Archive | July, 2014

U.S. President Obama comments for the first time on FGM – “No excuse for FGM“

30 Jul

During the Mandela Washington Fellowship for Young Leaders Summit, held last Monday, President Barack Obama talked for the first time against Female Genital Mutilation and criticized gender oppression in Africa.

Obama said the world’s security and prosperity depend on a “strong, prosperous and self-reliant Africa”. He repeatedly spoke out on the important role women must play in Africa’s future. He talked about empowering African women by getting rid of traditions that have “no excuse” including Female Genital Mutilation and violence toward women.

Regarding FGM he also said “I think that’s a tradition that’s barbaric and should be eliminated” The White House noted that Obama signed legislation last year that made it a crime to take a girl out of the U.S. to perform FGM and that other administration officials have worked to end this practice.

Obama said female empowerment will also be a topic of discussion at the inaugural U.S. Africa Leaders’ Summit, being held August 4-6 in Washington. He said that “one of the single-best measures of whether a country succeeds or not is how it treats its women” He compared a country that doesn’t empower women to be scientists or engineers to a World Cup team that only sends out half of his players “You are crippling your own development unnecessarily”

U. S. Präsident Obama spricht zum ersten Mal gegen FGM – “FGM ist unentschuldbar”

30 Jul

Während dem Mandela Washington Fellowship for Young African Leaders Gipfel vom vergangenen Montag, sprach sich U. S. Präsident Barack Obama zum ersten Mal gegen weibliche Genitalverstümmelung aus und kritisierte die Unterdrückung der Frauen in Afrika.

Der U.S. Präsident sagte, dass die Weltsicherheit und der Wohlstand von einem „starken, wohlhabenden und selbstständigen Afrika“ abhängen. Er betonte mehrfach die wichtige Rolle, die Frauen in der Zukunft Afrikas einnehmen müssen. Außerdem sprach er darüber, die afrikanischen Frauen durch die Abschaffung von Traditionen zu bestärken, die wie die weibliche Genitalverstümmelung und Gewalt gegen Frauen „unentschuldbar“ sind.
In Bezug auf FGM meinte er, “Ich halte das für eine Tradition, die barbarisch ist und beendet werden muss”. Das Weiße Haus bestätigte, dass Obama im vergangenen Jahr eine Gesetzgebung unterzeichnete, wo es als ein Verbrechen bezeichnet wird, ein Mädchen aus den USA zu bringen, um FGM durchzuführen und dass andere Verwaltungsbeamte daran gearbeitet haben diese Praxis zu beenden.

Obama sagte, dass die Stärkung von Frauen in Afrika auch ein Thema der Diskussion bei dem Eröffnungsgipfel der US-Africa- Leaders‘ Summit sei, die vom 4.-6. August in Washington gehalten wird. Er sagte, dass „einer der besten Maßstäbe, ob ein Land erfolgreich ist oder nicht ist davon abhängig, wie es seine Frauen behandelt“ Er verglich ein Land, das Frauen nicht unterstützt Wissenschaftlerinnen oder Ingenieurin zu sein mit einer WM-Mannschaft, die nur die Hälfte ihrer Spieler einsetzt „Sie lähmen unnötigerweise die eigene Entwicklung“

Waris Dirie: Why do we need your support!

16 Jul

Since 1997 I’m fighting against FGM. I have dedicated half of my life to this fight. All over the the world, I have spoken about the cruelest day of my life and about the physical and psychological injuries that it caused me. Why have I done that?

With my fight I want to save millions of girls threatened by this brutal crime every day, but I know, that I will not win this fight alone!

The more people joining this cause, the faster we will be able to stop this horror. What can you do to save a little girl right now?

It is very simple, you can become a sponsor of one little girl or donate to the Desert Flower Foundation. Our sponsorship program protects the girls IMMEDIATELY!

Please support us today!

Love,
Waris Dirie

 

Waris Dirie: Warum wir Ihre Unterstützung jetzt brauchen!

16 Jul

Ich kämpfe seit 1997 gegen FGM. Für diesen Kampf habe ich die Hälfte meines Lebens gegeben. Überall auf der Welt habe ich über den schlimmsten Tag meines Lebens, meine körperlichen und seelischen Verletzungen gesprochen. Warum habe ich das getan?

Mit meinem Kampf will ich die Millionen Mädchen retten die von diesem grausamen Verbrechen täglich bedroht sind.

Alleine werde ich diesen Kampf nie gewinnen. Je mehr Menschen sich daran beteiligen desto eher wird dieser Horror beendet sein. Was können Sie tun um ein Mädchen zu retten?

Es ist ganz einfach, Sie übernehmen eine Patenschaft oder spenden einfach an die Desert Flower Foundation. Unser Patenschafts Programm schützt die Mädchen SOFORT!

Bitte unterstützen Sie uns noch heute!

Love,

Waris Dirie

Shocking 170 000 FGM victims in the UK – number doubled since 2004!

14 Jul

It seems FGM spreads like a disease over Europe and politicians seem to be unwilling to act. Waris Dirie and the Desert Flower Foundation, as the first organization against FGM ever, conducted a profound research on FGM in Europe in 2004. The British NGO “Forward” estimated 80 000 women affected by FGM living in Britain and 6 000 girls threatened by FGM.

The latest statistics from the Home Affairs Committee present a shocking new number of 170 000 girls and women affected by FGM and at least 65 000 threatened every year.

Almost daily, British media report on FGM, the Ministers send letters to warn parents not to mutilate their daughters and the Council of British Muslims published a statement against FGM. Femen activists protested against the practice during “Le tour de France” cycling pass in Westminster, central London with slogans “FGM, forgotten by government” and “FGM, Ignored by society”.

It is high time for the British and European governments to implement measures demanded by Waris Dirie and the Desert Flower Foundation since 2002 because this crime on innocent little girls is out of control.

Schockierend 170 000 FGM Opfer in Großbritannien: Zahl seit 2004 verdoppelt!

14 Jul

Es scheint, dass sich FGM wie eine Krankheit über Europa ausbreitet und die Politik teilnahmslos zusieht. 2004 hat die Desert Flower Foundation mit Waris Dirie, als erste Organisation FGM in Europa recherchiert.

Die Britische Organisation „Forward“, schätzte die Zahl der betroffenen Frauen in Großbritannien auf 80 000 und die Zahl der bedrohten Mädchen auf 6 000. Nun hat das Britische Innenministerium neue Zahlen veröffentlicht. Man geht von mindestens 170 000 Opfern aus und 65 000 Mädchen, die jährlich von FGM in Großbritannien bedroht sind.

Das Thema wird nun fast täglich in den Medien diskutiert, die Ministerien warnen die Eltern per Brief ihre Töchter nicht verstümmeln zu lassen. Der Rat der Muslime hat sich deutlich gegen die Praxis ausgesprochen. Ebenso protestierten Femen Aktivistinnen mit nacktem Oberkörper und Slogans wie „FGM, von der Regierung vergessen“ und „FGM, von der Gesellschaft ignoriert“.

Es ist höchste Zeit dass die Europäischen Regierungen, die von Waris Dirie und der Desert Flower Foundation seit 2005 geforderten Maßnahmen umzusetzen, denn dieses Verbrechen an kleinen Mädchen ist längst außer Kontrolle geraten

72% of girls in Egypt are mutilated by doctors

9 Jul

FGM is strongly increasing again, especially in the rural areas of Egypt, according to the Women and Development Association’s latest report. Despite the fatwa (religious ruling) issued by the Grand Mufti Ali Gomaa, many people in Egypt still believe that FGM is demanded by their religion.

According to UNICEF, 91% of women are still genital-mutilated in Egypt. 72% of girls are mutilated by medical doctors! shows the study. It is hard to understand how doctors, who have sworn an oath and should have strong ethical principles, can perform this misogynistic practice.

Although Egypt has laws against FGM, with penalties range from 140 USD to 700 USD, only one case has been brought to court in 2013. After the tragic death of the 13 year-old Suhair Al-Bate ‘a, who died of blood loss and shock after being genital mutilated by a doctor, the court started a prosecution.

72% der Mädchen in Ägypten werden von Ärzten verstümmelt

9 Jul

FGM nimmt vor allem in den ländlichen Gebieten Ägyptens wieder stark zu berichtet die Women and Development Association in ihrem neuesten Report. Trotz einer Fatwa (religiöse Richtspruch) des Groß Muftis Ali Gomaa, glauben viele Menschen in Ägypten dass FGM von ihrer Religion gefordert wird.

Laut UNICEF werden noch immer 91% der Frauen in Ägypten genital verstümmelt. 72% der Mädchen werden von Ärzten beschnitten! so die Studie. Es ist unverständlich wie Ärzte die einen Eid abgeschlossen haben und ethischen Grundsätzen unterliegen, diese frauenverachtende Praxis durchführen können.

Obwohl Ägypten ein Gesetz gegen FGM beschlossen hat, die Strafen liegen zwischen 140 USD und 700 USD, wurde erst ein Fall zur Anklage gebracht. Nach dem tragischen Tod der 13-Järigen Suhair Al-Bate‘ a, 2013, die nach einer, von einem Arzt durchgeführten, Verstümmlung an Blutverlust und Shock verstorben war, erhob ein Gericht jetzt Anklage.

“FGM is a sin and finally has to stop!” Father Peter Konteh, priest and president of the Desert Flower Foundation, Sierra Leone.

8 Jul

It was late at night, when several women stormed our house and kidnapped my sister. They just took her out of her bed, held her arms and legs. The next morning the women brought my sister back. She seemed lifeless, exhausted by the horror she went through that night. She became a victim of an incredibly brutal female genital mutilation. Years later, my sister was one of the first women who actively stood up against FGM in Sierra Leone.

I became a Catholic priest and worked in several African countries. Again and again I was confronted with FGM. A few years ago, I was appointed director of Caritas in Sierra Leone, which built schools, hospitals and health centers in our country, still suffering from the civil war. In my new job, I was confronted with FGM again, because more than 94% of women in Sierra Leone are affected by it.
I started to look for a partner with whom I could do something against this injustice. A friend told me about the Desert Flower Foundation and about the good work they do. During a trip to Europe I met the Foundation managers and we developed a project for Sierra Leone.

70% of people in Sierra Leone live from less than 30 USD per month. With this amount of money they can hardly feed their children, not to mention sending them to school or paying a doctor’s visit. The Desert Flower Foundation project “Save a little desert flower” is perfect for my country. Sponsors from all over the world can support girls in Africa with small money and their parents commit themselves not to mutilate their daughters. We decided to found Desert Flower Foundation in Sierra Leone and to save as many girls as possible from this cruel practice.

The Desert Flower team came to Sierra Leone; together we organized presentations across the country. Many people attended our presentations and were willing to sign sponsorship contracts. 250 contracts were signed only in the first week. By the end of this year, we hope to get 1000 contracts, in Sierra Leone and to save 1000 girls.
Next year we will open the first Desert Flower Center in Sierra Leone, because many women have major health problems due to the mutilation. Please support us. I will regularly report about our work on this website.

God bless you!
Reverend Father Peter Konteh

„FGM ist Sünde und muss endlich aufhören!“ Father Peter Konteh, Priester und Präsident der Desert Flower Foundation, Sierra Leone.

8 Jul

Es war spät nachts, da stürmten mehrere Frauen unser Haus und verschleppten meine Schwester. Sie holten sie einfach aus ihrem Bett, hielten sie an Armen und Beinen fest. Am nächsten Morgen brachten die Frauen meine Schwester zurück. Sie wirkte leblos, gezeichnet von dem Horror, der ihr in dieser Nacht zugefügt worden ist. Sie wurde Opfer einer unglaublich brutalen weiblichen Genitalverstümmelung. Jahre später wurde meine Schwester eine der ersten Frauen, die gegen FGM in Sierra Leone aktiv aufgetreten sind.

Ich selbst wurde katholischer Priester und arbeitete in verschiedenen afrikanischen Ländern. Immer wieder wurde ich mit FGM konfrontiert. Vor einigen Jahren übertrug man mir die Leitung der Caritas in Sierra Leone, die Schulen, Spitäler und Gesundheitszentren in unserem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land errichtet und leitet. Und auch in diesem Job war ich täglich mit FGM konfrontiert, denn mehr als 94 % der Frauen sind in Sierra Leone davon betroffen.

Ich machte mich auf die Suche nach einem Partner, mit dem ich gemeinsam gegen dieses Unrecht etwas unternehmen konnte. Eine Bekannte erzählte mir von der Desert Flower Foundation und der guten Arbeit, die diese leistete. Bei einer Europareise traf ich die Geschäftsführer und wir entwickelten ein gemeinsames Konzept.

In Sierra Leone leben 70 % der Menschen von weniger als 30 USD pro Monat. Mit diesem Betrag kann man kaum seine Kinder ernähren, geschweige denn zur Schule schicken oder einen Arztbesuch finanzieren. Das Desert Flower Foundation Projekt „Rette eine kleine Wüstenblume“, passte genau zu meinem Land. Paten aus der ganzen Welt unterstützen Mädchen in Afrika und deren Eltern müssen sich dazu verpflichten, ihre Töchter nicht beschneiden zu lassen. Wir beschlossen gemeinsam eine Desert Flower Foundation in Sierra Leone zu gründen, und möglichst viele Mädchen vor dieser grausamen Praxis zu retten.

Das Desert Flower Team kam nach Sierra Leone und wir organisierten Präsentationen im ganzen Land. Das Interesse der Menschen war enorm und es kamen viel mehr Menschen, als Patenschaftsverträge vorhanden waren. Schon in der ersten Woche wurden 250 Verträge mit Eltern abgeschlossen. Bis zum Jahresende sollen es 1000 Verträge werden, deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung.

Wir planen im nächsten Jahr das erste Desert Flower Center in unserem Land einzurichten, denn viele Frauen haben große gesundheitliche Probleme aufgrund der Verstümmelung. Bitte unterstützen Sie uns. Ich werde hier regelmäßig von unserer Arbeit berichten.

Gottes Segen!
Reverend Father Peter Konteh