will play me!

I was incredibly happy and spend a couple of wonderful days with my son. We went swimming every day – I love swimming and can spend hours in the sea – and just had a great time. Now that I had found a cast for my role in the movie, I was really able to relax. Finally things were moving forwards, closer to my dream of realising this movie, that I hoped would touch so many people all over the world.

One Response to “Excerpt Chapter 4: Desert Flower – The Movie / Leseprobe Kapitel 4: Wüstenblume – Der Film”

  1. haliima June 3, 2010 at 5:13 pm #

    hello!!
    i had the chance to read ur autobiography about three years ago in one shot in a bookshop in paris, i enjoyed it soo much and i was very happy when i read that a movie was to be shot and when i saw that it was liya kebede, the ethiopian model and humanitarian, who d play u…………….i waz really impressed!!
    i wish u ze best for ur life!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: