Archive | October, 2014

FGM Spendenaktion auf Hochzeit

28 Oct

Am 6. September gaben sich Alfons und Martina Feissli das Ja-Wort in Basel und setzten mit einer eigenen Spendeaktion ein starkes Zeichen gegen FGM: Auf ihrer Hochzeit wurden die Gäste aufgefordert, einen Beitrag für die Desert Flower Foundation zu spenden und ein Zeichen gegen weibliche Genitalverstümmelung zu setzen. Mit dem Engagement des Paares ist nicht nur eine beträchtliche Summe zusammengekommen, sondern auch wertvolle Aufklärungsarbeit geleistet worden.Das Ehepaar hat gezeigt, dass jeder im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung einen Beitrag leisten kann. Im Falle der Beiden war es ein Großer, nämlich dem Thema auf der eigenen Hochzeit eine Plattform zu bieten! Dafür bedanken wir uns sehr herzlich und wünschen Alfons und Martina  Alles Gute für die Zukunft!

Dignifight – young taiwanese students in the fight against FGM!

3 Oct

A Team of five committed people, established by students and teachers from Taipei American School in Taiwan, has decided to support the Desert Flower Foundation in order to fight against FGM. The activists initiated a club named “DigniFight”. This name stands on the one side for the fight against female genital mutilation and on the other side for the basic human rights and dignity, which is violated by FGM.

A keypoint of the Desert Flower Foundation is to raise awareness of FGM.  The DigniFight Team made it their business to support us in this by initiating independent awareness – campaigns at their school.

“Our goal is to bring this gruesome crime to light and to educate people about FGM and its consequences.” said by Tatjana Feuerhahn, a co – founder of DigniFight.

For the Desert Flower Foundation, such a commitment is very important because it also shows us new inspiration and motivation in our fight against FGM and also to give affected women a voice.

“We are very excited to see how dedicated people around the world support the work of the Desert Flower Foundation. The idea of DigniFight shows us, how much every one of us can do.”  (Barbara Pöll, Fundraising and Communications Manager, Desert Flower Foundation)

Many thanks to DigniFight and all our other supporters worldwide!

DigniFight – Junge Taiwanesische StudentInnen im Kampf gegen FGM!

3 Oct

Ein 5-köpfiges Team, bestehend aus StudentInnen und LehrerInnen der Taipei American School in Taiwan, hat sich dazu entschlossen die Desert Flower Foundation im Kampf gegen FGM zu unterstützen. Die AktivistInnen initiierten einen Club namens „DigniFight“. Dieser Name soll zum einen für den Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung stehen und zum anderen für die Menschenrechte, welche durch FGM verletzt werden.

Einer der Schwerpunkte der Desert Flower Fondation ist es, Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit zu leisten. Das DigniFight Team hat es sich zur Aufgabe gemacht uns in diesem wichtigen Punkt zu unterstützen indem sie  an ihrer Schule eigenständige Sensibilisierungskampagnen initiieren.

„Our goal is to bring this gruesome crime to light and to educate people about FGM and its consequences.” So Tatjana Feuerhahn, eine der Mitbegründerinnen von DigniFight.

Für die Desert Flower Foundation ist ein solches Engagement von großer Bedeutung, da es auch uns erneut inspiriert und motiviert weiterhin den Kampf gegen FGM zu führen und den betroffenen Frauen  weltweit eine Stimme zu geben.

„Wir sind begeistert zu sehen mit welchem Engagement die Arbeit der Desert Flower Foundation von Menschen weltweit unterstützt wird. Die Idee von  DigniFight zeigt einem selbst, wie viel jede/r von uns bewegen kann.“  (Barbara Pöll, Fundraising and Communications Manager, Desert Flower Foundation)

Vielen Dank an DigniFight und an alle weiteren UnterstützerInnen weltweit!

FGM trial in Egypt after death of girl – Doctor still mutilates girls!

2 Oct

In June 2013 the egyptian 13-year-old girl, Soheir al Bata’a (we reported) died while undergoing female genital mutilation. Dr. Raslan Fadl, the doctor who performed the mutilation, as well as Soheir’s father are standing trial. This is the first trial, since the practice was banned in 2008.

According to Reda el-Danbouki of the Women Centre for Guidance and Legal Awareness, an NGO based in the Nile Delta city of Mansoura, close to Soheir’s home town of Diyarb Buqtaris, Dr. Fadl approached Soheir’s father, allegedly offering 60 000 Egyptian pounds (US$ 8 000), to avoid an FGM trial. “This is possible, because the law allows for the doctor and the family of the victim to find an agreement for “wrongful death”, avoiding an incrimination for genital mutilation” – she says. The law is not really strict. Doctors keep doing it, even if the government threats with consequences. According to Danbouki, Dr. Fadl keeps performing this awful practice, despite being under trial. In 2007 the FGM related death of two girls caused an intense debate, which led to the prohibition of female genital mutilation in 2008. Even though the younger generation are increasingly against this practice, there is very high pressure from the older generations. Even Soheir’s grandmother says that if she could go back in time and bring Soheir back to life, she would still have to be cut. “Here every woman is” – her grandmother claims. The operation is very cheap. $1-$15 Dollars is the regular prize asked by Doctors, because there is a high demand. The end of the school year and right before Ramadan, there are long queues of parents with their daughters waiting for the FGM-sugery.

FGM is highly prevalent in Egyptians. The last available data, from Demographic Health Survey show that 91% of girls and women in Egypt have been mutilated. Mostly rural villages and low income and less-educated communities perform this cruel practice. Often the doctors performing the surgery are also preachers at the local mosque, despite lacking references in the Quran.

It is important for the Egyptian government to finally take serious action. The Pressure of the government must be higher, than the pressure of older generations. Otherwise FGM can never end in Egypt!

FGM Prozess nach Tod eines Mädchens in Ägypten – Arzt praktiziert FGM trotzdem weiter!

2 Oct

Im Juni 2013 starb das 13-jährige ägyptische Mädchen, Soheir al Bata’a (wir haben berichtet), während sie genital verstümmelt wurde. Dr. Raslan Fadl, der verantwortliche Arzt, sowie Soheirs Vater sind angeklagt. Dies ist die erste Anklage, seitdem die menschenrechtsverletzende Praxis 2008 verboten wurde.

Reda el-Danbouki, von einer NGO im Nil Delta bei Mansoura erklärte, dass Dr. Fadl Soheir’s Vater angeblich 60 000 ägyptische Pfund (8 000 US$) angeboten hatte, um ein Verfahren zu vermeiden. „Dies ist möglich, weil das Gesetz es dem Arzt und der Familie des Opfers erlaubt eine Einigung zu finden, um ein Gerichtsverfahren zu verhindern.“ Das zeigt die Lückenhaftigkeit des FGM Verbots in Ägypten. Ärzte führen weiterhin die Verstümmelungen durch. Sogar der angeklagte Dr. Fadl verstümmelt weiterhin junge Mädchen und Frauen. Der FGM-Tod von 2 jungen Mädchen im Jahr 2007 hat eine intensive Debatte verursacht und hat letztendlich zum Verbot der weiblichen Genitalverstümmelung im Jahr 2008 geführt. Die junge Generation ist vermehrt gegen FGM, jedoch ist der Druck seitens der älteren Generation sehr hoch. Auch Soheir’s Großmutter sagt, dass wenn sie die Möglichkeit hätte die Zeit zurückzudrehen sodass Soheir wieder lebt, müsste sie trotzdem beschnitten werden. „Hier ist jede Frau beschnitten“ – sagt die Großmutter. Die Operationen sind mit einem Preis von 1-5$ erschreckend billig, denn die Nachfrage besteht. Vor allem am Ende des Schuljahres und kurz vor Ramadan, stehen die Mädchen und ihre Eltern Schlange bei den durchführenden Ärzten..

FGM ist weit verbreitet in Ägypten. Laut den letzten verfügbaren Daten 2008, werden 91% der Mädchen und Frauen im Land der Pharaonen verstümmelt. Meist wird die grausame Praxis in ländlichen Gebieten, sowie einkommensschwachen und bildungsfernen Schichten, durchgeführt. Oft sind die Ärzte, die die Operation trotz fehlender Referenzen im Koran, durchführen, auch Prediger in der örtlichen Moschee.

Die ägyptische Regierung muss endlich seriöse Maßnahmen treffen. Der Druck der Regierung muss höher sein, als der Druck der älteren Generationen, damit FGM ein Ende gesetzt werden kann.

UN Women invitation: Film screening & panel discussion of Desert Flower

1 Oct

The Singapore Committee for UN Women invites you to a film screening of Desert Flower.  The film tells the powerful story of Somali supermodel Waris Dirie, who is now a UN special embassador and spokesperson campaigning against female genital mutilation and founder of the Desert Flower Foundation.

Desert Flower: The Extraordinary Journey of a Desert Nomad was originally an autobiographical book published in 1998 about the life of Waris Dirie. In 2009, the book was adapted into a movie of the same name. Produced by Peter Herrmann and Benjamin Herrmann, the Ethiopian supermodel Liya Kebede plays Waris in the title role.

The screening will be followed by a panel discussion.

Admission | Free

RSVP here at: https://docs.google.com/a/unifem.org.sg/forms/d/1Dz2vGHNdkaTPMeb7cUl-A3X7p-6a4iAU1cgKU7LGbcM/viewform