Archive | September, 2015

Desert Flower Foundation in Sierra Leone: “Not everyone can flee to Europe”

14 Sep

Interview with Wuyatta Genda

Wuyatta Genda is in charge of the Desert Flower Foundation office in Freetown, Sierra Leone.

DFF: You head the DFF office in Sierra Leone since the start of the “Save a little Desert Flower” project in 2014. How did you join this project?

WG: I have worked for Fr. Peter Konteh who is the president of Caritas in Sierra Leone. He told me about your great Foundation and asked me if I would like to participate in its work here. I agreed immediately, because FGM has to be eradicated in Sierra Leone.

DFF: How much work does this project require?

WG: Our team works every day. And actually every day a lot of families visit our office to collect information about our project. We organize workshops for local communities, keep in touch with schools and organize medical care and check-ups for girls. The end of the month is especially busy since the families collect their monthly support.

Wuyatta at work
Wuyatta at work

DFF: Many godparents send letters to their godchildren. Are all of them forwarded to their ‘godchildren’?

WG: Of course, our little Desert Flowers are very happy to receive each letter and show them proudly to other children at school.

DFF: Waris Dirie is planning to save a million girls from FGM by 2020 through sponsorship contracts. Do you think it is possible to reach this big goal?

WG: If we will be able to find enough sponsors supporting our little Desert Flowers, we could save a lot more girls. Donors’ support is vital for the families here. Without their help, they have no perspective. Not everyone can flee to Europe. All people would prefer to stay in their home country, if they would have an opportunity to find a job and to provide education for their children. Therefore, your program is so important.

Please support the Desert Flower Foundation and help us to make change happen!

Desert Flower Foundation in Sierra Leone: „Nicht alle können nach Europa flüchten”

14 Sep

Interview mit Wuyatta Genda

Wuyatta Genda leitet das Desert Flower Foundation Büro in Freetown, Sierra Leone.

DFF: Du leitest das DFF Büro in Sierra Leone seit dem Start des Projekts, 2014. Wie bist du dazu gekommen?

WG: Ich habe für Fr. Peter Konteh, dem Präsidenten der Caritas gearbeitet. Er hat mir von eurer tollen Foundation erzählt und mich gefragt, ob ich mich hier einbringen möchte. Ich habe sofort zugesagt. Denn FGM muss endlich in Sierra Leone beendet werden.

DFF: Wie viel Arbeit steckt in diesem Projekt?

WG: Unser Team arbeitet jeden Tag. Es kommen sehr viele Familien zu uns, die sich über das Projekt erkundigen. Wir organisieren Workshops in den Communities. Wir halten Kontakt zu den Schulen. Und organisieren medizinische Betreuung und die Kontrollen. Am Monatsende ist besonders viel los, da holen sich die Familien ihre monatliche Unterstützung ab.

Wuyatta bei der Arbeit
Wuyatta bei der Arbeit

DFF: Viele Paten senden Briefe an ihre Patenkinder. Kommen die auch an?

WG: Ja, die Kinder freuen sich über jeden Brief, der an sie gesandt wird und sie zeigen die Briefe ganz stolz in der Schule den anderen Kindern.

DFF: Waris Dirie plant eine Million Mädchen mit Patenschaftsverträgen bis 2020 vor FGM zu retten. Ist das möglich?

WG: Wenn wir genug Paten finden, die die Familien unterstützen, könnten wir noch viele Mädchen retten. Die Unterstützung ist für die Familien lebenswichtig. Ohne diese haben sie überhaupt keine Perspektive und nicht alle können nach Europa flüchten. Alle würden lieber in ihrem Heimatland bleiben, wenn sie die Möglichkeit hätten, Arbeit zu finden und für ihre Kinder Ausbildung zu gewähren. Deshalb ist euer Programm so wichtig. Bitte unterstützt die Desert Flower Foundation. Damit unser Ziel erreicht wird.

HELFEN SIE JETZT HIER!

My Manifesto: 15 goals in our fight against FGM

10 Sep

I would like to remind you of the manifesto I published together with my team in 2005.

“You will not see the whole picture unless you step out of the frame”, writes Salman Rushdie in The Ground Beneath her Feet.

It is time to step out of the frame. I still have a long road ahead of me. I have very clear ideas of what I want to achieve in my fight against genital mutilation in Europe.

Here are my 15 goals:

I want:

…everyone in Europe to recognise genital mutilation as a problem common to all countries and one we can no longer shut our eyes to;

…every religious community to take a clear stand against the practice of genital mutilation;

…every FGM victim needing help to get the help she needs;

…all European governments to issue regulations to protect girls from genital mutilation – in Europe and abroad;

…all European governments to pass legislation enabling perpetrators and their accomplices to be brought to justice;

…it to be mandatory for every incident that comes to light of mutilation of a minor to be reported for prosecution;

…all European countries to regard genital mutilation as equal to political persecution and as grounds for asylum;

…everyone to be enlightenend about the status of genital mutilation: not culture, but torture;

…all health workers to become well-informed about FGM and to know how to help victims,

…all victims, where it is their wish, to have free access to surgery to counteract the damage and to receive psychological counselling;

…genital mutilation to be a subject that people can and will openly discuss;

…all the groups working to combat FGM to come together and agree on their policy and strategies;

…all organizations working to combat FGM to have sufficient funding to be able to function efficiently;

…everyone in Europe to put into action my dream of an end to genital mutilation.

Please support our fight here!

LOVE,

Waris

My Manifest: 15 Ziele im Kampf gegen FGM

10 Sep

Ich darf Sie an mein Manifest, das ich 2005 mit meinem Team veröffentlicht habe, erinnern.

„Die einzigen Menschen, die das ganze Bild sehen, sind jene, die aus dem Rahmen treten“, schreibt Salman Rushdie in „Der Boden unter ihren Füßen“.

Es ist an der Zeit aus dem Rahmen zu treten. Ein langer Weg liegt vor mir. Ich habe klare Vorstellungen davon, was ich was ich im Kampf gegen die Genitalverstümmelung in Europa tun möchte.

Für diese fünfzehn Ziele will ich in den nächsten Monaten und Jahren kämpfen:

Ich will, dass…

… alle Menschen in Europa Genitalverstümmelung als

gemeinsames Problem erkennen, vor dem man nicht mehr

die Augen verschließen kann,

… sich jede Religionsgemeinschaft laut und deutlich

gegen Genitalverstümmelung ausspricht,

… jedes Opfer von FGM, das Hilfe braucht, auch Hilfe

bekommt,

… alle Regierungen Europas Bestimmungen erlassen,

die Mädchen vor Genitalverstümmelung schützen – in Europa

und auf der ganzen Welt,

… alle Regierungen Europas Gesetze verabschieden,

nach denen Täter, Täterinnen und ihre Helfer gerecht bestraft

werden können,

… jede Entdeckung einer Verstümmelung bei Minderjährigen

einem Staatsanwalt gemeldet werden muss,

… alle Länder Europas Genitalverstümmelung als politische

Verfolgung werten und als Asylgrund anerkennen,

… alle darüber aufgeklärt werden, dass es sich bei Genitalverstümmelung

nicht um eine kulturelle Tradition, sondern um ein Verbrechen handelt,

… alle Opfer von Genitalverstümmelung endlich sensibel

und menschlich behandelt werden,

… alle, die im Gesundheitssystem arbeiten, über FGM

informiert sind und wissen, wie sie mit den Opfern umgehen

sollen und ihnen helfen können,

… jede Frau, die es wünscht, gratis rückoperiert und

dabei psychologisch betreut wird,

… endlich offen über Genitalverstümmelung gesprochen

werden kann,

… alle FGM-Hilfsorganisationen endlich an einem

Strang ziehen und sich auf gemeinsame Ziele einigen,

… allen FGM-Hilfsorganisationen endlich genug Geld

zur Verfügung gestellt wird, damit sie wirksam arbeiten

können,

… alle Menschen in Europa meinen Traum vom Ende

der Genitalverstümmelung in die Tat umsetzen.

Bitte unterstützen Sie unser Programm hier!

LOVE,

Waris

Thank-you letter from Freetown. “We don’t have to starve anymore!”

9 Sep

Dear Desert Flower Foundation,

My three-year-old daughter Sallay just became a little Desert Flower.

Since I sell fruits at the local market I have to go to work very early every day. And so does Sallay´s father, who is a taxi driver. We can’t bring her to nursery ourselves. Fortunately, my younger sister takes care of our daughter when we are at work.

Sallay is rather shy and always gets nervous when she meets new people. But she is lively and happy when she is among people she is familiar with.

Because sometimes we weren’t even able to provide our family with three meals a day, we are very grateful to the Desert Flower Foundation Team and all donors for their support!

Thank you!

Mariama Kamara

Dankesbrief aus Freetown. „Wir müssen nicht mehr hungern!“

9 Sep

Liebe Desert Flower Foundation,

meine Tochter Sallay, die gerade ihre monatliche Unterstützung bekommen hat, ist erst drei Jahre alt.

Da ich selbst jeden Tag sehr früh aufstehe um am Markt Früchte zu verkaufen und Sallays Vater auch schon ab sechs Uhr früh als Taxifahrer arbeitet, können wir sie meistens nicht selbst in den Kindergarten bringen. Zum Glück gibt es noch meine Schwester, die uns hilft.

Sallay ist auch ein bisschen schüchtern und immer sehr aufgeregt, wenn sie neue Leute trifft. Sobald sie sich sicher fühlt, ist sie lebhaft und fröhlich.

Da es für unsere kleine Familie nicht immer leicht ist, genügend Nahrungsmittel für Mahlzeiten aufzutreiben, sind wir sehr froh und dankbar, dass die Desert Flower Foundation uns und ganz besonders Sallay unterstützt.

Vielen Dank!

Mariama Kamara

Strengthen and empower African women! Appeal to national governments.

7 Sep

I have been urging national governments supporting Africa for years to give billions of dollars directly to women’s initiatives ensuring them access to career development, continuing education and vocational training instead of financing corrupt governments.

Women are the backbone of Africa. Usually, they raise their children alone, work and financially provide for their families. Everyone who has some experience with Africa’s issues is aware of that.

Yet, governments and institutions act in the same way as before. As a result, more and more Africans lose confidence in their continent and just want to leave for Europe.

Therefore, Desert Flower Foundation through its program “Save a Little Desert Flower” supports especially single mothers and grandmothers who take care of their children and grandchildren.

Please support our program here!

Stärkt endlich die Frauen Afrikas! Appell an die Regierungen.

7 Sep

Seit Jahren fordere ich von den Regierungen, die Afrika unterstützen, dass die Milliarden Dollars nicht an korrupte Regierungen, sondern direkt an Frauen-Initiativen, Unternehmen, die von Frauen gegründet werden und in die Bildung und Ausbildung von Frauen, investiert werden.

Sie sind das Rückgrat Afrikas. Sie ziehen die Kinder meist alleine auf, verrichten die Arbeit und sorgen für das Einkommen der Familie. Jeder, der sich mit Afrika beschäftigt hat, weiß das.

Trotzdem machen die Regierungen und Institutionen so weiter wie bisher. Das Resultat: immer mehr AfrikanerInnen verlieren das Vertrauen in ihren Kontinent und wollen nur mehr weg.

Die Desert Flower Foundation unterstützt daher auch bei unserem Programm „Rette eine kleine Wüstenblume“ vor allem alleinerziehende Mütter oder Großmütter, die sich um ihre Kinder und Enkelkinder kümmern.

Bitte unterstützen Sie unser Programm hier!

Scandal in Egypt! FGM for only $6.39!

2 Sep

Last week, The Cairo Post published a shocking article revealing that FGM is offered ridiculously cheap in the Souq al-Goma’a (Friday Market) in al-Sayeda Aishia district in Cairo. Only 50 EGP (about 6 $) is enough to cut a girl there. Although this brutal crime has been prohibited by law in Egypt since 2008, only in the aforementioned place, the journalist of The Cairo Post Khaled Hussein without any problem found three shops offering FGM. He secretly recorded five girls aged between eight and twelve waiting with their parents outside the shops for their turn.

Hussein posed as a man who wants his niece to undergo FGM. A mizayen (circumciser) made him a swift and incredibly attractive offer: 50 EDP (about 6 $) and “everything will be done in only two minutes (!) […] I’m working every day”, said the mizayen. According to TCP, she also claimed that the girls can be back in the playground the next day after the ‘surgery’.

The circumcisers use local anaesthetics, blades and scissors to mutilate the genitals of young girls.

The Islamic scholar, Sheikh Osama al-Qusy stated in an interview with Hussein that female genital mutilation is forbidden by Islam.

In May 2015, the Minister of Health and Population of Egypt, Prof. Adel Adawy announced that the rate of cut women in Egypt is 92%. The authorities in Egypt and all other countries absolutely have to take swift measures against FGM and punish circumcisers and parents. Laws alone are not enough!

Please support our fight against FGM here!

Skandal in Ägypten! FGM für lediglich 5 €!

2 Sep

The Cairo Post hat vergangene Woche einen schockierenden Artikel veröffentlicht, der enthüllt, dass der FGM- Eingriff auf dem Souq al- Goma‘a (Freitag Markt) in al- Sayeda Aishia in Kairo spottbillig angeboten wird. Lediglich 50 EGP (ca. 5 €) reichen, um ein Mädchen beschneiden zu lassen. Obwohl das brutale Verbrechen in Ägypten seit 2008 verboten ist, hat der Journalist der Zeitung aus Kairo, Khaled Hussein, ohne Problem drei Läden gefunden, in denen die weibliche Genitalverstümmelung angeboten wurde. Er hat heimlich fünf Mädchen im Alter zwischen acht und zwölf gefilmt, die mit ihren Eltern vor den Läden auf ihre Beschneidung warteten.

Hussein hat sich für einen Mann, der seine Nichte beschneiden lassen will, ausgegeben. Eine Mizayen (Beschneiderin) hat ihm ein rasches und unglaublich günstiges Angebot gemacht: 50 EDP (ca. 5 €) und die Beschneidung wird in zwei (!) Minuten erledigt. „Ich arbeite jeden Tag“, so die mizayen. Laut TCP, behauptete sie, dass das Mädchen schon am folgenden Tag nach der Beschneidung wieder spielen kann. Lokale Betäubungsmittel, Schere und Rasierklingen werden bei der Verstümmelung benutzt.

Der Islamgelehrte Scheich, Osama al-Qusy erklärte in einem Interview mit Hussein, die weibliche Genitalverstümmelung sei im Islam verboten.

Ägyptens Gesundheitsminister, Adel Adawy hat im Mai 2015 bekannt gegeben, dass die Beschneidungsrate in Ägypten immer noch bei 92% liegt. Die Behörden in Ägypten und allen anderen Länder müssen unbedingt rasche Maßnahmen gegen FGM ergreifen und Beschneiderinnen und Eltern bestrafen. Gesetze sind nicht genug!

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf gegen FGM hier!