Baby eines afrikanischen Diplomaten in England unter Gerichtsgewahrsam genommen

4 Mar

Das Baby eines westafrikanischen Diplomaten wurde unter Schutz des Gerichts gestellt. Es bestand der Verdacht, dass das Mädchen Opfer von FGM werden könnte. Der Guardian berichtete.

Die Mutter des Babys war als Kind selbst Opfer von FGM geworden. Nun war sie besorgt, dass Familienmitglieder ihr Baby ins Ausland bringen und dort beschneiden könnten. Sie fürchtete, dass der Vater des Kinds dies nicht verhindern würde.

Der Vater verteidigte sich. Er würde seine Tochter keinem Risiko aussetzen und FGM verabscheuen.

Weder die Identität des Babys noch die der Eltern darf aufgrund von rechtlichen Bestimmungen bekannt gegeben werden. Der Vater genießt außerdem diplomatische Immunität.

Doch das Baby wurde unter Gerichtsgewahrsam gestellt und das ist gut so.

Die richterliche Anordnung kann dafür sorgen, dass der Pass des Kindes einbehalten wird, so dass es nicht außer Landes gebracht werden kann. Außerdem kann auch der Kontakt von bestimmten Familienangehörigen zum Kinde unterbunden werden.

Es war sicherlich kein leichter Schritt für die Mutter des Kindes. Aber der einzig richtige, um ihr Baby vor FGM zu schützen.

Wir müssen unbedingt verhindern, dass Babys und Mädchen, die in Europa leben, zum Zweck der Genitalverstümmelung ins Ausland gebracht werden!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: