Archive | 6:06 pm

St. Mary’s Children’s Home needs your help!

16 Jun

Bild

14 years ago Father Peter Konteh, Director of Caritas Sierra Leone and also the President of the Desert Flower Foundation Sierra Leone, founded St. Mary’s Children’s Home in Bo. “One day I found a baby before my parish in Bo. A desperate mother had placed the baby in front of my door. Naturally, I took the baby in, and my housekeeper took care of the little girl” Father Peter Konteh told us.

“At that time we had this terrible civil war, which was funded by blood diamonds. Our country was split and terror against women and children were part of our daily lives. A few days later, I found two more babies on the steps of my Parish. Since the parents could under no circumstances be found, I took all those children in. There was no trace of where they came from. No one in our country could take care of those children and soon I had a large family and lots of little orphans.”  Some of those children were given up for adoption later, and some others stayed.  “They all go to school and I hope they get a real chance in life later.”

Today St. Mary’s Children’s Home cares for 80 children and volunteers look after them. The volunteers come from Germany, Austria and Switzerland. “The Desert Flower Foundation supports all the girls at St. Mary’s Children’s Home and that is very important. None of my girls have become victims of FGM. As a Catholic priest and as a human being, I am absolutely against this horrible practice!”

With your support, you guarantee the self- determined life for our girls. Please support the Desert Flower Foundation and thus St. Mary’s Children’s Home in Bo, Sierra Leone!

If you want to help St. Mary’s Children’s Home, please donate to the Desert Flower Foundation or become a volunteer in Sierra Leone. Volunteers should be available for a 2 to 6 month-period and send an online application to our e-mail address: office@desertflowerfoundation.com Applications sent via Facebook, Twitter or through our Blog cannot be considered. 

St. Mary’s Kinderheim braucht eure Hilfe!

16 Jun

Bild

Vor 14 Jahren gründete Father Peter Konteh, Direktor der Caritas Sierra Leone und gleichzeitig Präsident der Desert Flower Foundation Sierra Leone, das St. Mary’s Kinderheim in Bo. „Eines Tages fand ich ein Baby vor meiner Pfarre in Bo. Eine verzweifelte Mutter hatte das Baby vor meine Haustüre gelegt. Ich nahm das Baby natürlich auf und meine Haushälterin kümmerte sich um das kleine Mädchen“, erzählt Father Peter Konteh. „Wir hatten damals diesen schrecklichen Bürgerkrieg, der mit Blutdiamanten finanziert wurde. Unser Land war gespalten und Terror gegen Frauen und Kinder gab es jeden Tag. Schon wenige Tage später, lagen erneut zwei Babies auf den Stufen meiner Pfarre. Ich nahm auch diese Kinder auf. Denn von den Eltern fehlte jede Spur. Niemand in unserem Land konnte sich damals um diese Kinder kümmern und bald hatte ich eine große Familie und viele kleine Waisenkinder.“ Manche dieser Kinder wurden später zur Adoption freigegeben, und manche sind geblieben.

Sie alle gehen zur Schule und ich hoffe, dass sie später eine echte Chance im Leben bekommen. Heute betreut mein St. Mary’s Kinderheim 80 Kinder und die BetreuerInnen kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Desert Flower Foundation unterstützt alle Mädchen im St. Mary’s Kinderheim und das ist sehr wichtig. Keines meiner Mädchen wurde Opfer von FGM. „Denn dagegen bin ich, als katholischer Priester und als Mensch!“

Mit Ihrer Unterstützung, helfen Sie, dass diese Mädchen eines Tages ein selbstbestimmtes Leben führen können. Bitte unterstützen Sie die Desert Flower Foundation und damit St. Mary’s Kinderheim in Bo, Sierra Leone.

Wenn Sie das St. Mary’s Kinderheim unterstützen möchten, spenden Sie bitte an die Desert Flower Foundation oder arbeiten Sie  als Frewillige/r in Sierra Leone. Interessierte Freiwillige werden gebeten uns per Email: office@desertflowerfoundation.org eine Bewerbung zu senden. Bewerbungen via Facebook, Twitter oder über unseren Blog können nicht berücksichtigt werden.