Archive | 3:44 pm

FIRST WOMEN AFTER SUCCESSFUL RECONSTRUCTIVE OPERATIONS IN SWEDEN!

29 May

The Desert Flower Foundation is currently active in 12 European countries. One of our offices is set in Stockholm (Solna), in Sweden. Desert Flower Foundation Scandinavia is in close co-operation with Karolinska Institutet that is renowned and responsible for awarding the Nobel Prize in Psychology or Medicine.  One of the prominent doctors of Karolinska Institutet, a reconstructive plastic surgeon, Hannes Sigurjónsson is also one of the founders and an expert of DFF Scandinavia.

The Team working at Karolinska University Hospital has already successfully operated the first women, victims of FGM.

We asked him about conducted operations as well as the goals and work of Desert Flower Foundation Scandinavia.

You can read the short interview here:

  1. How many women have you successfully operated on?

Six women have been operated with clitoral reconstruction done alongside other procedures like defibulation, removal of scar tissue and correction of the urethral opening that is sometimes injured during FGM.

  1. Are most of these women from Somalia or from other parts of Africa?

The majority of patients are from the Horn of Africa, mostly Somalia and Eritrea, but also from countries in West Africa.

  1. You are the co-founder of the Desert Flower Foundation Scandinavia. When are you planning to start the work of the Foundation?

Preparation and planning of the efforts of DFF Scandinavia have been taking place the last six months. Included in our team are professionals with a wide background; reconstructive plastic surgeons, gynaecologists, sexologists, psychotherapists, a lawyer, an entrepreneur and a specialist in international relations and last but not least survivors of FGM.

  1. How do the women find out about the service, e.g. media, referral from health service or community?

After word got out that we had done the first reconstruction in Scandinavia at Karolinska University Hospital we had a huge national and international media attention. After that we have been contacted directly by the women but also from well informed health professionals like gynaecologists and family doctors. The main agenda of Desert Flower Foundation Scandinavia will be to reach out to sufferers of FGM directly as well as the public and to work prophylactically for girls at risk of being mutilated. A second main emphasis of the foundation is to raise awareness and knowledge of health professionals in Sweden and internationally with seminars and hands-on training.

ERSTE FRAUEN IN SCHWEDEN ERFOLGREICH OPERIERT!

29 May

Die Desert Flower Foundation ist derzeit in 12 Ländern Europas aktiv. Eines unserer Büros befindet sich in Stockholm (Solna), in Schweden. Die Desert Flower Foundation Scandinavien arbeitet eng mit dem Karolinska Institut zusammen, das für die Vergabe des Nobel Preises in Medizin und Psychologie bekannt ist.  Einer der prominentesten Ärzte des Karolinska Instituts, ein Rekonsturktions – Chirurg, Hannes Sigurjónsson ist ebenfalls einer der Gründer der Desert Flower Foundation Skandinavien.

Sein Team, das bereits einige von FGM betroffene Frauen erfolgreich operiert hat, arbeitet in der Karolinska Universitätsklinik.

Wir haben ihn zu den Operationen, den Zielen und der Arbeit der Desert Flower Foundation Skandinavien, befragt.

Hier können Sie das Interview lesen:

 

  1. Wieviele Frauen haben Sie schon erfolgreich operiert?

Bisher wurden sechs Frauen einer klitoralen Rekonstruktionsoperation unterzogen. Diese wurde neben anderen Behandlungsmethoden durchgeführt. Andere Behandlungsmethoden beinhalten z.b. die Defibulation, das Entfernen von Narbengewebe und die Korrektur der Harnröhre, die manchmal bei FGM verletzt wird.

  1. Kommen die meisten dieser Frauen aus Somalia, oder kommen sie aus anderen Teilen Afrikas?

Die meisten Patientinnen kommen aus Somalia und Eritrea. Aber auch Frauen aus den Ländern Westafrikas wenden sich an uns.

  1. Sie sind der Co-Gründer der Desert Flower Foundation Skandinavien. Wann planen Sie den aktiven Start der Foundation?

In den letzten sechs Monaten haben wir viel Zeit und Mühe in die Vorbereitung und Planung der Desert Flower Foundation Skandinavien gesteckt. In unserem Team finden sich Experten und Expertinnen mit unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen; Rekonstruktive ChirurgInnen, GynäkologInnen, SexologInnen, PsychotherapeutInnen, ein Anwalt, ein Unternehmer, ein Expert in internationalen Beziehungen sowie Überlebende von FGM.

  1. Wieviele Frauen erfahren von Ihren Leistungen, zum Beispiel über Medien, die Überweisung eines Arztes oder der Gemeinschaft?

Nachdem bekannt wurde, dass wir die erste Rekonstruktion in Skandinavien in der  Karolinska Universitätsklinik durchgeführt hatten, bekamen wir enorme mediale Aufmerksamkeit. Wir wurden direkt von vielen Frauen kontaktiert, aber auch von gut informierten GesundheitsexpertInnen, wie GynäkologInnen und HausärztInnen. Das Hauptziel der Desert Flower Foundation ist es von FGM betroffene Frauen zu erreichen. Es ist uns aber auch besonders wichtig die breite Öffentlichkeit zu informieren und vorbeugend von FGM betroffenen Mädchen zu helfen. Durch Aufklärung wollen wir mehr Bewusstsein für  Arbeitende im Gesundheitswesen in Schweden und international schaffen, indem wir Seminare und praktisches Training anbieten.