December: a month that creates thousands of new FGM victims in East Africa / Tausende Mädchen wurden im Dezember Opfer von FGM

1 Jan

The past month has seen heated discussions on FGM in several East African countries where December is a traditional month for subjecting young girls to female genital mutilation as part of a rite of initiation. Especially in Kenya and Uganda, hundreds of girls became victims of FGM within the last month despite FGM being illegal in both countries.

Some commentators on the situation in Uganda criticize the government’s approach of criminalizing the practice, arguing that awareness raising campaigns cannot be replaced by laws when it comes to deep-rooted practices such as FGM. While criminalizing FGM will not lead to an eradication of the practice by itself, it sends out an important message to a countries society: that FGM is a crime and should be treated as such. At the same time, it is clear that education and empowerment are necessary in order to eradicate FGM, as this commentary from Uganda points out.

Others claim that there is a need for stricter enforcement, and that the UN should put pressure on governments that fail to effectively address a human rights violation such as FGM in their country.

In Kenya, observers note that despite attempts to replace FGM with alternative rites of passage, many girls continue to be mutilated as a result of pressure from the family and a lack of alternatives to arranged marriage.

“Laws against FGM are important because they make a clear statement about what FGM really is: a cruel crime and human rights violation against children. But it is also clear that if we do not address the root causes of FGM, if we do not improve the social status and recognition of women and the possibilities and chances for girls, laws alone will not be enough to eradicate this crime for good.” – Waris Dirie

Sources:
AllAfrica.com
The Observer – Uganda
The Standard – Kenya

Read more


In den vergangenen Wochen gab es hitzige Diskussionen über FGM in mehreren Ostafrikanischen Staaten, in denen die Verstümmelung traditionell im Dezember als Teil des Initiationsritus durchgeführt wird. Insbesondere in Kenia und Uganda wurden in den vergangenen Wochen hunderte Mädchen Opfer weiblicher Genitalverstümmelung, obwohl FGM in beiden Staaten illegal ist.

Einige Beobachter der Situation kritisierten die Herangehensweise der ugandischen Regierung und argumentieren, die Regierung versuche sich mit dem Verbot von FGM aus der Verantwortung zu ziehen. Statt einer Strafverfolgung sei Aufklärung notwendig.
Obwohl ein Verbot von FGM allein nicht genügt um die Praktik auszurotten, so enthält es doch eine sehr wichtige Botschaft, nämlich das FGM ein Verbrechen ist und auch als solches Behandelt werden sollte. Gleichzeitig steht fest, dass Aufklärung und Stärkung der Mädchen und Frauen unverzichtbar sind, um FGM nachhaltig zu bekämpfen, wie die Autorin dieses Artikels aus Uganda klarstellt.

Andere sind der Meinung, die Gesetze gegen FGM müssten vor allem strenger umgesetzt werden. So fordert diese Autorin aus Uganda die UN auf, Staaten die einen Verstoß gegen die Menschenrechte, wie ihn auch FGM darstellt, nicht unterbinden, stärker unter Druck zu setzen.

In Kenia stellen Beobachter fest, dass trotz der Einführung alternativer Initiationsriten weiterhin viele Mädchen Opfer von FGM werden. Als Gründe werden Druck von der Familie sowie ein Mangel an Alternativen zu arrangierten Hochzeiten genannt.

“Gesetze gegen weibliche Genitalverstümmelung sind wichtig, weil sie eine klare Aussage darüber treffen, was FGM wirklich ist: eine Verletzung der Menschenrechte und ein grausames Verbrechen an Kindern. Es ist jedoch auch klar, dass solche Gesetze die tiefer liegenden Gründe für das Weiterbestehen dieser Praktik nicht ansprechen: wenn wir die soziale Stellung und Anerkennung von Frauen und die Möglichkeiten für junge Mädchen in diesen Gesellschaften nicht verbessern werden Gesetze allein nicht reichen um FGM endgültig auszurotten.“ – Waris Dirie

Quellen:
AllAfrica.com
The Observer – Uganda
The Standard – Kenia

Weiterlesen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: