FGM and Religion / FGM und Religion

16 Sep

FGM and religion

FGM is often referred to as a religious custom that is practices my Muslims. While FGM is more widespread among Muslims than other religious groups, it is also practiced by Christians. Unlike many people believe (and argue), FGM is not demanded by the Quran. Nonetheless, many of those practicing FGM refer to the Quran and their religion as a source for justification.

Yesterday, I argued that poverty plays an important part in the persistence of female genital mutilation. I would like to tell you a story that is also part of my book “Black woman, white country”, and that illustrates the role of religion and of financial motivation behind FGM.

Excerpt from Chapter 3 of my book “Black woman, white country”

“Although violence against women happens in all societies, and all religious groups, I also knew that it was predominantly Muslim parents who used their religion to justify the mutilation of their daughters. I remember the day very well when a young mother who had just arrived in Austria after fleeing Sudan stood in front of the door of my office one morning. A large aid organisation that helped asylum seekers settle in Austria and referred her to my foundation.

The woman told me that she had come from Sudan only a couple of weeks ago, together with her husband, his parents, and her small daughter who was two years old. But soon after they had reached Austria and escaped the war in Darfur, there had been only one topic between her husband and his parents: how and where could they circumcise her little daughter here in Austria. The young woman, who had herself been mutilated as a child had not planned to put her own daughter through this torture, too. She had hoped that the flight to Europe would solve this problem, and that the topic would not be brought up once they were here where FGM was not commonly practised and in fact illegal. But here hopes did not uphold. Her parents in law, who were very faithful Muslims, insisted that the little girls was mutilated. Far away from her own family and all her friends here in Europe, the young mother had no one to turn to for help, and, after long contemplation, finally talked to the Austrian social worker who was supposed to help the family settle and integrate in Austria, and who sent her to me.

Does the family of your husband know the Qua-ran? I asked the woman, who almost disappeared in the large chair because she was so small and fragile.

They are convinced that only circumcision will make out daughter a true Muslim, the woman responded, close to tears. I had heard this argument many times before.

There is an Imam here in Vienna you’re family should talk to. He can explain to your parents in law that genital mutilation is not demanded in the Qua-ran and that many Imams actually consider it a grave sin. Allah would not have created our daughter the way she is had he wanted us humans to change something about her.

The face of the young woman lighted up.

Maybe that’s a possibility. If there is anyone they will listen to on this issue, it’s an Imam!

I gave the woman the address of the Imam and arranged a meeting with the whole family. A few days later, the young woman came back to my office and happily thanked me for her my help. But my relief did not last long. Only a few days later, the woman was back, devastated. She told me that her parents in law still insisted on mutilating her daughter.

They do believe the words of the Imam, but they are convinced that my daughter will never find a husband if she is not circumcised. They say that no man will pay for an uncut girl!

The so called bride price creates a real vicious circle in the fight against FGM. The parents are often dependent on the money the future husband of their daughter pays. Just like many parents do not send their daughters to school even if schooling is free because they are needed as workers, the insist of mutilating their girls to ensure a marriage and the related income from the husband. Religion is usually just a moral excuse for submitting once own daughters to the discriminating societal conventions and norms.”

(Black Woman, white country”, Chapter Three)

FGM und Religion

FGM wird oft als eine religiöse Praktik von Moslems beschrieben. Obwohl weibliche Genitalverstümmelung unter Moslems weiter verbreitet ist als unter anderen Religionsgruppen wird es auch von Christen praktiziert. Anders als viele Menschen glauben (und argumentieren), schreibt der Koran Moslems nicht vor, ihre Töchter verstümmeln zu lassen. Trotzdem wird er von vielen, die FGM praktizieren, als Rechtfertigung herangezogen.

Gestern habe ich erklärt, warum ich Armut für einen so wichtigen Faktor im Weiterbestehen von FGM halte. Ich möchte euch gerne eine Geschichte aus meinem Buch „Schwarze Frau, weißes Land“ erzählen, die zeigt, welche Rollen Religion und Geld wirklich spielen, wenn es um FGM geht:

Auszug aus Kapitel 3 meines Buches „Schwarze Frau, weißes Land“

Meine Erfahrungen in der täglichen Arbeit zeigten jedoch schnell, dass es vor allem der Islam war, der eine wichtige Rechtfertigung für die Eltern lieferte, ihre Töchter hier in Europa beschneiden zu lassen.

Ich erinnere mich noch gut an den Tag, als eine junge sudanesische Mutter mit ihrer zweijährigen Tochter vor der Tür meines Büros im Millennium Tower in Wien stand. Eine große Hilfsorganisation, die mit Asylanten arbeitete und unter anderem diese Frau betreute, hatte sie an uns verwiesen. Erst wenige Wochen zuvor war sie mit ihrem Ehemann und dessen Eltern aus Darfur als Kriegsflüchtling nach Wien gekommen. Nach ihrer Flucht und der Ankunft im sicheren Europa, so berichtete die junge Frau mir, hatte es plötzlich bei der Familie ihres Mannes nur noch ein Thema gegeben: Wie und wo konnte die kleine Tochter hier in Österreich beschnitten werden?

Die Mutter, die selbst als Kind Opfer von Genitalverstümmelung geworden war, hatte nicht vorgehabt, ihrer Tochter dasselbe anzutun, und gehofft, durch die Flucht nach Europa sei dieses Thema für die Familie erledigt. Aber ihre Schwiegereltern und auch ihr Ehemann, die sehr gläubige Moslems waren, bestanden auf einer möglichst raschen Beschneidung. Ohne ihr soziales Umfeld hatte die junge Mutter keinerlei Vertrauenspersonen hier in Österreich, an die sie sich wenden konnte, und war dem Willen ihrer Schwiegereltern hilflos ausgeliefert. In ihrer Verzweiflung hatte sie sich schließlich ihrem Betreuer anvertraut.

„Kennt die Familie Ihres Mannes denn den Koran?“, fragte ich die Frau, die in dem Stuhl fast versunken wäre, so klein und schmächtig war sie.

„Die drei sind überzeugt, dass erst die Beschneidung eine echte Muslima aus unserer Tochter machen wird!“, entgegnete die junge Frau mit weinerlicher Stimme.

Diese Auffassung hatte ich schon sehr häufig zu hören bekommen. „Es gibt einen Imam hier in Wien, der Ihren Schwiegereltern und Ihrem Mann erklären kann, dass im Koran nichts von weiblicher Genitalverstümmelung geschrieben steht. Er wird ihnen darlegen, dass weibliche Genitalverstümmelung nach Auffassung vieler Imame sogar eine schwere Sünde ist. Schließlich hat Allah den weiblichen Körper mit gutem Grund so geschaffen, wie er ist, und nicht gewollt, dass wir Menschen daran herumschneiden.“

Die Miene der jungen Frau hellte sich deutlich auf. „Wirklich? Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit. Auf einen Imam hören meine Schwiegereltern sicher eher als auf irgendjemand anderen!“

Ich gab der Frau die Adresse des Imam und meldete sie dort zu einem Treffen mit der gesamten Familie an. Einige Tage später stand die junge Mutter tatsächlich wieder bei mir im Büro und bedankte sich überschwänglich für meine Hilfe. Doch die Erleichterung hielt nicht lange an, denn kurz darauf kam sie erneut vorbei und berichtete mir völlig verzweifelt, ihre Schwiegereltern wollten trotz der Worte des Imam eine Beschneidung durchführen lassen.

„Sie glauben ihm zwar, dass der Koran keine Beschneidung verlangt, trotzdem sind sie überzeugt, dass meine Tochter unbeschnitten niemals einen Ehemann finden wird. Für ein unbeschnittenes Mädchen bekämen wir niemals einen Brautpreis“, argumentieren sie.

Das ist ein echter Teufelskreis, den die Eltern brauchen das Geld oft dringend und können darauf genauso wenig verzichten wie auf die Arbeitskraft der Mädchen, die ihnen entgeht, wenn sie ihre Töchter zur Schule schicken.

Die Religion ist also wie so oft nur die moralische Rechtfertigung dafür, sich den frauenfeindlichen gesellschaftlichen Konventionen zu unterwerfen.

(„Schwarze Frau, weißes Land“, Kapitel 3)

One Response to “FGM and Religion / FGM und Religion”

Trackbacks/Pingbacks

  1. FGM and Religion / FGM und Religion (via Black woman, white country) « Yoniyama's Blog - September 16, 2010

    […] September 16, 2010 at 7:15 pm (Uncategorized) let’s get this figured out… FGM and religion FGM is often referred to as a religious custom that is practices my Muslims. While FGM is more widespread among Muslims than other religious groups, it is also practiced by Christians. Unlike many people believe (and argue), FGM is not demanded by the Quran. Nonetheless, many of those practicing FGM refer to the Quran and their religion as a source for justification. Yesterday, I argued that poverty plays an important part in the … Read More […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: