African women’s day celebrated in London / Tag der Afrikanischen Frauen in London gefeiert

6 Aug

The African Union has adopted the decade from 2010 – 2020 as the “African Women’s Decade”. Last saturday, women from all over Africa and from the UK celebrated the African Women’s Day in London, looking at the progress made and drawing attention to what remains to be done.

The Maputo is one of the key documents in the fight for women’s rights in Africa. The Protocol, which contains important goals concerning women’s rights and sexual and resproductive health rights, was adopted in 2005 and has since been signed by most African states. However, around half of the African states have yet to ratify the protocol.

One attendant of the celebration, Marie-Claire Faray-Kele, sums up some of the most pressing issues in improving the situation of women in Africa: “There is high mortality for pregnant women and also for women giving birth. There are harmful traditions and practices such as female genital mutilation”. (See our recent article on this issue here.)

“A lot remains to be done for the women of Africa, but I believe in their strength and in their ability to change their continent for the better!” says Waris Dirie.

Source

Die Afrikanische Union hat die Dekade 2010-2010 zur Dekade der Frauen Afrikas erklärt. Vergangenen Samstag feierten Frauen aus ganz Afrika und aus Großbritannien in London den “African Women’s Day” und beurteilten die Fortschritte und Rückschläge im Kampf für die Rechte der afrikanischen Frauen.

Eines der Schlüsseldokumente in diesem Kampf ist das sogenannte Maputo Protokol, das wichtige Ziele und Maßnahmen zu Frauenrechten, Familienplanung und sexueller Gesundheit enthält und 2005 verabschiedet wurde. Fast alle afrikanischen Staaten haben das Protokol mittlerweile unterschrieben, Ratifiziert wurde es allerdings nur von etwa der Hälfte dieser Staaten.

Eine der Teilnehmerinnen des African Women’s Day, Marie-Claire Faray-Kele fasste die größten Probleme wir folgt zusammen: “Die Sterblichkeit in der Folge von Schwanmgerschaften ist immernoch sehr hoch, auch Komplikationen bei der Geburt sind häufig. Gefährliche Praktiken wie weibliche Genitalverstümmelung sind noch immer verbreitet”. (mehr zu diesem Thema in diesem Beitrag)

“Es ist noch viel zu tun”, sagt Waris Dirie, “aber ich bin mir sicher, dass die Frauen Afrikas die Kraft und den Willen haben, ihren Kontinent zu einem besseren Platz für alle Menschen, und vor allem für die afrikanischen Mädchen und Frauen zu machen!”

Quelle

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: