Archive | 1:54 pm

Desert Flower Foundation in Sierra Leone: “Not everyone can flee to Europe”

14 Sep

Interview with Wuyatta Genda

Wuyatta Genda is in charge of the Desert Flower Foundation office in Freetown, Sierra Leone.

DFF: You head the DFF office in Sierra Leone since the start of the “Save a little Desert Flower” project in 2014. How did you join this project?

WG: I have worked for Fr. Peter Konteh who is the president of Caritas in Sierra Leone. He told me about your great Foundation and asked me if I would like to participate in its work here. I agreed immediately, because FGM has to be eradicated in Sierra Leone.

DFF: How much work does this project require?

WG: Our team works every day. And actually every day a lot of families visit our office to collect information about our project. We organize workshops for local communities, keep in touch with schools and organize medical care and check-ups for girls. The end of the month is especially busy since the families collect their monthly support.

Wuyatta at work
Wuyatta at work

DFF: Many godparents send letters to their godchildren. Are all of them forwarded to their ‘godchildren’?

WG: Of course, our little Desert Flowers are very happy to receive each letter and show them proudly to other children at school.

DFF: Waris Dirie is planning to save a million girls from FGM by 2020 through sponsorship contracts. Do you think it is possible to reach this big goal?

WG: If we will be able to find enough sponsors supporting our little Desert Flowers, we could save a lot more girls. Donors’ support is vital for the families here. Without their help, they have no perspective. Not everyone can flee to Europe. All people would prefer to stay in their home country, if they would have an opportunity to find a job and to provide education for their children. Therefore, your program is so important.

Please support the Desert Flower Foundation and help us to make change happen!

Desert Flower Foundation in Sierra Leone: „Nicht alle können nach Europa flüchten”

14 Sep

Interview mit Wuyatta Genda

Wuyatta Genda leitet das Desert Flower Foundation Büro in Freetown, Sierra Leone.

DFF: Du leitest das DFF Büro in Sierra Leone seit dem Start des Projekts, 2014. Wie bist du dazu gekommen?

WG: Ich habe für Fr. Peter Konteh, dem Präsidenten der Caritas gearbeitet. Er hat mir von eurer tollen Foundation erzählt und mich gefragt, ob ich mich hier einbringen möchte. Ich habe sofort zugesagt. Denn FGM muss endlich in Sierra Leone beendet werden.

DFF: Wie viel Arbeit steckt in diesem Projekt?

WG: Unser Team arbeitet jeden Tag. Es kommen sehr viele Familien zu uns, die sich über das Projekt erkundigen. Wir organisieren Workshops in den Communities. Wir halten Kontakt zu den Schulen. Und organisieren medizinische Betreuung und die Kontrollen. Am Monatsende ist besonders viel los, da holen sich die Familien ihre monatliche Unterstützung ab.

Wuyatta bei der Arbeit
Wuyatta bei der Arbeit

DFF: Viele Paten senden Briefe an ihre Patenkinder. Kommen die auch an?

WG: Ja, die Kinder freuen sich über jeden Brief, der an sie gesandt wird und sie zeigen die Briefe ganz stolz in der Schule den anderen Kindern.

DFF: Waris Dirie plant eine Million Mädchen mit Patenschaftsverträgen bis 2020 vor FGM zu retten. Ist das möglich?

WG: Wenn wir genug Paten finden, die die Familien unterstützen, könnten wir noch viele Mädchen retten. Die Unterstützung ist für die Familien lebenswichtig. Ohne diese haben sie überhaupt keine Perspektive und nicht alle können nach Europa flüchten. Alle würden lieber in ihrem Heimatland bleiben, wenn sie die Möglichkeit hätten, Arbeit zu finden und für ihre Kinder Ausbildung zu gewähren. Deshalb ist euer Programm so wichtig. Bitte unterstützt die Desert Flower Foundation. Damit unser Ziel erreicht wird.

HELFEN SIE JETZT HIER!