Archive | 2:49 pm

Letters to my Mother, part III, “Time of Reconciliation”

19 Aug

I am pleased to present you the third letter of my series of letters to my mother, where I describe our difficult reunion and express willingness to reconcile with her.

Dear Mama,

I carry this picture with me wherever I go, always. It shows you in a Somali desert. You wear a big African costume that reaches all the way the floor. It is colourful and blinding, with all the colours of the world, many golden chains hang of your neck, and your fingers are covered with rings. I know how much you like that. You look proud and sublime, your face is fresh and clean like the face of a girl. Your eyes are deep like the ocean, and perhaps that is what I love most about the picture.

The last time we saw each other in Vienna a few months ago, we had a fight. We both shouted, were furious and cried because of all the anger, disappointment and also pain. We told each other words that should have better remained unsaid. Finally, we left each other being bitter and exhausted from the fight that had gone on for hours.

Now I sit here in my small house in South Africa, a house that has become my shelter. Your picture lies in front of me on my desk and I can only sometimes avoid your eyes. I look at the sea, the waves and the small fisher boats floating off the shore. It is late afternoon, the sun is burning red, and already half drowned in the sea. The sunsets here are slow, incredibly slow, which is very different to the ones in Europe.

I didn’t sleep much in the previous nights. I felt completely distraught and confused. A fever burned inside me. I searched for a way to be close to you, but I couldn’t find one. I rolled in my bed from side to side. I still have so much to tell you, but I don’t know how. I have a confession to make, but I don’t know how. The truth is sometimes like a rose. If you reach for it, the thorns might hurt you. It is very painful for me to admit the following: ‘Waris, you have accomplished a lot in your life, but you haven’t reached your goal: to have a place in your mother’s heart.’

I have always wanted you to be proud of me, and that you talk with pride about your daughter who lives in a foreign country. That you feel admiration for the wrong-headed and stubborn Waris, she who is dealing with her new life. I know you can’t understand or approve of many things that I do or say because your traditions dictate something totally different. You live in the old Africa, imprisoned in all her rites and customs. I carry my Africa inside me. It is a modern Africa, a powerful blend of tradition and renovation. My dear mother, all I want from you is that you try to understand me.

If all the things that apparently matter could be pushed away, what would still remain the way it was before? A daughter’s love for her mother. A mother’s love for her child. There is nothing in the world as strong as this bond.

Through the nights of insomnia I had an idea. I began to write you a long letter. ‘Maybe,’ I thought, ‘I would manage to write down all the things I couldn’t say to you in person.’ After the first couple of lines I tore up the letter and threw it on the floor out of utter disappointment. But I didn’t give up and took up the pen to start again. I wrote and threw away and wrote and threw everything away again. Finally, I completed the first page; a little later, I completed a second one. My writing got faster, and I felt intoxicated through the sensations accompanying my writing. I wrote and wrote and wrote. My fingers began to hurt, but that didn’t stop me. My pen was almost flying over the paper. Time flew and I forgot to eat and drink. When I was tired I slept for a couple of hours, then I went back to my desk and continued writing like I was in trance.

Those are really intimate lines, Mama. I haven’t told anyone about many of the things I wrote, not even my closest friends. I had to force myself more than once to tell the whole truth, but the time had come. To tell the truth and nothing but the truth.

I want you to understand why I am the way I am. Maybe this letter helps me to get closer to you.

We are mother and daughter, related by blood, but we are completely different. There are thousands of kilometres between us, but our opinions are so different as if we lived on separate planets. I often offered you my hand, but you always refused it. No matter what we talked about, whether it was religion, tradition or family, we never agreed. There was no sympathy for the other’s point of view, even though my strongest desire is to be understood by you.

I am and always will be your Waris, your desert flower. I was born from your bosom in the desert of Somalia, almost beaten to death by my violent father, and genitally mutilated because of a cruel tradition. I ran away from home with nothing but my clothes on. A gracious wave carried me to London and a fortunate surge allowed me to rise in the air. Waris, the desert flower, turned into Waris, the top model, the UN Special Ambassador, the fighter against the awful injustice of FGM, the recognised writer. Millions of people have read the books about my life.

But Mama, that is not the whole story. For many years I have been carrying a secret deep inside of me. I have never talked about it. On the outside I am the strong Waris, the fighter, always beautiful and always smiling. But on the inside I am wounded, insecure, and I still feel alienated from this big, colourful world. It is the fault of a demon circulating over my life. Sometimes I believe that it is gone or that I got rid of it. But then the demon returns with such force and brutality that it takes my breath away and drags me into the darkness.

This demon has total control over my life. It decides what I feel, how far I can get in life, whether I feel good or bad. Maybe you can help me to defeat this demon, Mama. Together we are strong, mother and daughter.

Mama, with this letter I ask you for your help and love.

Your Waris, your desert flower, your daughter.

 

Please support my Desert Flower Foundation here.

Meine Mutter, Mein Sohn Leon und ich

My mother, my son Leon and I

Briefe an meine Mutter, Teil III, „Zeit der Versöhnung“

19 Aug

Ich freue mich, Ihnen meinen dritten Brief an meine Mutter vorstellen zu können. Darin beschreibe ich das schwierige Wiedersehen mit meiner Mutter, mit der ich mich wieder versöhnen möchte:

Liebe Mama,

Ich trage dieses Bild bei mir, wo immer ich auch bin. Es zeigt dich in der somalischen Wüste. Du hast ein weites, afrikanisches Kleid an, das bis zum Boden reicht. Es ist bunt und grell, zeigt alle Farben der Welt. Um deinen Hals baumeln unzählige Ketten aus Gold, die Finger sind voll mit Ringen. Ich weiß, dass du es so magst. Du siehst stolz aus und erhaben, dein Gesicht ist glatt wie das eines Mädchens. Dein Blick ist unergründlich wie die See und vielleicht ist es auch das, was ich an dem Bild am meisten liebe.

Als wir uns das letzte Mal sahen, hatten wir einen riesigen Streit. Wir haben beide geschrieen, getobt und geweint vor lauter Wut, Enttäuschung, und auch aus Schmerz. Wir haben uns Worte an den Kopf geworfen, die besser ungesagt geblieben wären. Wir sind schließlich auseinander gegangen wie zwei Streithähne, ermattet nach einem stundenlangen Kampf.

Ich sitze nun hier in meinem kleinen Häuschen in Südafrika, das zu meinem neuen Refugium geworden ist. Dein Bild steht vor mir am Schreibtisch und ich kann deinem Blick nur selten entgehen. Ich schaue auf das Meer hinaus, auf die Wellen, auf die kleinen Fischerboote, die vor der Küste treiben. Es ist später Nachmittag. Die Sonne zeigt sich glutrot und ist am Horizont schon halb ins Meer abgetaucht. Sie geht hier in Afrika so anders unter als in Europa. In der alten Welt salutiert sie ab wie ein Soldat, in Afrika versinkt sie unsagbar langsam, so wie ein Schiff im Ozean.

Ich habe nicht viel geschlafen die letzten Nächte. Ich war aufgewühlt und durcheinander. Ein Feuer loderte in mir. Ich suchte nach einer Möglichkeit, dir nahe zu kommen, aber mir fiel nichts ein. Ich wälzte mich im Bett hin und her. Ich habe dir noch so viel sagen, aber ich weiß nicht wie. Ich muss dir einiges beichten, aber ich finde keinen Weg. Die Wahrheit ist oft wie eine Rose. Wer nach ihr greift, muss damit rechnen, gestochen zu werden. Es tut weh, unsagbar weh, dass ich mir eingestehen muss: „Waris, du hast in deinem Leben viel geschafft, aber ein Ziel nie erreicht: in das Herz deiner Mutter zu gelangen“.

Ich wollte immer, dass du stolz auf mich bist, dass du daheim erzählst von deiner Tochter in der fremden Welt. Dass du dabei Bewunderung empfindest für die starrköpfige, dickköpfige, trotzköpfige Waris, die sich durchgeboxt hat in ihrem neuen Leben. Ich weiß: Vieles von dem, was ich tue und sage, verstehst du nicht oder kannst du nicht gut heißen, weil dir deine Tradition etwas anderes vorschreibt. Du lebst im alten Afrika, gefangen in all seinen Riten und Sitten. Ich trage mein Afrika in mir. Es ist ein modernes Afrika, eine kraftvolle Mischung als Tradition und Erneuerung. Liebe Mama, alles was ich von dir möchte, ist, dass du versuchst mich zu verstehen.

Wenn man das, was einen im Leben scheinbar wichtig ist, mit der Hand einfach wegschieben könnte, was bliebe dennoch immer so wie es war? Die Liebe einer Tochter zu ihrer Mutter. Die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. Nichts auf der Welt ist so stark wie dieses Band.

Nach den durchwachten Nächten hatte ich eine Idee. Ich begann, dir einen langen Brief zu schreiben. Vielleicht, so dachte ich mir, schaffe ich es, auf Papier zu bringen, was ich dir nicht ins Gesicht sagen konnte. Nach den ersten paar Zeilen, zerknüllte ich den Zettel und schleuderte ihn enttäuscht zu Boden. Aber ich gab nicht auf und begann von vorne. Ich schrieb und ich warf  weg, ich schrieb und warf weg. Dann gelang mir die erste Seite, wenig später eine zweite. Ich schrieb immer flotter, steigerte mich in einen Rausch der Gefühle, ich schrieb und schrieb und schrieb. Die Finger begannen zu schmerzen, aber es kümmerte mich nicht. Mein Bleistift flog nur so übers Papier. Die Zeit verrann, ich vergaß zu essen und zu trinken. Als ich müde wurde, schlief ich ein paar Stunden, dann setzte ich mich wieder an den Schreibtisch und machte wie in Trance weiter.

Es sind sehr intime Zeilen, Mama. Vieles von dem, was ich dir schreibe, habe ich noch nie jemandem erzählt. Nicht einmal meinen besten Freunden. Mehr als einmal musste ich mich überwinden, dir die nackte Wahrheit zu schildern. Aber die Zeit ist gekommen, um Zeugnis abzulegen. Die Wahrheit zu sagen und nichts als die Wahrheit.

Ich will, dass du verstehst, warum ich so bin wie ich bin. Vielleicht schaffe ich es so, dir nahe zu kommen.

Wir sind Mutter und Tochter, blutverwandt, aber doch grundverschieden. Wir sind Tausende Kilometer voneinander getrennt, aber unsere Ansichten liegen oft so weit voneinander entfernt als würden wir auf unterschiedlichen Planeten leben. Ich habe oft die Hand zur Versöhnung ausgestreckt, aber du hast sie immer ausgeschlagen. Egal, ob wir über Religion, Tradition, Familie gesprochen haben – wir fanden nie zueinander. Da war kein Verständnis für die Sichtweise des anderen. Dabei wünsche ich mir nichts in meinem Leben mehr als von dir verstanden zu werden.

Ich bin und bleibe Waris, deine Wüstenblume. Geboren in deinem Schoß in der Wüste Somalias, halb tot geprügelt vom jähzornigen Vater, genitalverstümmelt einer grausigen Tradition wegen. Ich lief weg mit nichts als den Kleidern auf dem Leib. Eine gnädige Welle spülte mich nach London, eine günstige Woge trug mich nach oben. Aus Waris der Wüstenblume, wurde Waris das Top-Model, die UNO-Sonderbotschafterin, die Kämpferin gegen das Unrecht der Genitalverstümmelung, die Erfolgs-Autorin. Viele Millionen Menschen lasen die Bücher über mein Leben.

Aber Mama, das ist nicht die ganze Geschichte. Denn seit vielen Jahren trage ich ein Geheimnis in mir. Ich habe noch nie darüber gesprochen. Nach außen hin bin ich die starke Waris, die Kämpfernatur, immer schön, immer lächelnd. Nach innen aber bin ich verletzlich, unsicher, nach wie vor wie fremd in dieser großen, bunten Welt. Schuld daran ist ein Dämon, der über meinem Leben schwebt. Manchmal glaube ich, dass er verschwunden ist oder dass ich ihn besiegt habe. Aber dann taucht er plötzlich wieder auf und das mit einer Wucht und Brutalität, dass es mich umreißt und in die Dunkelheit zerrt.

Dieser Dämon hat die Befehlsgewalt über mein Leben. Er bestimmt, was ich fühle, was ich im Leben schaffe, ob es mir gut geht oder schlecht. Vielleicht kannst du mir helfen, diesen Dämon zu besiegen, Mama. Gemeinsam sind wir stark, Mutter und Tochter.

Mama, mit diesem Brief trete ich vor dich hin und bitte dich um deine Hilfe und um deine Liebe.

Deine Waris, deine Wüstenblume. Deine Tochter.

Bitte unterstützen Sie meine Desert Flower Foundation hier!

Meine Mutter, Mein Sohn Leon und ich

Meine Mutter, Mein Sohn Leon und ich

Waris: Letters to My Mother, part II, “Never give up!”

19 Aug

Today, I would like to present you my second letter to my Mother. I describe here my meeting with former Polish President and Nobel Peace Prize winner, Lech Walesa who gave me new strength to act.

                                                                                                  

Dear Mama,

I met a man who gave me new strength. Destiny unites people.

This man had fought an almost hopeless fight against a superior enemy for years. Finally, he won the battle because he had always been convinced of doing the right thing, of being on the right side. He had to take risks, he had to make sacrifices and for his courage he received the greatest award humanity has to offer – the Nobel Peace Prize.

I was invited as a special guest to a gala evening organized by the UNESCO in Düsseldorf in Germany. For several years I have been a Special Ambassador of the UNESCO, the United Nations’ organization for childcare, which is doing a lot of good things for children from all around the world.

On the eve of the gala I met a man who made me feel a lot better – Lech Walesa. He was a leader of the Solidarność, a union movement in Poland that made history. Due to Lech Walesa and his movement, millions of people can live their lives in peace and freedom today. As a leader of his union he revolted against the governing powerful rulers, the communists. At the beginning he hadn’t been taken seriously, afterwards he made a lot of enemies and they threatened him. However, more and more people followed his example. At first hundreds, then thousands. Finally, the communists were driven out of Poland and not much later the same phenomenon happened in some of the neighbouring countries.

One single man made that happen.

I was introduced to Lech Walesa the evening before the gala. We took to each other right away and decided to sit next to each other during the following evening.

Lech Walesa told me that he and his wife had read my books. ‘People all over Poland know your work, Waris. You are very famous there, almost like a pop star. Girl, you have got a mission and you will reach your goals! I know what I am talking about!’

Afterwards, this very important man told me his story and he gave me so much courage. At first sight everything seemed to be easy and logical. It was almost like a story from a fairytale, always with a happy ending. However, today I think that it’s incredible how much courage and power of will Lech Walesa must had had to get through all these things. It just shows you that even only one person can bring down or raise a nation.

‘When I started my fight being a simple electrician and member of the union at the shipyard of Gdansk, I knew that I would start the end of the communist dictator regime,’ he told me. ‘My family got threatened and I got imprisoned but I was stronger than them because I believed in my mission and I knew that God was on my side.’

My cheeks began to glow. ‘Thousands of people were imprisoned, tortured and killed by the communist rulers. The freedom of speech was prohibited. People lived in constant fear.’

Then Lech Walesa put his cheek close to mine, just like children do when they want to tell each other a secret. ‘I know that you will succeed in your mission, in your personal fight against female genital mutilation or anything else you choose to do, Waris. I know that you will end all the injustice and suffering that is caused to millions of girls. You are very strong and you will win your fight! Someone who truly believes in a mission never gives up and can achieve everything.’

From this moment, Mama, all my doubts were blown away.  From this moment, I felt totally convinced that my fight against female genital mutilation is important and the right thing to do. Whenever I feel like loosing grip since then, I think about Lech Walesa and his fight and his victories. These thoughts are like wings for me.

LOVE,

Waris

Please support my Desert Flower Foundation here.

Briefe an meine Mutter, Teil II, „Du darfst nie aufgeben!“

19 Aug

Heute möchte ich Ihnen den zweiten Brief von meiner Briefserie vorstellen. Ich beschreibe hier mein Treffen mit dem ehemaligen polnischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger, Lech Walesa, der mir neue Kraft zum Handeln gegeben hat.

Liebe Mama,

ich habe einen Mann getroffen, der mir neue Kraft gab. Schicksale verbinden. Der Mann hat jahrelang einen aussichtslosen Kampf gegen einen übermächtigen Feind geführt. Er hat diesen Kampf schließlich gewonnen, weil er stets der Überzeugung war, das Richtige zu tun, auf der richtigen Seite zu stehen. Er hat Risiken in Kauf genommen, Entbehrungen ertragen und wurde dafür mit der höchsten Auszeichnung belohnt, welche die Menschheit zu vergeben hat: dem Friedens-Nobelpreis.

Ich war Ehrengast einer Gala der UNESCO in Düsseldorf in Deutschland. Seit einigen Jahren bin ich Ehrenbotschafterin der UNESCO, der Kinderhilfs-Organisation der UNO, die auf der ganzen Welt viel Gutes für Kinder tut.

Am Vorabend der Gala traf ich einen Mann, der meine Stimmung aufhellte: Lech Walesa. Er war Führer der Solidarność in Polen, einer Gewerkschafts-Bewegung, die Geschichte schrieb. Lech Walesa und seiner Bewegung ist es zu verdanken, dass heute Millionen andere Menschen in Frieden und Freiheit leben können. Als Führer seiner Gewerkschaft hat er sich eines Tages gegen die herrschenden Machthaber, die Kommunisten, aufgelehnt. Er wurde zunächst nicht ernst genommen, dann angefeindet, schließlich bedroht – aber immer mehr Menschen folgten seinem Stern. Erst Hunderte, dann Tausende. Schließlich wurden die Kommunisten in Polen zum Teufel gejagt und wenig später in einigen Nachbarländern dazu.

Ein einzelner Mensch hat das möglich gemacht.

Ich wurde Lech Walesa am Vortag der Gala vorgestellt. Wir waren uns sofort sympathisch und beschlossen, am nächsten Abend Tischnachbarn zu werden.

Lech Walesa erzählte mir, dass seine Frau und er meine Bücher gelesen haben. „Überall in Polen wissen die Menschen, was du geschrieben hast. Waris. Du bist hier sehr bekannt, fast wie ein Popstar. Mädchen, du hast eine Mission und du wirst deine Ziele erreichen! Ich weiß wovon ich spreche“.

Und dann erzählte mir dieser wuchtige Mann seine Geschichte, die so unglaublich viel Mut macht. Auf den ersten Blick klang alles so einfach und logisch. Fast wie eine Erzählung aus dem Märchenbuch, immer mit Happy end. Heute denke ich: „Was muss Lech Walesa für einen ungeheuren Willen und Lebensmut gehabt haben, um das alles durchzustehen.

„Als ich einst meinen Kampf als einfacher Elektriker und Gewerkschaftsmitglied in der Werft von Danzig begonnen habe, wusste ich, dass ich damit das Ende der kommunistischen Diktatoren einleiten werde“, sagte er. „Man hat meine Familie bedroht und mich eingesperrt, aber ich war stärker, weil ich an meine Aufgabe geglaubt habe und ich wusste, dass mich Gott dabei unterstützt“

Meine Wangen begannen zu glühen. „In meinem Land sind tausende Menschen einfach verschwunden, von den kommunistischen Machthabern eingesperrt, gefoltert und umgebracht worden. Die freie Rede- und Meinungsäußerung war verboten. Die Menschen lebten in Angst“.

Dann beugte sich Lech Walesa zu mir, fast so wie es Kinder tun, wenn sie ein Geheimnis weitersagen wollen: „Ich weiß, Waris, dass du mit deiner Mission, deinem persönlichen Kampf gegen Genitalverstümmelung erfolgreich sein wirst, dass du diesem schrecklichen Unrecht und dem Leid, dass Millionen von Mädchen angetan wird, ein Ende setzen wirst. Du bist sehr stark und du wirst deinen Kampf gewinnen! Wer sich berufen fühlt, gibt niemals auf und kann alles schaffen“.

Von diesem Augenblick an, Mama, waren alle Zweifel wie weggeblasen. Von da an war ich felsenfest überzeugt davon, dass mein Kampf gegen Genitalverstümmelung richtig und wichtig ist. Wann immer mich seither der Mut verlässt, dann denke ich an Lech Walesa, seinen Kampf und seinen Sieg. Das verleiht mir Flügel.

In Liebe

Waris

 Bitte unterstützen Sie meine Desert Flower Foundation hier!