Archive | August, 2015

Waris: Letters to My Mother, part II, “Never give up!”

19 Aug

Today, I would like to present you my second letter to my Mother. I describe here my meeting with former Polish President and Nobel Peace Prize winner, Lech Walesa who gave me new strength to act.

                                                                                                  

Dear Mama,

I met a man who gave me new strength. Destiny unites people.

This man had fought an almost hopeless fight against a superior enemy for years. Finally, he won the battle because he had always been convinced of doing the right thing, of being on the right side. He had to take risks, he had to make sacrifices and for his courage he received the greatest award humanity has to offer – the Nobel Peace Prize.

I was invited as a special guest to a gala evening organized by the UNESCO in Düsseldorf in Germany. For several years I have been a Special Ambassador of the UNESCO, the United Nations’ organization for childcare, which is doing a lot of good things for children from all around the world.

On the eve of the gala I met a man who made me feel a lot better – Lech Walesa. He was a leader of the Solidarność, a union movement in Poland that made history. Due to Lech Walesa and his movement, millions of people can live their lives in peace and freedom today. As a leader of his union he revolted against the governing powerful rulers, the communists. At the beginning he hadn’t been taken seriously, afterwards he made a lot of enemies and they threatened him. However, more and more people followed his example. At first hundreds, then thousands. Finally, the communists were driven out of Poland and not much later the same phenomenon happened in some of the neighbouring countries.

One single man made that happen.

I was introduced to Lech Walesa the evening before the gala. We took to each other right away and decided to sit next to each other during the following evening.

Lech Walesa told me that he and his wife had read my books. ‘People all over Poland know your work, Waris. You are very famous there, almost like a pop star. Girl, you have got a mission and you will reach your goals! I know what I am talking about!’

Afterwards, this very important man told me his story and he gave me so much courage. At first sight everything seemed to be easy and logical. It was almost like a story from a fairytale, always with a happy ending. However, today I think that it’s incredible how much courage and power of will Lech Walesa must had had to get through all these things. It just shows you that even only one person can bring down or raise a nation.

‘When I started my fight being a simple electrician and member of the union at the shipyard of Gdansk, I knew that I would start the end of the communist dictator regime,’ he told me. ‘My family got threatened and I got imprisoned but I was stronger than them because I believed in my mission and I knew that God was on my side.’

My cheeks began to glow. ‘Thousands of people were imprisoned, tortured and killed by the communist rulers. The freedom of speech was prohibited. People lived in constant fear.’

Then Lech Walesa put his cheek close to mine, just like children do when they want to tell each other a secret. ‘I know that you will succeed in your mission, in your personal fight against female genital mutilation or anything else you choose to do, Waris. I know that you will end all the injustice and suffering that is caused to millions of girls. You are very strong and you will win your fight! Someone who truly believes in a mission never gives up and can achieve everything.’

From this moment, Mama, all my doubts were blown away.  From this moment, I felt totally convinced that my fight against female genital mutilation is important and the right thing to do. Whenever I feel like loosing grip since then, I think about Lech Walesa and his fight and his victories. These thoughts are like wings for me.

LOVE,

Waris

Please support my Desert Flower Foundation here.

Briefe an meine Mutter, Teil II, „Du darfst nie aufgeben!“

19 Aug

Heute möchte ich Ihnen den zweiten Brief von meiner Briefserie vorstellen. Ich beschreibe hier mein Treffen mit dem ehemaligen polnischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger, Lech Walesa, der mir neue Kraft zum Handeln gegeben hat.

Liebe Mama,

ich habe einen Mann getroffen, der mir neue Kraft gab. Schicksale verbinden. Der Mann hat jahrelang einen aussichtslosen Kampf gegen einen übermächtigen Feind geführt. Er hat diesen Kampf schließlich gewonnen, weil er stets der Überzeugung war, das Richtige zu tun, auf der richtigen Seite zu stehen. Er hat Risiken in Kauf genommen, Entbehrungen ertragen und wurde dafür mit der höchsten Auszeichnung belohnt, welche die Menschheit zu vergeben hat: dem Friedens-Nobelpreis.

Ich war Ehrengast einer Gala der UNESCO in Düsseldorf in Deutschland. Seit einigen Jahren bin ich Ehrenbotschafterin der UNESCO, der Kinderhilfs-Organisation der UNO, die auf der ganzen Welt viel Gutes für Kinder tut.

Am Vorabend der Gala traf ich einen Mann, der meine Stimmung aufhellte: Lech Walesa. Er war Führer der Solidarność in Polen, einer Gewerkschafts-Bewegung, die Geschichte schrieb. Lech Walesa und seiner Bewegung ist es zu verdanken, dass heute Millionen andere Menschen in Frieden und Freiheit leben können. Als Führer seiner Gewerkschaft hat er sich eines Tages gegen die herrschenden Machthaber, die Kommunisten, aufgelehnt. Er wurde zunächst nicht ernst genommen, dann angefeindet, schließlich bedroht – aber immer mehr Menschen folgten seinem Stern. Erst Hunderte, dann Tausende. Schließlich wurden die Kommunisten in Polen zum Teufel gejagt und wenig später in einigen Nachbarländern dazu.

Ein einzelner Mensch hat das möglich gemacht.

Ich wurde Lech Walesa am Vortag der Gala vorgestellt. Wir waren uns sofort sympathisch und beschlossen, am nächsten Abend Tischnachbarn zu werden.

Lech Walesa erzählte mir, dass seine Frau und er meine Bücher gelesen haben. „Überall in Polen wissen die Menschen, was du geschrieben hast. Waris. Du bist hier sehr bekannt, fast wie ein Popstar. Mädchen, du hast eine Mission und du wirst deine Ziele erreichen! Ich weiß wovon ich spreche“.

Und dann erzählte mir dieser wuchtige Mann seine Geschichte, die so unglaublich viel Mut macht. Auf den ersten Blick klang alles so einfach und logisch. Fast wie eine Erzählung aus dem Märchenbuch, immer mit Happy end. Heute denke ich: „Was muss Lech Walesa für einen ungeheuren Willen und Lebensmut gehabt haben, um das alles durchzustehen.

„Als ich einst meinen Kampf als einfacher Elektriker und Gewerkschaftsmitglied in der Werft von Danzig begonnen habe, wusste ich, dass ich damit das Ende der kommunistischen Diktatoren einleiten werde“, sagte er. „Man hat meine Familie bedroht und mich eingesperrt, aber ich war stärker, weil ich an meine Aufgabe geglaubt habe und ich wusste, dass mich Gott dabei unterstützt“

Meine Wangen begannen zu glühen. „In meinem Land sind tausende Menschen einfach verschwunden, von den kommunistischen Machthabern eingesperrt, gefoltert und umgebracht worden. Die freie Rede- und Meinungsäußerung war verboten. Die Menschen lebten in Angst“.

Dann beugte sich Lech Walesa zu mir, fast so wie es Kinder tun, wenn sie ein Geheimnis weitersagen wollen: „Ich weiß, Waris, dass du mit deiner Mission, deinem persönlichen Kampf gegen Genitalverstümmelung erfolgreich sein wirst, dass du diesem schrecklichen Unrecht und dem Leid, dass Millionen von Mädchen angetan wird, ein Ende setzen wirst. Du bist sehr stark und du wirst deinen Kampf gewinnen! Wer sich berufen fühlt, gibt niemals auf und kann alles schaffen“.

Von diesem Augenblick an, Mama, waren alle Zweifel wie weggeblasen. Von da an war ich felsenfest überzeugt davon, dass mein Kampf gegen Genitalverstümmelung richtig und wichtig ist. Wann immer mich seither der Mut verlässt, dann denke ich an Lech Walesa, seinen Kampf und seinen Sieg. Das verleiht mir Flügel.

In Liebe

Waris

 Bitte unterstützen Sie meine Desert Flower Foundation hier!

Letters to My Mother

17 Aug

The first letter of my series of letters. The next one is coming soon.

Mama,                        

Whenever I am in Europe or in the United States, I dream about going back to Africa and living in Africa. I long for my childhood, the vastness of the desert, the clear sky full of stars at night, the colours and the smells. When I am lying all alone in my bed, I sometimes feel as if my heart is being torn apart from all this homesickness.

But, Mama, when I come to Africa, I long for my European friends, for my son Aleeke and for my life in Europe. This is the way I feel right know. I am and always will be a nomad.

Mama, when I ask myself where I belong to, I can’t find an answer. I just see a big black hole, a big emptiness. I would love to unite these two worlds for myself but I don’t know how. I feel homeless and deracinated.

When I started my campaign against female genital mutilation, there were a lot of African women and men that reproached me for betraying our African traditions and our culture. That really hurt me. The last thing I want to do is to betray our culture. I don’t want to betray our home! I don’t want to be seen as a betrayer! I want Africa to be a safe place for all children, a place where girls won’t be genitally mutilated anymore and where girls won’t be traumatized anymore. They shouldn’t have to suffer what I had to suffer.

I cried a lot that night in Prague, Mama. I couldn’t fall asleep; I kept playing with the remote control and switched from one channel to the other, just to distract me from these grim thoughts.  At some point I sat down at my desk and tried to put my feelings into words but I could only scribble down some useless phrases. I stood at the window and watched the sea of lights of the city. I wished that the day would begin very soon and that the sun may rise. I just felt like the loneliest person on earth.

LOVE,

Waris

Please support my Desert Flower Foundation here.

Briefe an meine Mutter. „Meine Einsamkeit“

17 Aug

Der erste Brief von meiner Briefserie. Die nächsten Briefe folgen bald!

Mama,

wenn ich in Europa oder den USA bin, träume ich davon, nach Afrika zurückzukehren und in Afrika zu leben. Ich sehne mich nach meiner Kindheit, nach den unendlichen Weiten der Wüste, dem klaren Sternenhimmel in der Nacht, den Farben und Gerüchen. Wenn ich alleine in meinem Bett liege, dann habe ich manchmal das Gefühl, dass es mir mein Herz zerreißt vor lauter Heimweh.

Mama, aber wenn ich in Afrika bin, dann  sehne ich mich wieder nach meinen europäischen Freunden, nach meinem Sohn Aleeke und dem Leben in Europa. So geht es mir auch jetzt. Ich bin und bleibe eine Nomadin.

Mama, wenn ich mir die Frage stelle, wo ich eigentlich zu Hause bin, dann fällt mir nichts ein, dann entsteht in mir eine große Leere, ein großes schwarzes Loch. So gerne würde ich diese beiden Welten für mich miteinander verbinden, aber es gelingt mir nicht. Ich fühle mich  oft heimatlos und entwurzelt.

Als ich mit meiner Kampagne gegen Genitalverstümmelung begonnen habe, da gab es viele afrikanische Frauen und Männer, die mir vorwarfen, unsere Tradition, unsere Kultur zu verraten. Das hat mich unglaublich getroffen, denn das ist das Letzte, was ich möchte. Ich will unsere Heimat nicht verraten! Ich will nicht als Verräterin gelten! Ich will, dass Afrika ein sicherer Platz für Kinder wird, dass Mädchen nicht mehr genital verstümmelt werden und seelisch traumatisiert werden. So wie es mit mir geschehen ist.

Ich habe viel geweint in dieser Nacht in Prag, Mama. Ich konnte nicht mehr einschlafen, ich habe mit der Fernbedienung des Fernseher gespielt, ich habe ständig zwischen allen Programme hin- und hergeschaltet, um etwas zu finden, dass mich ablenkt, mich abbringt von meinen düsteren Gedanken. Dann habe ich mich an den Schreibtisch gesetzt und versucht meine Gefühle in Worte zu fassen, aber dann doch nur irgendwelche, sinnlosen Zeilen gekritzelt. Ich stand am Fenster und schaute auf das Lichtermeer der Stadt. Ich wünschte mir, dass ganz schnell der Tag anbricht, die Sonne aufgeht. Ich habe mich wie der einsamste Mensch auf diesem Planeten gefühlt.

In Liebe

Deine Waris

Bitte unterstützen Sie meine Desert Flower Foundation hier.

A moving story from Sierra Leone

12 Aug

Zinab is six years old and lives in Allentown in Sierra Leone. She has been through a lot in her short life.  She became an orphan in January this year as her parents died from Ebola in a space of only one week. She and her siblings live with their grandmother who fights every day for grandchildren with her modest income.

Thanks to the Desert Flower Foundation, Zinab is able to attend the Anerdan Primary School. Her teacher told us Zinab is incredibly intelligent and can solve given tasks much quicker than any other child. When Zinab thinks of her parents she becomes very sad. Then, her classmates and teacher take her in their arms and comfort her. Desert Flower Foundation paid Zinab’s school fees for the whole year in advance and bought her all necessary school materials. Her grandmother signed the contract guaranteeing her granddaughter’s integrity and would like to thank all of our generous supporters.

Many little girls in Sierra Leone need your help as nobody is takin care of them.

Please sponsor one now!

Eine ergreifende Geschichte aus Sierra Leone

12 Aug

Zinab lebt in Allentown in Sierra Leone. Sie ist sechs Jahre alt und obwohl sie noch so jung ist, hat sie viel Schlimmes erlebt. Seit Jänner ist sie Waise da ihre Eltern innerhalb einer Woche an Ebola gestorben sind. Sie lebt jetzt mit ihren Geschwistern bei ihrer Großmutter, die mit ihren bescheidenen Mitteln versucht die Kinder durchzubringen.

Dank der Desert Flower Foundation besucht Zinab jetzt die Anerdan Vorschule.

Ihre Lehrerin erzählte uns, dass Zinab unglaublich intelligent ist und schneller als andere Kinder Aufgaben lösen kann. Nur manchmal wird Zinab sehr traurig, wenn sie an ihre Eltern denkt. Ihre MitschülerInnen und ihre Lehrerin nehmen sie dann in ihre Arme und trösten sie.

Die Desert Flower Foundation hat das Schulgeld für das ganze Jahr im Voraus bezahl und alle Schulmaterialien für die kleine Zinab gekauft. Ihre Großmutter hat den Vertrag, der Zinab vor FGM beschützt unterschrieben und möchte sich hier bei den UnterstützerInnen der Desert Flower Foundation ganz besonders bedanken.

Viele Mädchen in Sierra Leone brauchen heute Ihre Hilfe da sie niemanden haben, der sie unterstützt, ihr Schuldgeld bezahlen kann und ihnen ein Menschenwürdiges Leben sichert.

Bitte unterstützen auch Sie jetzt eine kleine Wüstenblume!

Save a little Desert Flowers by purchasing a wonderful jewel!

11 Aug

The Hand of Fatima is an ancient symbol called also Hamsa.  It is believed to protect from the evil eye. Every religion believes in the magic power of this amulet. This ancient luck charm was a model for jewellery made by a company Gemmini specially for the campaign “Save a little Desert Flower”. Total profit from purchase will be donated to the Desert Flower Foundation. The Hand for Luck (Hamsa) is a piece of jewellery which can be worn as a necklace or bracelet.

It consists of a small hand made of precious metal and a small real diamond placed on it. Waris Dirie, Safa and numerous celebrities already have this beautiful piece of jewellery. You can order this precious amulet now at the price of 79,00 EUR incl. shipping costs. Email us at: office@desertflowerfloundation.org .

Retten Sie mit dem Kauf eines tollen Schmuckstücks kleine Wüstenblumen!

11 Aug

Die Hand der Fatima ist uraltes Symbol, um sich vor dem Bösen zu schützen. In alle Religionen wird an die magische Kraft dieses Symbols geglaubt. Die österreichische Firma Gemmini hat aus diesem uralten Talisman ein Schmuckstück für die Aktion „Rette eine kleine Wüstenblume“ gefertigt, dessen Erlös, dem Projekt zugutekommt. Die Hand for Luck (Hand des Glücks) ist ein Schmuckstück, das als Halskette oder Armband getragen werden kann. Sie besteht aus einer kleinen Hand aus Edelmetall, auf der ein kleiner echter Diamant aufgesetzt ist. Waris Dirie, Safa und zahlreiche Prominente besitzen bereits dieses wunderschöne Schmuckstück. Sie können dieses Schmuckstück zum Preis vom 79,00 EUR incl. Verpackungs- und Versandkosten bei uns unter office@desertflowerfloundation.org jetzt bestellen.

Great news from Sierra Leone

10 Aug

One year after Desert Flower Foundation Sierra Leone has been established it is already very successful in the fight against FGM and became an influential organization in the country. Our project, “Save a little Desert Flower” was received there very well and today many parents across the whole country want to sign sponsoring contracts with the Desert Flower Foundation. However, our team in Sierra Leone had to overcome big obstacles. The Ebola crisis complicated their work as the country was repeatedly affected by curfews and closure of schools. Despite all these problems taking care of our little Desert Flowers and their families worked without complaint. Our team was explaining not only the terrible consequences of FGM to the families, but also kept informing them how people can protect themselves from Ebola. This contributed significantly to the positive image of the Desert Flower Foundation in this country.

It will be our pleasure to introduce our new little Desert Flowers to you in the next few days, since our team from Sierra Leone provided us with numerous photos and reports last weekend. We would like to sincerely thank our staff in Sierra Leone for their great work as well as those of you who generously support Desert Flower Foundation and the little Desert Flowers.

Please continue supporting us here and share this information with your friends on Facebook and Twitter.

Großartige neue Nachrichten aus Sierra Leone

10 Aug

Die Desert Flower Foundation Sierra Leone ist nach einem Jahr bereits unglaublich erfolgreich im Kampf gegen FGM und zählt zu den führenden Organisationen des Landes. Unser Projekt „Rette eine kleine Wüstenblume“ wurde großartig aufgenommen und viele Eltern in ganzem Land wollen nun Verträge mit der Desert Flower Foundation abschließen. Unser Team in Sierra Leone hatte aber große Probleme zu bewältigen. Die Ebola Krise erschwerte die Arbeit enorm, da das Land immer wieder von Ausgangssperren und der Schließung der Schulen betroffen war. Trotz alle diesen Probleme funktionierte die Betreuung unserer kleinen Wüstenblumen und deren Familien klaglos. Unser Team klärte Familien nicht nur über die schrecklichen Folgen von FGM auf, sondern half auch aktiv in der Aufklärung wie sich die Menschen vor Ebola schützen können. Das hat sehr zum positiven Image der Desert Flower Foundation im Land beigetragen. Wir dürfen Euch in den nächsten Tagen wieder zahlreiche kleine Wüstenblumen und ihre Geschichten hier vorstellen. Unser Team aus Sierra Leone hat uns zahlreiche Fotos und Berichte am Wochenende übermittelt. Wir wollen uns hier bei unseren MitarbeiterInnen in Sierra Leone für ihre tolle Arbeit herzlich bedanken und bei Ihnen, die sie die Desert Flower Foundation und die kleine Wüstenblumen so großartig unterstützen.

Bitte unterstützen Sie uns weiter hier und teilen Sie diese Nachricht mit ihren Freunden auf Facebook und Twitter.