Archive | 5:03 pm

10th Anniversary of the Desert Flower Foundation

6 Feb

10th Anniversary of the Desert Flower Foundation

 

Dear friends and supporters,

After working as an UN Special ambassador since 1997, in 2002 I decided to found my own organization, the Desert Flower Foundation.

The main goal of the Foundation for me was to raise worldwide awareness on the issue of FGM through media coverage, to lobby against FGM with political leaders and other NGO´s and to make people aware that FGM does not only exist in Africa, parts of Asia and Middle East but also in the west, in Europe, USA, Canada, Australia and New Zealand.

As I knew from African communities in Europe, FGM is widespread and even practiced in these countries. I therefore decided to organize an undercover investigation with my team all over Europe.

It took us two years and we investigated in London, Manchester, Bristol, Cardiff, Paris, Amsterdam, Rotterdam, Stockholm, Malmö, Helsinki, Oslo, Berlin, Munich, Vienna, Zurich, Geneva, Milan, Rome, Madrid, Barcelona ad Lisbon. The result was shocking: At least 500,000 girls are affected in Europe and more young girls become victims of this torturous practice every day.

We met many girls who were victims of Female Genital Mutilation; we met religious leaders promoting FGM and religious leaders opposing FGM, leaders of African communities, African artists, human rights activists, representatives of NGO´s, politicians, social services, doctors and midwives in hospitals, teachers and nurses in kindergartens, women who performed FGM in Europe.

We attended court hearings against parents who mutilated their daughters in France. We met Doctor Foldes, who as the only surgeon performs reconstructive surgery of clitoris and labia for FGM victims in France.

We collected a research material of more than 4 000 pages and 350 hours of recordings.

Then, we produced a book about FGM called Desert Children and presented the collected material to the Council of Ministers in Brussels  in January 2006 to discuss direct measures against FGM. After our meeting, almost all countries implemented or strengthen their existing laws against FGM and initiative campaigns against FGM.

Since 2002, more than 3000 stories have been initiated by us on television, radio, in newspapers, magazines and on blogs.

We have launched the first social media campaign against FGM, STOP FGM NOW, which was awarded as the best Social Media Campaign 2010.

As an associate producer of the film “Desert Flower”, the Desert Flower Foundation consulted the production of the film in 2008 and supported the launch around the globe from 2009. Up today, the movie was successfully released in 34 countries.

Today, the film is used by many NGO´s from UN Women to our own Foundation to as an important tool to educate people and raise awareness about this cruel practice.

In our online consulting service, waris@utanet.at, we have received over 100,000 emails since 2002 and every one of them was answered.

Many of them were women affected or threatened by FGM, students preparing a presentation or dissertation about FGM and organizations that wish to initiate their own campaign against FGM.

Today, the staff of our Foundation consists of nine people developing new campaigns, and handling the thousands of requests and the Foundation is currently mentioned 1,180,000 times on Google.

In 2011, we decided to launch a new campaign and strategy TOGETHER FOR AFRICAN WOMEN. We are convinced that women have to come out of poverty first, before eradicating the problem of FGM in Africa. Therefore in 2012, we started investing in education and vocational training, especially for women.

We support social investments to create an income for African women; because we believe that it is the most important to give women income and empower them so they are able to take their own decisions about their bodies and the bodies of their daughters. You will read more about this on our

Website  http://www.desertflowerfoundation.org/en/

Facebook http://www.facebook.com/warisdiriefoundation

Twitter  http://www.twitter.com/Waris_Dirie

Our Blog https://warisdirie.wordpress.com/

YouTube Channel http://www.youtube.com/user/WarisTheDesertFlower

 

LOVE,

Waris Dirie

 

 

10 Jahre Desert Flower Foundation

6 Feb

10 Jahre Desert Flower Foundation

Nach dem ich seit 1997 als UN Sonderbotschafterin gegen FGM arbeitete entschloss ich mich 2002 meine eigene Organisation die Desert Flower Foundation zu gründen.

Mein Ziel war es, weltweit gegen dieses Verbrechen Aufmerksamkeit und eine Lobby bei Politikern und anderen NGO´s gegen FGM zu schaffen.

Vor allem war es mir wichtig zu informieren, dass FGM nicht nur in Afrika, Asien, dem Mittleren Osten praktiziert wird, sondern auch in Europa, USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Wie ich aus den Afrikanischen Communities immer wieder erfahren habe ist FGM in Europa weit verbreitet.

Deshalb  entschied ich mich 2002 verdeckte Ermittlungen mit meinem Team in Europa durchzuführen. Wir benötigten 2 Jahre und recherchierten in London, Manchester, Bristol, Cardiff, Paris, Amsterdam, Rotterdam, Stockholm, Malmö, Helsinki, Oslo, Berlin, München, Wien, Zürich, Genf, Mailand, Rom, Madrid, Barcelona und Lisabon.

Das Resultat  schockierte uns.

Mindestens 500.000 Frauen und Mädchen, die Opfer von FGM geworden sind leben in Europa. Und jedes Jahr sind tausende Mädchen von diesem grausamen Verbrechen in Europa bedroht.

Wir trafen Mädchen die in Europa genital verstümmelt wurden. Wir trafen Religionsführer, die FGM befürworteten und andere die dagegen kämpften. Wir trafen viel Menschen aus den afrikanischen Communities, Afrikanische KünstlerInnen, MenschenrechtsaktivistInnen, SozialarbeiterInnen, PolitikerInnen, ÄrztInnen, Hebammen in Spitälern, LehrerInnen und KindergärtnerInnen und afrikanische Frauen, die in Europa FGM praktizierten.

Wir nahmen an Gerichtsverfahren in Paris teil gegen Beschneiderinnen und Eltern, die ihre Töchter in Frankreich genitalverstümmeln ließen und trafen Doktor Foldes, der der einzige Chirurg in Europa war, der Klitoris und Labia von Genitalverstümmelungsopfern wieder herstellte.

Wir sammelten 4.000 Seiten Informationsmaterial und 350 Stunden Ton- und Filmmaterial.

2005 produzierten wir über diese Recherche das Buch „Schmerzenskinder“ und präsentierten 2006 die Resultate dem Ministerrat der EU im Brüssel. Wir diskutierten mit den MinisterInnen Maßnahmen gegen FGM in Europa.

Nach dem Treffen wurden in vielen europäischen Ländern Gesetze gegen FGM erlassen oder verschärft.

Seit 2002 wurden von der Desert Flower Foundation weltweit mehr als 3.000 Beiträge für TV und Radiostationen, Magazine und Tageszeitungen sowie Internetblogs initiiert und begleitet. Wir haben 2010 die erste Social Media Kampagne gegen FGM lanciert, die 2010 mit dem Social Media Award ausgezeichnet wurde. Als Koproduzentin des Films WÜSTENLUME hat die Desert Flower Foundation 2008 die Filmproduktion fachlich beraten und ab 2009 die Veröffentlichung des Filmes international mit Medienarbeit unterstützt. Bis heute ist WÜSTENBLUME in 34 Ländern erfolgreich angelaufen.

Der Film wird von zahlreichen NGO’s von UN Women bis zur Desert Flower Foundation als wichtiges Instrument zur Aufklärungsarbeit gegen FGM eingesetzt.

Mehr als 100.000 Menschen nutzten das Beratungsservice waris@utanet.at und jeder erhielt Antwort. Viele Frauen, die von Genitalverstümmelung bedroht waren und viele die Opfer wurden haben sich bei uns gemeldet, aber auch SchülerInnen und StudentInnen, die Informationen für Facharbeiten, Präsentationen und Dissertationen benötigten.

Heute arbeiten 9 MitarbeiterInnen für die Desert Flower Foundation, entwickeln neue Strategien und Kampagnen und bearbeiten tausende Anfragen. Und bei Google finden sich 1.180.000 Einträge über unsere Arbeit.

2011 entschieden wir uns für eine neue Strategie und starteten die Kampagne TOGETHER FOR AFRICAN WOMEN in der Überzeugung, dass Armut in Afrika zuerst bekämpft werden muss, bevor man FGM langfristig ausrotten kann. Deswegen investieren wir nun in Bildung und Berufstraining, vor allem für Frauen.

Wir unterstützen soziale Investments in Afrika, um für Frauen Arbeit und Einkommen zu schaffen. Denn nur so schaffen sie es unabhängig zu werden und über ihren eigenen Körper und den Körper ihrer Töchter selbst bestimmen zu können.

Ihr werdet 2012 mehr darüber lesen können auf unserer Webseite, auf Facebook, Twitter, unserem Blog und unserem neuen Youtube Channel.

LOVE,

Waris Dirie