Archive | September, 2014

FGM in Mauritania and Senegal – “The Devil’s Share”

29 Sep

In both, Mauritania and Senegal female genital mutilation (FGM)is widespread, particularly in remote and rural areas. A woman’s non-mutilated genitals are believed to be “the devil’s share”, where the devil hides. A woman can therefore not control her body, since the devil causes her to be overcome by lust and desire. Only the brutal mutilation can preserve her purity and guarantee her fidelity to her husband.

A victim reported: She will never forget the sharp razor that she saw in the hands of the woman who performed the circumcision, and she will never forget seeing the razor covered in the blood. The pain that accompanied this procedure is planted into her soul forever.”

Many NGO’s as well as the government and religious leaders work closely together to eradicate the awful practice. The Senegalese government even sets the goal to abandon the practice by 2017. If it succeeds it will be the first country in the world to entirely give up female genital mutilation.

Despite the efforts, FGM is still performed in secret, which shows importance of getting to the bottom of the problem, namely empowering women, reducing poverty and increasing the possibility for education for both girls and boys to educate them towards a gender-equal society – only then can FGM be entirely abandoned.

FGM in Mauretanien und Senegal – “Die Vagina, Werkzeug des Teufels”

29 Sep

In Mauretanien und Senegal ist die weibliche Genitalverstümmelung (FGM) weit verbreitet, insbesondere in abgelegenen und ländlichen Gebieten. Nicht-verstümmelte Genitalien der Frau sind das „Werkzeug des Teufels“, der Ort wo sich der Teufel verbirgt,  sind viele überzeugt. Eine Frau kann ihren Körper nicht kontrollieren, da der Teufel sie verführt und sie deshalb von Lust und Begierde übermannt wird. Nur die brutale Verstümmelung kann ihre Reinheit bewahren und die Treue zu ihrem Mann garantieren.

Ein Opfer berichtete: „Ich werde nie das scharfe Rasiermesser, in den Händen der Frau, die die Beschneidung durchgeführt hat vergessen. Dieser war voll mit meinem Blut. Die Schmerzen, die dieses Verbrechen verursacht hat werden für immer in meiner Seele eingeprägt sein.“

Viele NGO’s sowie die Regierungen beider Länder und religiöse Führer arbeiten eng zusammen, um die schreckliche Praxis zu beseitigen. Die senegalesische Regierung setzt sich sogar zum Ziel, FGM bis 2017 zu beenden. Sollte dies gelinge, wäre Senegal das erste Land auf der Welt, welches FGM gänzlich beseitigen konnte.

Trotz den Bemühungen der Regierung, wird FGM immer noch im Geheimen durchgeführt, weshalb es umso wichtiger ist das Problem bei der Wurzel zu packen, nämlich Frauen zu fördern, Armut verringern und Bildungsmöglichkeiten insbesondere für Mädchen, aber auch für Jungen erhöhen, um sie zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft zu erziehen – nur dann kann FGM ganz aufgegeben werden.

“Desert Flower” – Evening at Künstlerhaus Vienna!

25 Sep

The Desert Flower Foundation and the “Freie Kino Künstlerhaus” hosted a “Desert Flower- Information Eventing”, which was artistically accompanied by  Timna Brauer and Mijou Kovacs.

Miriam Baghdady, Communications Manager of the Desert Flower Foundation hosted the evening and in collaboration with the board members, the projects from the sponsorship program “Save a little Desert Flower” to the Desert Flower medical centers. Mrs. Walch, author and midwife, read from her new book “Blutiges Brautgeld”, and talked about her experiences on FGM in Senegal. Barbara Pöll, responsible for international relations in the Desert Flower Foundation read from the books of Waris Dirie. Professor Dr. Sepp Leodolter, Vice President of the Desert Flower Foundation, introduced the medical projects and the planned Desert Flower Foundation Competence Center in Vienna. Dr. Gerald Ganzger, Vice President of the Desert Flower Foundation, elaborated the legal aspects and presented international campaigns. Mag. Alfred Lutschinger, CFO of the Desert Flower Foundation presented our sponsorship program “Save a little Desert Flower”.

This evening was the start of a series of information events of the Desert Flower Foundation in Europe and the United States to report on our work, to raise awareness and particularly to win over more people both as supporters and staff.

„Wüstenblume“ – Abend im Künstlerhaus Wien!

25 Sep

Die Desert Flower Foundation und das freie Kino Künstlerhaus luden zu einem „Wüstenblume- Informationsabend“ ein, der von Timna Brauer und Mijou Kovacs künstlerisch begleitet wurde.

Miriam Baghdady, Communicationsmanager der Desert Flower Foundation moderierte den Abend und präsentierte mit den Vorstandsmitgliedern der Desert Flower Foundation die Projekte vom Patenschaftsprogramm bis zu den Desert Flower Centers. Frau Mag.a Walch, Autorin und Hebamme las aus ihrem neuen Buch „Blutiges Brautgeld“ vor, und berichtete von ihren Erfahrungen über FGM im Senegal. Barbara Pöll, die für die Internationalen Beziehungen der Desert Flower Foundation zuständig ist, las aus den Büchern von Waris Dirie. Universitätsprofessor Dr. Sepp Leodolter, Vizepräsident der Desert Flower Foundation, berichtete über die medizinischen Projekte und dem geplanten Desert Flower Foundation Kompetenzzentrum in Wien. Dr. Gerald Ganzger, Vizepräsident der Desert Flower Foundation, berichtete über die juristischen Aspekte der Desert Flower Foundation und die internationalen Kampagnen. Mag. Alfred Lutschinger, CFO der Desert Flower Foundation, stellte das Desert Flower Patenschaftsprogramm vor.

Dieser Abend war der Start einer Reihe von Informationsveranstaltungen der Desert Flower Foundation in Europa und den USA, um über unsere Arbeit zu berichten, vor allem noch mehr Menschen zu sensibilisieren und als UnterstützerInnen und MitarbeiterInnen zu gewinnen.

Desert Flower Center celebrates one year anniversary!

22 Sep

One year ago we have opened the first Desert Flower Center in Berlin in cooperation with hospital Waldfriede in Berlin with the goal to offer holistic treatment to women who became victims of the brutal practice of FGM. More than 150 million girls and women are affected by this crime – but today we have the opportunity to treat all of those women.

The Desert Flower Center Berlin has been a great success in its first year already – many women have seized the possibility for holistic medical treatment. Many hospitals, clinics and doctors from the Netherlands, England, Sweden, Spain, Denmark, Switzerland, Austria, Italy, Monaco, France, Egypt, Turkey, Sierra Leone, Senegal, Kenya, Tanzania, Sudan, Somalia, Ethiopia and the United States have contacted us with the willingness to open a Desert Flower center in their countries.

As this surgery requires a specific technique, we have implemented a private Desert Flower Training Center for surgeons and gynecologists in Amsterdam, together with Dr. Karim Refaat. The costs for the treatment are usually taken care of by the respective insurance companies.

International news journalists reported on our project “Desert Flower Centers”, which led to numerous invitations to medical congresses in Leipzig, Nice, Sao Paulo, Turin, Manchester and Berlin. Currently we are working on the certification of Desert Flower centers to ensure the best possible treatment for patients in all countries.

Please support this important project with your donation.

Desert Flower Center feiert 1-jähriges Jubiläum!

22 Sep

Vor einem Jahr haben wir gemeinsam mit dem Krankenhaus Waldfriede, das erste Desert Flower Center in Berlin feierlich eröffnet, mit dem Ziel Frauen, die Opfer von weiblicher Genitalverstümmelung geworden sind, ganzheitlich und mit Würde zu behandeln. Mehr als 150 Millionen Frauen sind von dieser grausamen Praxis betroffen, aber allen kann heute medizinisch geholfen werden!

Das Desert Flower Center Berlin wurde bereits im ersten Jahr ein großer Erfolg und vielen Frauen konnte geholfen werden. Zahlreiche Spitäler, Kliniken und ÄrztInnen aus Holland, England, Schweden, Spanien, Dänemark, Schweiz, Österreich, Italien, Monaco, Frankreich, Ägypten, Türkei, Sierra Leone, Senegal, Kenia, Tansania, Sudan, Somalia, Äthiopien und den USA haben uns inzwischen kontaktiert, um ebenfalls Desert Flower Centers in ihren Ländern zu eröffnen.

Da diese Operation und Behandlung eine spezielle Technik erfordert, haben wir in Amsterdam mit Dr. Refaat Karim, ein eigenes Desert Flower Training Center für ChirurgInnen und GynäkologInnen eingerichtet. Durch den Einsatz der Desert Flower Foundation übernehmen nun in vielen Ländern die jeweiligen Versicherungen die Kosten für die Behandlung der betroffenen Frauen.

Die internationale Presse hat über das Projekt „Desert Flower Center“ berichtet und zahlreiche Ärztekongresse haben uns für Fachvorträge nach Leipzig, Nizza, Sao Paulo, Turin, Manchester und Berlin, eingeladen.  Derzeit arbeiten wir an der Zertifizierung der Desert Flower Centers, um die bestmögliche Betreuung der Patientinnen in allen Ländern sicherzustellen.

Bitte unterstützen Sie dieses wichtige Projekt mit Ihrer Spende.

Hebamme Mag.a Ursula Walch zu Gast beim Wüstenblume Abend am 16.09.2014 im Künstlerhaus Kino.

10 Sep

“Blutiges Brautgeld” heißt das neue Buch der Schriftstellerin Mag.a Ursula Walch, die international in der Geburtshilfe tätig ist. Bei ihrer letzten Projektreise in den Senegal lernt sie die Geburtshilfe und die Situation der Frauen näher kennen. Frau Mag.a Walch erzählt von ihrer einschneidenden Begegnung mit Abysarr, der traditionellen Hebamme und vormaligen Beschneiderin und von einer traumatischen Geburt, bei der die beschnittene Frau fast stirbt. Abysarr, die Hebamme erzählt aber auch ihre Geschichte und warum sie ihre Arbeit als Beschneiderin letztendlich aufgegeben hat.

Im Rahmen des Wüstenblume Abends im Wiener Künstlerhaus stellt die Desert Flower Foundation ihre Projekte vor, Experten aus Medizin- und Recht diskutieren über FGM und wie man die betroffenen oder bedrohten Mädchen und Frauen schützen und medizinisch behandeln kann. Der Abend klingt aus mit künstlerischen Darbietungen von Timna Brauer und Mijou Kovacs. Im Anschluss gibt es ein afrikanisches Buffet und persönliche Gespräche mit den Experten.

Anmeldung für die Veranstaltung bei: office@deserflowerfoundation.org