Guest post: Felix Ahlers talks about his cooperation with Waris Dirie / Gastbeitrag: Felix Ahlers berichtet über seine Kooperation mit Waris Dirie

4 Jun

In ihrem neuen Buch Schwarze Frau, weißes Land berichtet Waris Dirie über ihre erste Begegnung mit Frosta-Chef Felix Ahlers. Er erzählte ihr von seinen Projekten in Äthiopien und vor einigen Wochen reisten die beiden gemeinsam nach Äthiopien, so dass Waris sich selbst ein Bild von den von Felix Ahlers unterstützten Unternehmen machen konnte. Neben zwei Start-ups unterstützt Felix Ahlers den komplett in Äthiopien produzierten Bio-Kaffee Solino, den er seit zwei Jahren auch in Deutschland vertreibt. Hier ist seine Beschreibung seiner Projekte und der Zusammenarbeit mit Waris Dirie:

“Vor ein paar Monaten habe ich Waris zum ersten Mal getroffen. Ich war überrascht, dass unsere Ideen zu Afrika ganz ähnlich waren. Klassische Hilfsprogramme und Spenden führen leider oft zu Passivität und die Menschen verlieren ihre Selbstverantwortung.

Auf der anderen Seite gibt es so viele intelligente und ausgebildete Afrikaner. Sie muss man gezielt fördern. Allerdings nicht indem man Geld verteilt sondern indem man eine wirkliche Partnerschaft startet. Sobald sie erfolgreich sind werden automatisch ihre Mitarbeiter ausgebildet und wirkliche Entwicklung beginnt.

Vor 2 Jahren habe ich in Addis Abeba mit Zeitungsanzeigen nach guten Geschäftsideen gesucht. Ich bekam über 400 Bewerbungen! Mit den besten habe ich 2 Wochen zusammengearbeitet und am Ende habe ich Sara, Tilahun und Behailu ausgewählt. Zusammen haben wir 2 Firmen gestartet: ein Pilzsporen Labor und eine Destillation von ätherischen Ölen.

Waris und ich waren vor 3 Wochen in Äthiopien und haben die Firmen besucht. Waris mochte besonders das Öl aus afrikanischer Citronelle, Minze und Eukalyptus und sich möchte helfen mehr Kunden dafür zu finden.

Auf der Reise haben wir auch einen Kaffee Röster besucht weil ich einen Espresso Kaffee importiere. Dieser Espresso wird komplett in Äthiopien produziert damit die Wertschöpfung im Land bleibt (normalerweise importiert Europa grünen Kaffee und das Rösten und Verpacken passiert in Europa). Waris weiß, dass Afrika mehr Wertschöpfung und Verarbeitung im Land braucht. Nur dann können qualifizierte Arbeitsplätze entstehen und nur dann können höhere Löhne gezahlt werden. Der Kaffeeröster zahlt nur 20 Euro pro Monat für einfache Arbeiten. Die Arbeiter die den Röster bedienen, der Drucker für die Verpackung und die Verpackungsdesigner bekommen höhere Löhne. Wäre der ganze Kaffee den wir in Europa trinken im Ursprung verarbeitet, dann wäre Afrika sicher ein anderer Kontinent! Mehr zu Solino Kaffee gibt es hier.

Mit unserem neuen Africa Fund – Invest in Africa wollen wir ähnliche Projekte verfolgen. Wir werden erfolgreiche Unternehmen starten und helfen deren Produkte zu vermarkten. Wir suchen besonders nach Ideen mit einer hohen „Gehirn/Kapital Rate“ und solche die auf Wertschöpfung und qualifizierte Arbeit basiert sind. Und das Ziel wird es immer sein profitable Firmen zu gründen, denn nur diese können nachhaltig etwas bewegen. Und nur dann werden wir weitere große Investoren nach Afrika ziehen können.

Ich bin sicher, dass wir viele afrikanische Frauen und Männer finden die mit uns arbeiten werden.”

Im Mai stellten Felix Ahlers und Waris Dirie ihre Kooperation im Rahmen der Buchpräsentation von “Schwarze Frau, weißes Land” in Berlin vor. Mehr dazu hier.

In her new book “Black woman, white country”, Waris Dirie talks about her first meeting with Felix Ahlers. The head of the German company Frosta told her about his projects in Ethiopia and a couple of weeks ago, Felix and Waris travelled to Addis Ababa so that Waris could get an impression of the projects herself. In addition to two start-ups, felix Ahlers also supports Solino Coffee, a coffee that is not only harvested, but also roasted, ground and packed in Ethiopia, and which he has been distributing in Germany for two years. Here’s his account of his projects in Africa and his cooperation with Waris Dirie:

“A few months ago I met Waris for the first time. It was surprised that we had so similar ideas about Africa. The classical aid and donations often lead to passivity and loss of self responsibility.

On the other hand there are so many clever and educated people in Africa. These people must be supported. But not by just giving them money but rather by starting a real partnership with them. As soon as they become successful they will themselves teach others in Africa and real development starts.

Two years ago I went to Addis Ababa and put announcements to the newspapers that I was looking for good business ideas. I got over 400 applications! With the best I worked for 2 weeks and finally I chose Sara Tilahun and Behailu and we together started a mushroom seed laboratory and a distillery of essential oils.

Waris and me went to Ethiopia three weeks ago to meet them. She liked especially the essential oil and she wants to help to find more clients for this really nice oil from African citronella, mint and eucalyptus!

During this trip we also visited a coffee roaster because I am importing an espresso coffee. This coffee is completely produced in Ethiopia in order to keep all the value addition process in the country (usually Europe only imports green coffee from Africa and all the processing, roasting and packing happens in Europe). Waris knows that Africa needs to make more value added products. Only if that happens qualified jobs develop. And only then people are paid more. The coffee roaster we visited pays only 20 Euros per month for simple jobs such as coffee sorting. But the employees who run the coffee roaster, the printer of the coffee packaging and the packaging designers are all get much better salaries. If all the coffee we drink here in Europe was produced at the origin, Africa would probably a very different continent! You can find more information on Solino Coffee here.

With our new African Fund – Invest in Africa we will work in this direction. We want to start successful companies, support them and help to market their products. We will especially look for clever ideas with a high “brain/capital ratio” and which are based on value addition and qualified labour. The goal is always to create profitable companies, because only if they are profitable they are sustainable. And only then we will be able to attract more investors to Africa.

I am sure that  we will find many African women and men that will work together with us.”

In May 2010, Waris Dirie and Felix Ahlers talked about their cooperation at the book presentation of “Black woman white country in Berlin. You can read more about the press conference here.

2 Responses to “Guest post: Felix Ahlers talks about his cooperation with Waris Dirie / Gastbeitrag: Felix Ahlers berichtet über seine Kooperation mit Waris Dirie”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Solino Coffee from Ethiopia now available throughout Germany / Solino Kaffee aus Äthiopien gibt es jetzt überall in Deutschland « Desert Flower – The Blog - December 10, 2010

    […] Dec Earlier this year, we presented the Solino Project through a guest post by the head of the German company Frosta, Felix Ahlers . Now, Solino Coffee has become the first coffee roasted, ground and packaged entirely in Ethiopia […]

  2. A look back on 2010 / Mein Jahresrückblick 2010 « Desert Flower – The Blog - January 2, 2011

    […] (roasting and packaging) to Ethiopia. Shortly after meeting him in Addis Ababa, he wrote a guest post on his project for my […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: