Excerpt chapter six: “Let’s talk about Africa” / Leseprobe Kapitel sechs: “Lass uns über Afrika reden”

6 Jun

Let’s talk about Africa, I said when we had talked about the movie for a while. The journalist reported on the whole of East Africa for a big news programme. It was a great chance to learn something about the current situation here.

Tell me a bit about what is going on in Somalia and Djibouti at the moment, I begged him.

Abdullah seemed relieved that I did not insist on continuing to talk about FGM and was eager to tell me the latest news.

The situation is difficult. Somalia is a whole story to itself, but also in Djibouti, Ethiopia, Kenya, Tanzania and Eritrea, people are having great difficulties to get along. There is no engine for economic growth in this region, although these countries have so much potential. It is a real shame.

I listened closely.

What do the people here do for a living?

Most people work in agriculture, he replied, as I had expected.

But on a very low level. Their work is not very efficient and large areas are not being used at all, despite the fact that many people do not have enough to eat.

I was shocked by how little seemed to have changed in the last years and with my next question, I already felt the anger creeping up inside me.

Does the government do anything against this?

Abdullah made a snidely gesture.

The last new thing is to rent big areas to Chinese and Arabic firms. In these highly populated countries, they cannot produce enough to feed the population, hence they are outsourcing their food production to avoid the rising costs for agricultural products.

I could hardly believe what I heard. Abdullah told me that the Chinese were producing agricultural products and then exporting them to China for processing. This did not help the local population at all, since the Chinese even brought their own workers. The only jobs that were created were unskilled labour jobs for women who earned an incredible 40 cents a day. And all this despite the fact that the rising process for agricultural produce on the world market could be a great chance for the countries of East Africa – given they could produce more efficiently than they currently do. When I asked Abdullah why this did not happen, he shrugged.

There are no investments, he said. A farmer in Europe with his high quality seeds and high tech machines will get about ten times as much crop than a farmer here.

Then they should just use more of the land. A lack of workers will hardly be a problem here, right?

That’s true, but what we are lacking is businessmen who start something here. There are not direct foreign investments that could build up the necessary infrastructure. And as long as the creation of value-added does not take place in the country as well, whatever is produced here will never result in wealth for the general population. It is not enough for Africa to produce and export raw material, we also have to process them. Only then can we create jobs and keep the profits in Africa.

Abdullah was right, what was the use of foreign capital if the profits were still made elsewhere? The situation is really screwed up. Many African countries export the raw materials they produce without any processing – and as a result, without any considerable profits. Ethiopia, Kenya and Tanzania for example all grow a lot of coffee, and very good coffee, too. But most of it I bought by European or American firms. They buy the green beans, process them, and then sell them on with a large profit. Although not a single coffee bean grew in Germany, they were one of the biggest producers of coffee in the world! Thousands of people worked in the industry, processing, roasting and packaging the coffee. Those were the jobs that were missing here in East Africa.

The process of creating added value took place largely outside Africa, and in addition to the lost profits, the raw material exporting countries in Africa also had to buy all the processes product for much more than they could ever make exporting raw materials. Africa had to somehow bring the processing and thus the process of adding value into its own continent. This would not only increase their profits but also safe them a lot of money that they now spent on imports.

Why doesn’t it work to just process the raw materials here? I mean, the salaries are certainly much lower than in Europe or America, right?

Abdullah laughed, but he sounded bitter.

Yes, sure. But when the European started exporting coffee from Africa and coffee turned into a huge business, they wanted to secure the jobs and profits in their own countries. The raw material, the green beans, are very cheap, so the profit margin for those who process them are very big. Thus, the governments of the importing countries made sure, through taxes and import duties, that the processing would take place within their own borders. For decades, the taxes on processed coffee were very high while the green beans could be imported free of tax.

This way, the governments artificially erased the advantage of having cheaper worker in Africa, I concluded. Is this even legal? Are there no rules or laws against practices like this? I mean, these are the same governments that always say they want to help Africa.

This was hard for me to grasp. After all, the exact same government provided large sums for the development of Africa every year. Yet, Africa was poor, even poorer than ever before. In many African countries the child mortality rate and poverty indicators were higher today than at the end of colonial rule in the 1960s.

In the 1950s, it was widely believed that all that Africa lacked was the necessary capital to start growing and make the “leap” towards industrialisation and wealth. Based on the idea that sufficient savings and re-investments were the key to development, western governments tried to overcome the lack of savings by “injecting” capital into the African economy. The ideology clashes of the cold war had an immensely destructive effect on Africa, as the West and the USSR supported different rebel groups and states with money and weapons that thus contributed to many violent clashes and wars in their former colonies.

In the 1970s, experts began to realise that Africa was not just an underdeveloped version of Europe that would develop similarly to Europe once enough capital was available.

In the 1990s it became common to attach political conditions to the donations, but this theoretically good idea did not create satisfying results. Many aid organizations started to put money into specific projects such as schools or hospitals, but even these projects often missed their targets.

Abdullah brought be back to reality.

Waris, you cannot imagine the size of the firms that are involved in the coffee industry. They are powerful actors in politics. But concerning coffee, the world trade organization has recently abolished the taxes on processes coffee.

For the first time during our conversation, Abdullah smiled. All the things he had to tell were really interesting and I enjoyed the discussion with the journalist who knew so much about East Africa. I was glad I met him, although I had been annoyed with his reluctance to talk about FGM in the beginning of our conversation.

Well that’s a good start, isn’t it? I asked him. This will surely have a very positive effect in East Africa, coffee being such a big export good here.

Well, it’s not that simple, Abdullah replied and played with the cord of his recording device, which he had switched off a while ago.

Coffee may be one of the most traded good in the world, but the coffee roasters’ industries in Europe and America have had the past decades to develop and grow, protected by the taxes. It will be very difficult to establish roasters here in East Africa.

Why?

Imagine you are the owner of a bog coffee firm. For decades you have processed the raw beans that you import cheaply from East Africa somewhere in Germany. There you have your roasting factories, you have specialists and well-skilled workers. You have firms that produce the packaging, the infrastructure to ship the coffee everywhere in the world. In such an environment, would you really leave Germany and move your production to East Africa just because labour may be cheaper here?

No, probably not, I admitted. But what about new firms? Why do we need businesses from abroad, the people of Ethiopia and Kenya could start their own firms to process their coffee and then export the finished product.

Yes, and that’s exactly what would help these countries immensely. But a lot of money is necessary just to start such a business, machines, infrastructure and partners for exporting the finished product.

He sighed.

And the people here simply do not have the money to start such a business by themselves, I completed his argument. After all, Africa was still the poorest continent on this planet.

In twenty states in Africa more than half of the population lived in poverty. There were only three countries in Africa where less than ten percent lived below the poverty line. In South Africa and Kenya it was about fifty percent, in Sierra Leone and Nigeria about 70 percent and in Liberia Tschad and Zambia an incredible 80 percent and more. Where should the people in these countries take money from to invest in new businesses?

Exactly, Abdulla agreed, they simply lack the capital to start a business.

He hesitated for a moment before he continued.

We do not need so-called development aid here that goes directly onto the private bank accounts of politicians or disappears in other dark channels. What we need are investors that really want to build businesses here and see the people here as their business partners. Someone who opens coffee-processing company or who is willing to lend an African the necessary capital to start a business. Just imagine all the millions that donor states give to the African governments would go into small African businesses and start-ups instead.

I will see what I can think of to do about this. There must be something that can be done about it, I said when Abdullah and I finally got up again and said goodbye. For the rest of the day, I thought about our conversation. I was very thankful for this conversation, it had given me some very interesting insights and impulses for future projects.

My engagement against FGM was certainly important, but again and again I hit the boundaries of my work and had to admit that my goal to erase this crime was very difficult to reach. Maybe I had to go one step further and take a different approach. But how? The more I thought about it, the more absurd the situation in Africa seemed to me. One the one hand, the situation Abdullah had described was disheartening. But I also knew that there were ways out of this trap. I have to keep fighting, I thought. I cannot give up. I cannot give up my Africa.

„Lass und über Afrika reden“, schlug ich Abdullah vor, als ich nicht länger über den Film reden wollte. Der Journalist berichtete für seinen Sender über ganz Ostafrika, das war eine tolle Chance für mich, etwas von ihm über die aktuelle Lage hier zu erfahren. „Erzähl mir, was gerade alles in Somalia und hier in Dschibuti passiert“, forderte ich ihn auf.

Abdullah schien erleichtert, da das Thema FGM endlich abgehakt war, und berichtete bereitwillig. „Die Situation ist schwierig. Somalia ist wegen der politischen Situation ein Thema für sich, aber auch hier in Dschibuti, ebenso wie in Äthiopien, Kenia, Tansania und Eritrea haben die Menschen große Probleme. Es gibt einfach keinen Motor für wirtschaftliches Wachstum, dabei haben die Länder so viel Potenzial. Es ist wirklich eine Schande.“

Ich zog das orangefarbene Tuch, das ich mir um die Schultern gelegt hatte, enger um mich. „Wovon leben die Menschen denn hauptsächlich?“, fragte ich dann.

„Von der Landwirtschaft“, erwiderte er, wie ich es schon vermutet hatte. „Allerdings auf eher einfachem Niveau, weshalb das alles nicht besonders effizient ist. Die meisten der riesigen Flächen werden überhaupt nicht genutzt, dabei haben viele Menschen nicht genug zu essen.“

Ich war schockiert, dass sich in den letzten Jahren so wenig geändert hatte, und mit meiner nächsten Frage stieg schon wieder die Wut in mir hoch. „Was tun die Regierungen dagegen?“

Abdullah winkte ab. „Seit Neustem verpachten sie Unmengen an Land an die Chinesen oder an Firmen aus der arabischen Welt. In diesen bevölkerungsreichen Ländern gibt es zu wenig Landwirtschaft, auf diese Weise versuchen sie jetzt, da die Lebensmittelpreise überall steigen, die Versorgung ihrer Bevölkerung zu sichern.“

Was ich da hörte, konnte ich kaum glauben, und als Abdullah weitererzählte, war ich sprachlos. Die Chinesen bauten allen Ernstes hier in Ostafrika Rohstoffe an und exportierten danach alles in ihre Heimat. Der afrikanischen Bevölkerung half das natürlich überhaupt nicht, dabei entstanden nämlich nicht mal Arbeitsplätze, weil die Chinesen obendrein ihre eigenen Arbeiter mitbrachten. Die Einheimischen, meistens Frauen, bekamen allerhöchstens Hilfsjobs als Landarbeiterinnen und verdienten ganze vierzig Cent pro Tag. Dabei wären die steigenden Lebensmittelpreise eine tolle Chance für die Länder in Ostafrika – allerdings nur, wenn hier effizient produziert würde.

Als ich Abdullah fragte, warum dies nicht geschehe, zuckte er die Achseln.

„Es fehlen die Mittel“, sagte er dann. „Ein Bauer in Europa, der viel besseres Saatgut und andere Technologien zur Verfügung hat, holt aus der gleichen Fläche locker das Zehnfache heraus.“

„Dafür gibt es hier viel mehr Land“, entgegnete ich. „Dann muss man eben mehr Land bewirtschaften. Arbeitskräfte gibt es ja genug.“

„Schon, nur fehlt es an den Unternehmern. Es gibt einfach keine Investoren aus dem Ausland, die hier die nötige Infrastruktur aufbauen. Aber solange nicht auch Wertschöpfung betrieben wird, bringt das alles sowieso nichts. Wir Afrikaner müssen die Rohstoffe nicht nur anbauen und dann exportieren, sondern sie auch selbst weiterverarbeiten. Nur so können Arbeitsplätze geschaffen werden und die Gewinne bleiben wirklich hier in Afrika.“

Abdullah hatte recht, was nützte es meiner Heimat, wenn zwar fremdes Kapital ins Land kam, die Gewinne aber anderswo gemacht wurden?

Die Situation in Afrika ist im Grunde schizophren: Viele afrikanische Länder exportieren die Rohstoffe, die sie anbauen, ohne sie weiterzuverarbeiten – und ohne daran zu verdienen. In Äthiopien, Kenia und Tansania wird zum Beispiel Kaffee angebaut, der zu dem besten und aromatischsten der Welt gehört. Allerdings kaufen die großen Unternehmen aus Europa und Amerika hierzulande lediglich die grünen, ungerösteten Bohnen, um sie dann zu exportieren und selbst zu rösten, zu mischen, zu mahlen, zu verpacken und am Ende – um ein Vielfaches teurer – weiterzuverkaufen. Obwohl in Deutschland keine einzige Kaffeebohne wächst, ist das Land der drittgrößte Kaffeeexporteur der Welt. Tausende Menschen arbeiten bei den großen Kaffeeröstereien und in der Verpackungsindustrie, das sind alles Arbeitsplätze, die hier in Äthiopien, Kenia oder Tansania fehlen.

Die Wertschöpfung fand komplett außerhalb Afrikas statt, und die Länder, aus denen die Rohstoffe stammen, gaben oft mehr für die fertigen Produkte aus, als sie jemals für die Rohstoffe erhalten konnten. Letztlich mussten die Afrikaner lernen, die Rohstoffe, die sie anbauten, auch selbst zu verarbeiten. Wenn sie das täten, müssten sie ersten die teuren Endprodukte nicht wieder importieren und würden zweitens eine weitaus höhere Gewinnspanne erzielen als durch den Export der Rohstoffe.

„Warum klappt das mit der Wertschöpfung nicht“, hakte ich nach. „Hier müssten die Arbeitskräfte doch sehr viel billiger sein als in Europa und Amerika.“

Abdullah lachte bitter. „Ja, schon. Aber als die Europäer anfingen, Kaffee zu importieren und daraus ein riesiger Wirtschaftszweig wurde, wollten sie bei sich Arbeitsplätze schaffen und sichern. Die Rohstoffe sind extrem billig, weshalb die Gewinnspanne für die Importeure sehr hoch ist, wenn sie selbst weiterverarbeiten. Die ausländischen Regierungen wollen nun mal lieber, dass ihre Industrie an dem Kaffee verdient statt die afrikanische Bevölkerung. Deshalb erhoben sie jahrzehntelang hohe Steuern auf weiterverarbeiteten Kaffee, während ungeröstete Bohnen steuerfrei eingeführt werden konnten. Für europäische Unternehmen hätte es sich einfach nicht gelohnt, die Bohnen hier in Afrika rösten und verpacken zu lassen.“

„Damit haben die Regierungen also den Kostenvorteil, den wir durch die billigeren Arbeitskräfte hätten, mit Zöllen künstlich aufgehoben?“, erkundigte ich mich. „Ist das denn erlaubt? Gibt es da keine Regelungen? Die Welt behauptet doch immer, sie wolle Afrika helfen.“

Das alles wollte irgendwie nicht in meinen Kopf, schließlich stellten die ausländischen Regierungen jedes Jahr große Summen für die Entwicklungshilfe bereit. Trotzdem war Afrika arm, vielleicht sogar ärmer als je zuvor. In vielen Ländern Afrikas waren Armutsindikatoren wie Kindersterblichkeit heute höher als noch zum Ende der Kolonialzeit.

In den Fünfziger Jahren hatte man noch gedacht, Afrika brauche nur das nötige Kapital, um den Sprung in den Wohlstand zu schaffen, und versorgte den Kontinent mit immer wieder mit Geldspritzen. Dabei bedachte jedoch niemand, dass die Passivität Afrikas nirgendwo besser gedeihen konnte als in einem solchen System. Später dann versuchte man sich an effektiveren Investitionen, etwa indem man die jeweils bevorzugten Rebellengruppen mit Waffen oder Geld ausstattete. In den Siebziger Jahren setzte sich dann die Erkenntnis durch, dass Afrika eben doch kein Europa im frühkindlichen Stadium war, das sich mit genügend westlichem Kapital irgendwann so entwickeln würde wie der „vorbildliche“ reiche Kontinent. Also begann man, Hilfszahlungen an Bedingungen zu knüpfen. Als auch das nicht zum Erfolg führte, ging man dazu über, gezielte Projekte wie Schulen, Krankenhäuser und Infrastruktur zu schaffen – nur leider gingen auch diese Bemühungen am Ziel vorbei.

„Waris, du kannst dir gar nicht vorstellen, was da für riesige Konzerne dranhängen“, sagte der Journalist und holte mich aus meinen Gedanken zurück. „Aber was die Produktion von Kaffee angeht, hat sich tatsächlich vor Kurzem etwas geändert. Auf Druck der Welthandelsorganisation hat man nun endlich die Zölle für weiterverarbeitete Kaffeebohnen aufgehoben“, berichtete Abdullah und lächelte zum ersten Mal.

Es war spannend, interessant und erkenntnisreich, mit ihm über meine Heimat zu sprechen. Ich war sehr froh, dass ich ihn getroffen hatte, obwohl ich mich anfangs über ihn geärgert hatte, weil er beim Thema FGM so abgeblockt hatte.

„Das ist doch ein guter Anfang“, freute ich mich über die positive Nachricht. „Diese Entscheidung wird sicher einen großen Aufschwung für Ostafrika bringen, immerhin zählt Kaffee zu den wichtigsten Exportgütern hier.“

„Na ja, leider ist das nicht ganz so einfach.“ Der Journalist spielte mit dem Kabel seines Aufnahmegerätes, das er schon vor einer ganzen Weile abgeschaltet hatte. „Kaffee ist zwar der am zweithäufigsten gehandelte Rohstoff der Welt. Allerdings konnten die Röstereien in Europa und Amerika, jahrzehntelang geschützt durch die Zölle, in Ruhe wachsen und sich etablieren. Es wird sehr schwierig sein, die Weiterverarbeitung hierher nach Ostafrika zu holen.“

„Wieso?“

„Stell dir vor, du wärst Inhaberin einer großen Kaffeefirma. Seit Jahrzehnten verarbeitest du die Kaffeebohnen, die du billig in Ostafrika einkaufst, irgendwo in Deutschland weiter. Dort stehen deine Röstereien, dort hast du Spezialisten und gut ausgebildete Arbeiter. Du hast Zulieferer für die Verpackungen und alle Maschinen, die du brauchst. Außerdem ein sehr gut ausgebautes Netz von Straßen, Schienen und Schiffen, mit denen du dein fertiges Produkt in die ganze Welt liefern kannst. Würdest du in der Situation wirklich hier nach Ostafrika ziehen und alles noch mal neu aufbauen?“ Abdullah musterte mich lange und war sichtlich gespannt auf meine Antwort.

„Nein, wahrscheinlich nicht“, erwiderte ich zögerlich. „Aber was ist mit neuen Firmen? Warum brauchen wir Firmen aus dem Ausland, die Äthiopier und Kenianer könnten ihren Kaffee doch auch selbst weiterverarbeiten und dann erst exportieren.“

„Ja, und genau das würde ihren Ländern sehr helfen. Allerdings braucht man viel Geld, um in das Geschäft einsteigen zu können, außerdem Maschinen und ein Netz an Exportwegen. Und das alles, bevor man auch nur eine einzige Bohne verkauft hat …“ Er seufzte.

„Und dieses Geld haben die Menschen hier natürlich nicht“, schlussfolgerte ich, denn nach wie vor lebten in Afrika mehr Menschen in Armut als irgendwo sonst auf der Welt.

In zwanzig afrikanischen Ländern lebten mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Armut, in ganz Afrika gab es nur drei Länder mit weniger als zehn Prozent Armut, in Südafrika und Kenia waren es etwa fünfzig Prozent der Bevölkerung, in Mosambik, Sierra Leone und Nigeria siebzig Prozent und in Liberia, Tschad und Sambia sogar unvorstellbare achtzig Prozent und mehr. Wo sollten die Menschen da Geld für Investitionen hernehmen?

„Ganz genau. Es fehlt schlicht das Startkapital.“ Für einen Moment sah Abdullah etwas ratlos aus, ehe er weiterredete. „Wir brauchen hier keine sogenannten Entwicklungsgelder, die alle nur an die Regierungen fließen und dann sonst wo in dunklen Kanälen verschwinden. Wir brauchen Investoren, die hier etwas aufbauen wollen und die uns als Geschäftspartner sehen. Jemanden, der hier eine Rösterei eröffnet oder einem Afrikaner das nötige Startkapital leiht. Stell dir nur mal vor, all die Milliarden, die die westlichen Regierungen Jahr für Jahr an die afrikanische Regierungen zahlen, würden stattdessen in kleine afrikanische Betriebe fließen. Dann wären wir längst einen großen Schritt weiter.“

„Ich will sehen, ob mir etwas dazu einfällt. Das Problem muss doch zu lösen sein“, sagte ich und verabschiedete mich von Abdullah.

Den ganzen Nachmittag sollte mich die Begegnung mit dem Journalisten nicht loslassen. Ich war ihm sehr dankbar für dieses Gespräch, denn er hatte mir entscheidende Impulse gegeben und mir interessante Zusammenhänge verdeutlicht. Mit meinem Engagement gegen FGM leistete ich sicher wertvolle Arbeit, aber ich stieß immer wieder schmerzhaft an Grenzen, musste feststellen, dass mein Ziel, dieses Tabu, diese Tradition auszurotten, nur sehr langsam näherrückte. Vielleicht musste ich ja noch einen Schritt weitergehen und an einem anderen Punkt ansetzen? Nur wo?

Je länger ich nachdachte, desto absurder erschienen mir die Zustände in Afrika. Ich fühlte mich niedergeschlagen, weil mir die Situation, die Abdullah beschrieben hatte, so ausweglos vorkam.

Ich muss dranbleiben, dachte ich nur. Ich darf nicht aufgeben. Ich darf Afrika nicht aufgeben.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: