Meeting on FGM in Nigeria / Nigeria: Diskussion zu FGM

13 Sep

A group of public health practitioners has recently gathered in Abuja / Nigeria upon an initiative of USAID to discuss the practice of female genital mutilation in Nigeria, All Africa reports. The commission published a communiqué urging the relevant stakeholders such as policymakers, religious leaders, women’s groups and NGOs to contribute to the education about the adverse effects of FGM on a woman’s physical and psychological health.

Dr. Sa’ad Idris, a state health commissioner summed up the motivation behind the practice as the “male desire to have control over female body and sexuality”, explaining that female relatives of the husband-to-be often “inspect” a woman prior to the wedding to check her virginity. Dr. Idris argued that it is widely believed that FGM “would reduce a woman’s desire for sex, thereby preventing infidelity, promiscuity and lesbianism.”

The commission emphasized the wide range of negative effects FGM has on the victim’s health, such as difficulty passing urine, persistent urinary tract infections and kidney infections, difficulties with menstruation, possible infertility and the possibility of infection with HIV. Furthermore, FGM greatly increases the risk of complications during pregnancy and during as well as after childbirth.

Grace Akpabio, another participant of the meeting pointed out that “Most women in Nigeria are unaware of their basic human rights and do not see the practice of FGM as an infringement on their human rights”. Raising awareness on the dangers of and motivation behind the practice is thus crucial in the fight against FGM.

Source: All Africa

Wie All Africa berichtet, hat sich kürzlich eine Gruppe von Mitgliedern des öffentlichen Gesundheitssystems Nigerias in Abuja getroffen um die Praktik von weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) in Nigeria zu diskutieren. Die Kommission veröffentlichte ein Communiqué, in dem sie Meinungsbildner wie Politiker, religiöse Führer, Frauengruppen und NGOs aufforderte, sich an der Aufklärungsarbeit in Bezug auf FGM in Nigeria zu beteiligen.

Gesundheitskommissar Dr. Sa’ad Idris fasste die Motivation hinter der Verstümmelung der weiblichen Genitalien als „den männlichen Wunsch nach Kontrolle über den weiblichen Körper und die weibliche Sexualität“ zusammen. Laut Idris führen weibliche Verwandte des zukünftigen Bräutigams in Nigeria häufig eine Untersuchung der Braut durch, um ihre Jungfräulichkeit sicherzustellen. Dr. Idris erklärte, FGM basiere auf dem Glauben, die Verstümmelung könne „den Wunsch einer Frau nach Sex reduzieren und dadurch Untreue, Promiskuität und lesbische Beziehungen verhindern“.

Die Kommission betonte die weitreichenden gesundheitlichen Folgen der Verstümmelung. So haben Opfer von FGM häufig Probleme beim Wasserlassen und bei der Menstruation, häufige Blasen- und Nierenentzündungen, sowie ein weit höheres Risiko als nicht verstümmelte Frauen für Komplikation während der Schwangerschaft und Geburt, sowie nach der Geburt. Zusätzlich besteht die Gefahr einer HIV Infektion durch die Verstümmelung.

Grace Akpabio, eine Teilnehmerin des Treffens stellte heraus, dass „die meisten Nigerianerinnen sich ihre grundlegendsten Menschenrechte nicht bewusst sind, und daher ihre Verstümmelung auch nicht als Verstoß gegen ihre Rechte empfinden.“ Aus diesem Grund sei es besonders wichtig, über die Gefahren und Beweggründe der Verstümmelung aufzuklären.

Quelle: All Africa

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: