Archive | March, 2015

SAFA – THE FIGHTER

26 Mar

I am very happy about my little sister and I will fight for her.

She will never be cut!

LOVE from Djibouti

 

Safa

SAFA – DIE KÄMPFERIN

26 Mar

Ich bin sehr glücklich über meine kleine Schwester und werde für sie kämpfen.

Sie wird niemals beschnitten werden!

LOVE aus Djibouti

Safa

Safa’s joy at her newborn sister

24 Mar

Dear Desert Flower Foundation,

I would like to share my joy with you! We have a new family member. My mother gave birth to my little sister Khadija just a few days ago. This little Desert Flower is healthy and cheerful. She does nothing but sleep and eat. Sometimes she also cries, but then my mother takes her in her arms and she is calm again.

My brothers and I can hardly wait until our little Khadija will play with us. But we still need to have a lot of patience…

Now the most important thing is that my little sister has an opportunity to be healthy and free – just like me. I don’t want her to be cut under any circumstances! I will do my best to protect her from FGM.

I hope to receive your support. Please give my little sister the chance for a better life!

Merci et à la prochaine and see you soon,

Safa

Safas Freude über ihre neugeborene Schwester

24 Mar

Liebe Desert Flower Foundation!

Ich möchte meine Freude mit euch teilen! Vor kurzem ist meine kleine Schwester, Khadija zur Welt gekommen. Die kleine Wüstenblume ist gesund und ganz fröhlich. Sie tut nichts mehr als Essen und Schlafen. Manchmal weint sie auch etwas, aber dann meine Mutter nimmt sie in die Arme und sie ist wieder ruhig.

Ich und meine Brüder können es  kaum erwarten, bis unsere Kleine mit uns zusammenspielen wird. Dafür braucht man jedoch noch eine Menge Geduld…

Jetzt das Wichtigste ist, dass meine Khadija, genauso wie ich gesund und frei sein kann. Ich werde sie beschützen und werde unter keinen Umständen zulassen, dass sie irgendwann beschnitten wird!

Ich hoffe auf eure Hilfe. Bitte gebt meiner kleinen Schwester auch eine Chance auf besseres Leben!

Merci et à la prochaine und auf bald,

Safa

Desert Flower Foundation featured in “the Lancet’s” article

13 Mar

One of the world’s oldest and most prestigious medical journals, the Lancet published recently compelling article about Female Genital Mutilation.  Desert Flower Foundation and its activity were described as one of the most influential in the international movement against FGM.

Read the whole article here:

“The Lancet” berichtet über die Desert Flower Foundation

13 Mar

Eine der ältesten und besten medizinischen Fachzeitschriften, the Lancet hat vor kurzem einen Artikel über weibliche Genitalverstümmelung (FGM) veröffentlicht. Die Desert Flower Foundation wird als eine der weltweit einflussreichsten Organisationen im Kampf gegen FGM beschrieben.

Lesen Sie den Artikel (auf Englisch) hier:

Desert Flower Foundation saved 32 girls in Sierra Leone from FGM

11 Mar

Desert Flower Foundation saved 32 more girls from female genital mutilation. The Desert Flower Foundation Team in cooperation with “Commit and Act” association signed further contracts saving girls from FGM.

Read more about the situation in Sierra Leone in Julia Broska’ s article:

“End of December I had the pleasure to meet one of our partner NGOs, Commit and Act, in Bo. They are active in psychosocial support to Ebola victims. I interviewed the director, Hannah Bockarie, see video here.

Julia: Hello Hannah! I’m Julia, I’m the creator of this blog and I’m making an interview here with our partner-NGO “Commit and Act” and I would like to ask Hannah to introduce herself and the NGO.
Hannah: I’m Hannah Bockarie, I’m from Sierra Leone and the director of the Commit and Act Foundation.

Julia: Could you say what is the mission of your NGO?

Hannah: Our mission is to help Sierra Leoneans, training them and working with individuals who have psychological problems. We are supporting them by offering counselling using the “ACT”-approach. And we are also working around women, women’s groups. We empower them to be self-reliance by using our “ACT”-tools. This is what we are doing in Sierra Leone. We train different categories of people using “ACT”-approach and helping people to find their life meaningful again and identify their values. That is what we are doing. And also working with young girls that have not gone through Female Genital Mutilation. We have 32 girls and this project is supported by the Desert Flower Foundation. We are also supporting those girls, young girls under 18 to not be part of the FGM and their parents have signed a consent form. So we give them financial support for medical, for food, for used clothing, stuff like that. So this is what we do. We’re also training counsellors of different organisations, we empower them to fight against Ebola. Because we know the issue of Ebola is associated with trauma, stigma and shame and denial. The negative circle is among our people. So we want to see how to break the negative circle by using the counsellors and going to different locations and show how to break the circle of transmission.

Julia: Could you describe the problems Ebola imposes on the communities here in the psychological field?

Hannah: I tell you it is not easy for our people out here that are being affected and infected by Ebola, because there are a lot of stigma around that. People are stigmatizing the survivors and even people that are staying in the quarantined homes. There is also a lot of denial, we have the negative circle that is circulating. It is difficult to break the circle, to break the chain of transmission. Commit and Act has been engaged in different occasions, different communities providing psycho-social support to affected communities and families. And we also have been training for different partners who want to go and help out in different affected communities. We offer training sessions for them. We are also very much part of the DHM team, the District Health & Medical Team and providing support that is required. We are also part of the NERC, which is the umbrella body for the response to Ebola. We have been engaged in different quarters trying to guide the process using the “ACT” approach, which is very much applicable for the people out there. So I tell you, the issue as of now, what is in our hand is, that people are still in a state of denial, they are still washing dead bodies because they don’t believe that it is real in some areas. They also have the issue of stigma, the issue of fear and panic, stigmatizing medical staff or foreign aid workers. So there are a lot of stuff around the whole of Ebola. Commit and Act is part of the fight against Ebola and we have 25 counsellors that work in different quarantined homes in affected areas and providing counselling, providing emotional support for our people out here using the “Prosocial” approach. The approach is all about helping the people to identify the value behind what we are doing. The issue of the dead body washing, we are helping our people to identify other things that can replace the dead body instead of using the dead body, kissing the dead body, washing the dead body. We empower people to look at what they can find in the community, to represent the dead body, and then have this feeling expressed, cry, touch, wash this item. So normally in some communities they come up with using a banana trunk as one of the things that would replace the dead. We want to empower them to cry on this banana trunk, to express their feelings how they miss this person, whatever they want to do that has been missing because of Ebola. So instead of being infected with the dead body they now replace that. So this is what we are using as “prosocial” approach and it has been working for some communities.

Julia: And is there anything else, any message you want to tell our German audience?

Hannah: I’m so pleased, I’m so happy that we have a partnership established now with Welthungerhilfe. We are having a project were we will be training teachers, 50 teachers as trainers. And they will be going out in different communities in the district in 15 chiefdoms. And they are going to do training after we trained them with the “prosocial” approach. They will be going back to the community and training in 94 sections. They will be training different opinion leaders, stakeholders that are in this community. 40 per section. So in the end we will be reaching out to 3740 people in the district. So we are training them to go back to our people, to empower them to break the chain of transmission, because there is a lot of misconception, there are a lot of denial. (…) So this is what we are doing in this project. And the 50 teachers are going to be trained as teachers. And the 40 people that are coming for the sections will be coming from the different villages within that section. And I tell you the paramount chief are so much yearning to see us start our project. This will be a help to the district to break the chain of transmission because it’s all about the minds of our people that are not really accepting that Ebola is real. So the project is going to help our people better understand what is really Ebola and better be able to break the chain of transmission. Because I tell you, women have been very much infected with this EVD. And we want to see how best we can incorporate women’s groups in this trainings, so that this women can know that they cannot longer be care givers in their home when the husband is sick or the child is sick. Instead you empower your husband to go to the nearest health centre. This is also part of the training package because we have found out that women are more infected because they are the caregivers. When I’m sick, my husband will not take care of me but will call my mother or my sister to come and help me, take care of me. But when he’s sick I’ll take care. So this is where women are more involved in the infection and get infected. And even when my child is sick, he will not touch, but I’ll touch my child. So this is all what we want to see in the package, training this women, training different categories of people to be part of this break of chain of transmission. I believe this project will safe many lives and I believe Bo district will go to 0. So I want to say thanks very much to the German team that has supported this project in Sierra Leone. This is not the only organization that they have supported, but they support different organisations in different locations. So I say thank you very much for supporting us in Sierra Leone, we really love this and we know that you have helped us breaking the chain of transmission of this dreadful disease. So I say thank you and we are going to work now.

Julia: Thank you very much Hannah for this very interesting interview. Thank you to Commit and Act to have such a great project idea, we totally rely on our local partners who know the situation, who understand the people. It’s great that we found this good NGO. Thank you very much!

Hannah: Thank you.

Note: Meanwhile the project was implemented with great success. Bo is the second district countrywide that was declared Ebola-free in February.“

Desert Flower Foundation rettet 32 Mädchen vor FGM in Sierra Leone

11 Mar

Die Desert Flower Foundation rettet 32 Mädchen vor weiblicher Genitalverstümmelung. Das Desert Flower Foundation Team in Zusammenarbeit mit dem „Commit and Act“ Center hat weitere 32 Rettungsverträge mit den Eltern in Sierra Leone unterschrieben.

Lesen Sie mehr über die Situation in Sierra Leone in Julia Broskas Artikel:

“Ende Dezember hatte ich die Ehre, eine unserer Partner-NGOs, Commit and Act, in Bo zu treffen. Sie arbeiten in der psycho-sozialen Unterstützung für Ebola-Opfer. Ich habe ein kleines Interview mit der Direktorin, Hannah Bockarie, gemacht, siehe Video hier.

Julia: Hallo Hannah! Ich bin Julia, die Blog-Betreiberin, und ich möchte ein Interview mit unserem Partner “Commit and Act” führen. Hannah, könntest Du bitte Dich und die NGO vorstellen?

Hannah: Ich bin Hannah Bockarie, ich bin Sierra Leonerin und die Direktorin der Commit and Act Stiftung.

Julia: Könntest Du kurz das Ziel Deiner NGO vorstellen?

Hannah: Unser Ziel ist es, Sierra Leonern zu helfen, sie auszubilden und mit Individuen zu arbeiten, die psychische Probleme haben. Wir unterstützen sie indem wir ihnen Betreuung anbieten und dabei unseren ACT-Ansatz umsetzen. Und wir arbeiten auch mit Frauen und Frauengruppen. Wir geben ihnen das nötige Selbstbewusstsein, auf eigenen Beinen zu stehen, auch dabei nutzen wir Werkzeuge des ACT-Ansatzes. Das ist, was wir in Sierra Leone tun. Wir trainieren verschiedene Kategorien von Menschen und nutzen dabei den ACT-Ansatz, wir helfen Menschen dabei, ihr eigenes Leben wieder als bedeutungsvoll zu empfingen und ihre Werte zu identifizieren. Das ist es, was wir machen. Außerdem arbeiten wir mit jungen Mädchen die noch kein Opfer von weiblicher Beschneidung geworden sind (FGM). Wir arbeiten mit 32 Mädchen, das Projekt wird von der Desert Flower Stiftung unterstützt. Wir unterstützen diese jungen Mädchen, sie sind alle unter 18 Jahre alt, darin, sich nicht beschneiden zu lassen. Ihre Eltern haben Abkommen mit uns unterzeichnet. Im Austausch unterstützen wir die Mädchen finanziell für Medizin, Essen und gebrauchte Kleidung, Dinge, die sie brauchen. Wir trainieren außerdem Berater von verschiedenen Organisationen und geben ihnen die nötige Ausbildung, um im Kampf gegen Ebola zu helfen. Ebola geht einher mit Trauma, Stigma und Ablehnung. So hat sich eine Negativ-Spirale entwickelt. Wir versuchen, diesen negativen Kreislauf zu durchbrechen indem wir Berater oder Tröster nutzen und an verschiedenen Standorten zeigen, wie der Kreislauf der Ansteckung durchbrochen werden kann.

Julia: Könntest Du die Probleme beschreiben, mit denen die von Ebola betroffenen Gemeinden konfrontiert sind, insbesondere was psychologische Probleme angeht?

Hannah: Ich sage Dir, es ist nicht einfach für meine Landsleute die von Ebola beeinträchtigt oder infiziert wurden, denn es besteht viel Stigmatisierung. Die Leute stigmatisieren die Ebola-Überlebenden, und sogar Familien, die in Quarantäne gesetzt wurden. Außerdem verschließen viele die Augen vor dem Problem, es ist schwierig, den Kreislauf der Ansteckung zu durchbrechen. Commit and Act hat sich in verschiedenen Bereichen engagiert, wir haben in verschiedenen Gemeinden psycho-soziale Hilfe für betroffene Familien angeboten. Außerdem trainieren wir Partner, die raus gehen wollen und den betroffenen Familien helfen möchten. Wir bieten Trainings-Einheiten für sie an. Wir sind auch ein Teil des DHM-Teams, Distrikt-Medizinisches-Team und bieten unsere Hilfe an wo immer es nötig ist. Wir sind Teil des NERC, die Dachorganisation für die Ebola-Bekämpfung. Wir haben uns in verschiedenen Bereichen engagiert und haben versucht den Prozess zu begleiten unter Verwendung des ACT-Ansatzes, der hier sehr gut angewendet werden kann. Das Problem das wir jetzt haben ist, das die Leute Ebola immer noch leugnen, sie waschen immer noch ihre Toten, in manchen Gebieten glauben sie nicht, dass Ebola real ist. Außerdem haben wir das Problem der Stigmatisierung, Angst und Panik, Stigmatisierung von medizinischen Angestellten und ausländischen Helfern. Es gibt wirklich viele Probleme durch Ebola. Commit and Act ist ein Teil des Kampfes gegen Ebola und wir haben 25 Berater die in verschiedenen Orten mit Familien in Quarantäne arbeiten, sie bieten Trost, emotionale Unterstützung und nutzen den „prosozialen“ Ansatz. In diesem Ansatz geht es darum, dass Menschen die Werte erkennen, die hinter ihrem Handeln stehen. Das Problem des Waschens von Verstorbenen, wir versuchen den Menschen dabei zu helfen, einen anderen Gegenstand zu identifizieren, der die Leiche ersetzen kann. Etwas, dass sie benutzen können, anstatt die Leiche zu küssen, zu waschen, zu berühren. Wir unterstützen die Menschen dabei, etwas in ihrer Gemeinschaft zu finden, was die Leiche repräsentieren kann, und dann ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen, zu weinen, den Gegenstand zu berühren und zu waschen. In manchen Gemeinden haben sie den Stamm einer Bananen-Staude verwendet, dieser Stamm repräsentiert die Leiche. Wir ermutigen sie, diesen Stamm zu beweinen, zu zeigen, wie sehr sie die Person vermissen, was auch immer sie tun möchten, das aufgrund von Ebola nicht möglich war. Anstatt sich mit Ebola zu infizieren, haben sie etwas, was die Leiche ersetzen kann. Das ist es, was wir als „prosozialen“ Ansatz verstehen und in einigen Gemeinden hat es gut funktioniert.

Julia: Und gibt es irgendetwas anderes, eine Botschaft, die Du unserer deutschen Leserschaft mitteilen möchtest?

Hannah: Ich bin so dankbar, so glücklich, dass wir nun eine Partnerschaft mit der Welthungerhilfe etabliert haben. Wir werden ein Projekt umsetzen, in dem wir 50 Lehrer zu Trainern ausbilden. Sie werden in verschiedene Gemeinden gehen, in 15 Chiefdoms im gesamten Distrikt. Und sie werden dann dort wieder Personen nach dem „prosozialen“ Ansatz ausbilden. Trainings werden in 94 Sektionen stattfinden. Sie werden verschiedene Meinungsführer und Stakeholder ausbilden, 40 pro Sektion. Im Endeffekt werden wir so distriktweit 3740 Menschen erreichen. Wir trainieren sie, um sie dann zurück zu ihren Leuten zu schicken um die Kette der Ansteckung zu durchbrechen, denn es gibt viele falsche Wahrnehmungen und viel Ablehnung. Das ist, was wir in dem Projekt tun. Und die 50 Lehrer werden zu Trainern ausgebildet. Und die 40 Personen die pro Sektion kommen werden von verschiedenen Dörfern dieser Sektionen kommen. Ich sage Dir, die Paramount-Chiefs können es kaum erwarten, dass wir mit unserem Projekt beginnen. Es wird dem Distrikt dabei helfen, die Kette der Ansteckung zu durchbrechen, denn worum es wirklich geht ist die Einstellung der Menschen, die nicht akzeptieren, dass Ebola real ist. Das Projekt wird meinen Landsleuten helfen zu verstehen, was Ebola wirklich ist und wie sie die Kette der Ansteckung durchbrechen können. Vor allem Frauen wurden häufig infiziert mit EVD (Ebola Virus Disease). Wir wollen schauen, wie wir am besten Frauengruppen in die Trainings eingliedern können, so dass diese Frauen verstehen, dass sie nicht länger die Rolle der Krankenpflege in ihrer Familie übernehmen können wenn der Ehemann oder ein Kind erkrankt. Stattdessen müssen sie ihren Ehemann überzeugen, zur nächsten Gesundheits-Station zu gehen. Das ist auch Teil des Trainings-Pakets, denn wir haben festgestellt, dass Frauen häufiger infiziert werden, weil sie die Rolle der Krankenpflege übernehmen. Wenn ich krank werde, wird sich nicht mein Ehemann um mich kümmern. Stattdessen wird er meine Mutter oder meine Schwester holen, die sich dann um mich kümmern. Wenn er aber krank wird, werde ich mich um ihn kümmern. Dadurch sind Frauen stärker in die Ansteckung involviert und erkranken häufiger an Ebola. Sogar wenn mein Kind krank ist, wird mein Ehemann es nicht anfassen, ich aber natürlich schon. Das wollen wir alles im Trainings-Paket mit aufnehmen, wir wollen diese Frauen trainieren, verschiedene Kategorien von Menschen trainieren ein Teil von der Durchbrechung der Ansteckungskette zu werden. Ich denke, dass dieses Projekt viele Leben retten wird und der Bo-Distrikt es schaffen wird, 0 Ansteckungen zu haben. Deshalb möchte ich mich ganz herzlich bei dem deutschen Team bedanken das dieses Projekt in Sierra Leone unterstützt. Wir sind nicht die einzige Organisation, die sie unterstützen, sie finanzieren verschiedene Projekte an verschiedenen Standorten. Also, vielen Dank für die Unterstützung an Sierra Leone, wir lieben das wirklich und wir wissen dass ihr uns geholfen habt, die Kette der Ansteckung dieser schrecklichen Krankheit zu durchbrechen. Ich bedanke mich, und wir fangen genau jetzt mit der Arbeit an!

Julia: Danke, Hannah, für dieses interessante Interview. Danke auch an Commit and Act für diese tolle Projektidee, wir sind auf unsere Partner angewiesen, die die Situation und die Menschen vor Ort kennen. Es ist toll, dass wir eine so professionelle NGO gefunden haben. Vielen Dank!

Hannah: Danke.

Nachtrag: Das Projekt wurde mittlerweile mit großem Erfolg umgesetzt. Bo wurde im Februar als 2. Distrikt landesweit als Ebola-frei erklärt.”

My little sister survived malaria!

4 Mar

Hello, my name is Hawa Genda and I am 20 years old. I am the older sister of Mahawa and I would like to thank the Desert Flower Foundation for their support.

My little sister, Mahawa is 5 years old and has not started school yet. She is a very sweet and quiet girl. Only two weeks ago, she was discharged from the hospital, because before she had a very high fever and malaria. Despite the health problems, Mahawa has not lost her  courage and optimism.

Unfortunately, our family has not an easy life. Like many families in Sierra Leone, we are also very much affected by the Ebola crisis. A few years ago our father lost his job. Since then our mother was a bread-winner in our house. Because of Ebola movement restrictions, she could not run her small business anymore, since the necessary products can no longer be imported from Guinea and Liberia. In addition, there has been inflation in prices of goods in Sierra Leone and at a time like this, people prefer to buy food rather than clothing, which has affected our income and livelihood.

In these difficult times, we are all very happy that there is the Desert Flower Foundation project, because it helped us a lot. Although the financial support is very important, the crucial thing is that my little sister won’t be cut. We are also very happy that we can send our Mahawa to school as soon as it will be opened again.

We are all very glad that there is the Desert Flower Foundation, because unlike me, my sister now has a chance for an integral and healthy life.

Thank you very much,

Hawa

Meine kleine Schwester hat Malaria überlebt!

4 Mar

Hallo, mein Name ist Hawa Genda und ich bin 20 Jahre alt. Ich bin die ältere Schwester von Mahawa und möchte mich sehr herzlich für die Unterstützung der Desert Flower Foundation bedanken.

Meine kleine Schwester, Mahawa ist 5 Jahre alt und geht noch nicht in die Schule. Sie ist ein sehr liebes und ruhiges Mädchen. Vor zwei Wochen erst wurde sie aus dem Krankenhaus entlassen, da sie Malaria und sehr hohes Fieber hatte. Trotz dieser Krankheit, hat Mahawa ihren Lebensmut und Optimismus nicht verloren.

Leider hat es unsere Familie nicht leicht im Leben. Wie sehr viele Familien in Sierra Leone sind auch wir von der Ebola-Krise sehr stark betroffen.  Vor ein paar Jahren hat unser Vater seinen Job verloren. Seitdem sind wir alle von unserer Mutter abhängig. Meine Mutter konnte ihr kleines Unternehmen nicht weiter betreiben weil sie wegen Ebola Reiseverbot  die nötigen Produkte aus Guinea und Liberia nicht mehr importieren durfte. Außerdem setzte die Inflation in unserem Land ein, was dazu führte, dass die Menschen derzeit lieber Lebensmittel als Kleidung kaufen.

In diesen schweren Zeiten waren wir alle sehr froh, dass es das Desert Flower Foundation Projekt gab, denn es hat uns sehr geholfen.  Die finanzielle Unterstützung ist zwar sehr wichtig, aber die Hauptsache ist, dass meine kleine Schwester nicht beschnitten wird. Wir sind außerdem sehr glücklich, dass wir unsere Mahawa in die Schule schicken können, sobald diese wieder geöffnet wird.

Wir alle sind sehr froh, dass es die Desert  Flower Foundation gibt, denn im Gegensatz zu mir, hat meine Schwester nun eine Chance auf ein unversehrtes und gesundes Leben.

Vielen Dank,

Hawa