Maternal mortality remains high in East Africa / Noch immer hohe Müttersterblichkeit in Ostafrika

20 Aug

According to a report by IRIN, the countries of East Africa have one of the world’s worst maternal mortality statistics: according to UNICEF, one in 27 women in East Africa die during childbirth, compared to a rate of one in 8.000 women in industrialised countries. The 2005 Ethiopian Demographic and Health Survey states that for every 100.000 births in Ethiopia, 673 women die.

These numbers are generally blamed on the limited access to both effective contraception and qualified medical care during pregnancy and delivery. Only six percent of all births in Ethiopia take place in the presence of a nurse of doctor.

Yet, there is another important aspect that contributes to the high rate of deaths during childbirth. As this article points out, female genital mutilation is an important factor in increasing the likelihood of complications during childbirth.

The IRIN report quotes a 26-year-old mother of six who delivered her last baby in a hospital due to repeated complications and after suffering from fistula after a previous birth:

” ‘It is the cut that is making me suffer up to now’, a mother of six said, referring to female genital mutilation, a common practice that increases the risk of complications during childbirth.”

Source: IRIN

Ostafrikanische Länder haben laut einem aktuellen IRIN Bericht eine der höchsten Müttersterblichkeitsraten der Welt. Laut UNICEF stirbt in Ostafrika durchschnittlich eine von 27 Frauen bei der Geburt. Zum Vergleich: in industrialisierten Ländern ist es eine von 8000 Frauen. Eine Erhebung aus Äthiopien aus dem Jahr 2005 gibt an, dass bei 100.000 Geburten in Äthiopien durchschnittlich 673 Mütter sterben.

Diese Zahlen werden in der Regel auf den mangelnden Zugang zu effektiven Verhütungsmethoden und qualifizierter medizinischer Betreuung während der Schwangerschaft und bei der Geburt zurückgeführt. In Äthiopien finden beispielsweise nur etwa sechs Prozent aller Geburten im Beisein von medizinischem Personal statt.

Doch es gibt noch einen anderen wichtigen Aspekt, der zu der hohen Müttersterblichkeit in Ostafrika beiträgt. Wie bereits berichtet erhöht weibliche Genitalverstümmelung die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt erheblich.

Der IRIN-Bericht zitiert eine 26-jährige Mutter von sechs Kindern, die ihr letztes Kind aufgrund wiederholter Komplikationen in einem Krankenhaus zu Welt brachte:

„ ‚Es ist die Beschneidung, die mich bis heute leiden lässt‘ sagt die Mutter von sechs Kindern, und bezieht sich auf weibliche Genitalverstümmelung, eine häufige Praxis, die das Risiko von Komplikationen während der Geburt erhöht.“

Quelle: IRIN

One Response to “Maternal mortality remains high in East Africa / Noch immer hohe Müttersterblichkeit in Ostafrika”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Conference on women in Africa / Konferenz zur Situation der Frauen in Afrika « Black woman, white country - October 15, 2010

    […] the topics addressed were issues such as the continuously high maternal and child mortality rates in Africa and female genital […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: