Archive | January, 2017

Did you know…?

18 Jan

Did you know that educated women are more likely to oppose FGM than women, who hadn’t had the chance to attend school?

Education stops FGM!

Support our new project now and purchase a first reading book for a Little Desert Flower and her friends:
http://desertflowerfoundation.org/en/me.html

Wussten Sie, dass Frauen mit einer Schulausbildung sich mehr gegen FGM aussprechen als jene Frauen, die nicht die Möglichkeit hatten zur Schule zu gehen?

Bildung stoppt FGM!

Unterstützen Sie unser Bildungsprojekt und schenken Sie einer kleinen Wüstenblume und ihren Freunden ihr eigenes Lesebuch und den Schlüssel zu mehr Bildung!

http://desertflowerfoundation.org/de/ich.html

Bild könnte enthalten: 1 Person, sitzt und Tisch

GERMAN STUDENTS COLLECT DONATIONS FOR AFRICAN SCHOOLS

3 Jan

The students of Göttenbach-Gymnasium are supporting our new education project and are providing first reading books for schools in Africa!

In December, the class 10b organized a  cake sale during their breaks to draw attention to the topic of female genital mutilation!

They donated their gains to our new educational project “Desert Flower Gives You Power”.

With their donation, 31 children in Africa will receive their own first reading book!

Many thanks to the students of the Göttenbach-Gymnasium!
Everyone can contribute to a better world!

Donate now a first reading book for a child in Africa!

 

DEUTSCHE SCHÜLERINNEN SAMMELN FÜR AFRIKANISCHE SCHULEN

3 Jan
SchülerInnen des Göttenbach-Gymnasiums

Die SchülerInnen des Göttenbach-Gymnasiums unterstützen unser neues Bildungsprojekt und schenken afrikanischen Kindern ihr erstes Lesebuch

Im Dezember veranstalteten die SchülerInnen der Klasse 10b einen Kuchenverkauf in ihren Pausen, um auf das Thema der weiblichen Genitalverstümmelung aufmerksam zu machen!

Das eingenommene Geld widmen sie unserem neuen Bildungsprojekt “Desert Flower Gives You Power”.

Mit ihrer Spende erhalten 31 Kinder in Afrika ein eigenes erstes Lesebuch!

Vielen Dank an die SchülerInnen des Göttenbach-Gymnasiums!
Jeder kann seinen Beitrag zu einer besseren Welt leisten!

Schenken Sie jetzt einem Kind in Afrika sein erstes Lesebuch und den Schlüssel zu mehr Bildung!

 

LACK OF WILLINGNESS IN KENYA AND EGYPT

3 Jan

Kenya: Armed men harassing families of uncircumcised girls


Girls in Kuria wearing special hats after undergoing FGM.

In Kuria, one of Kenya’s districts, the illegal season of FGM is celebrated in public ceremonies.

Over the last month hundreds of girls from the Kuria tribe, have been subjected to FGM, without any interventions from the authorities.

Families of uncircumcised girls have been harassed by groups of armed men, who were going from door to door.

Just months ago several high-level government officials dealing with FGM agreed to cooperate to ensure that no girl was cut. Subsequently the ceremonies started secretly, but became public, when they realised that no action was being taken to stop them!

The girls are being paraded openly on the streets, wearing celebration hats as a sign!

In the last years Kenya has introduced a national Anti-FGM Board, reporting hotlines, a national roadshow programme and a team of 20 dedicated FGM prosecutors.

But still Kenyan authorities have failed to protect these girls!

Furthermore presidential elections are scheduled for August 2017, which could lead to FGM being dropped off the agenda, in order to get secure votes!

Promises have been made and broken only within days!

Egyptian FGM doctor flees to Turkey after the death of a young girl

Last year an Egyptian family took their 17-year old twins to a public hospital in Suez to undergo FGM. One of them didn’t make it out alive!

The death of young Mousa led to a new bill inicreasing the punishment for FGM offenders in Egypt, turning it into a felony. The punishment increased from one year to three years for families and FGM doctors now have to serve 7 years in prison instead of 5.

Still the authorities showed a lack of action. The girl’s mother and the anesthesiologist were arrested, while the operating doctor fled to Turkey!

At a subsequent hearing, the mother was fined 52$ and the doctor 263$, both sentenced to a year in jail.

FGM has been illegal in Egypt since 2008 and perpetrators are still getting away with it!
We demand a stricter persecution and the willingness to act upon FGM practitioners.

FEHLENDE HANDLUNGSBEREITSCHAFT IN KENIA UND ÄGYPTEN

3 Jan

Kenia: Bewaffnete Männer bedrohen Familien von unbeschnittenen Mädchen

Girls in Kuria wearing special hats after undergoing FGM.

Im kenianischen Distrikt Kuria, wir die illegale FGM Season in öffentlichen Zeremonien gefeiert.

Im Laufe des letzten Monats wurden Hunderte von Mädchen aus dem Stamm Opfer von FGM, ohne Eingriffe der Behörden.

Familien von unbeschnittenen Mädchen wurden von Gruppen bewaffneter Männer, die von Tür zu Tür gingen, belästigt.

Vor einigen Monaten beschlossen mehrere hochrangige Regierungsbeamte zu kooperieren, um sicherzustellen, dass kein Mädchen in Zukunft beschnitten wird.

Daraufhin begannen Beschneiderinnen die Zeremonien heimlich auszuführen. Kurz nachdem ihnen jedoch klar wurde, dass keine Maßnahmen gegen sie ergriffen werden, zelebrierten sie die Beschneidung der Mädchen öffentlich auf den Straßen von Kuria! Die Mädchen werden offen auf den Straßen paradiert und tragen Feierhüte als Zeichen!

In den letzten Jahren hat Kenia einen nationalen Anti-FGM-Ausschuss, Hotlines, ein nationales Roadshow-Programm und ein Team von 20 engagierten FGM-Staatsanwälten  im Kampf gegen Genitalverstümmelung eingeführt.

Trotz der Einführung dieser Maßnahmen führt die fehlende Handlungsbereitschaft der Behörden zu der Verstümmelung vieler junger Mädchen!

Die Versprechen der Regierung wurden schon innerhalb kurzer Zeit gebrochen!

Ägyptische FGM Arzt flieht nach dem Tod eines jungen Mädchens in die Türkei 

Im vergangenen Jahr  brachte eine ägyptische Familie ihre 17-jährigen Zwillinge in ein öffentliches Krankenhaus in Suez, um sie beschneiden zu lassen.

Eines der Mädchen starb während der Operation!

Der Tod der jungen Mousa führte zu einem neuen Gesetzesentwurf, der die Strafe für FGM-Straftäter in Ägypten erhöhte. Die Strafe stieg von einem Jahr auf drei Jahre für Familien und von 5 auf 7 Jahre für FGM Ärzte.

Trotz der neuen Gesetzgebung zeigten die Behörden eine mangelnde Handlungsbereitschaft. Die Mutter des Mädchens und der Anästhesist wurden verhaftet, während der Arzt in die Türkei floh.

Bei einer anschließenden Anhörung erhielt die Mutter eine Geldstrafe von 52$ und der Arzt eine Geldstrafe von 263 $, zusätzlich wurden beide lediglich zu einer Haftstraße von einem Jahr verurteilt.

FGM ist seit 2008 illegal in Ägypten, trotzdem kommen die Täter immer wieder davon!

Wir fordern eine strengere Verfolgung und Handlungsbereitschaft im Kampf gegen FGM weltweit! 

 

TANZANIA: POLICE CRACKS DOWN ON FGM PERPETRATORS

3 Jan

5, 621 girls between the age of 8 and 16  are at the risk of undergoing FGM in the Serengeti District in Tanzania.

5, 621 too many says Serengeti District Commissioner Nurdin Babu, who instructed the authorities to arrest all circumcisers, who had been involved in the illegal practice.

While arresting a Kitarungu Village chairmain in their preliminary investigations, a police patrol team was stoned by the Kitarungu community in the Serengeti District.

Despite the incident Babu is determined to end the cruel practice in the Serengeti District:

“Even if they run away, we’ll finally arrest them because when schools open we will continue with investigations to identify girls, who have undergone FGM and their parents will be responsible”

Next to the strict persecution the district has also been offering trainings on the side effects of FGM in form of seminars.

During their investigations 9 FGM practitioners, two clan elders and several parents had been arrested for participating in FGM practices. FGM mostly followed by early marriage and school dropouts.

Tanzania’s willingness to act is setting an example in the fight against FGM!

Keep it up!

 

TANSANIA: POLIZEI GEHT HART GEGEN FGM TÄTER VOR

3 Jan

5, 621 Mädchen im Alter zwischen 8 und 16 sind im Serengeti Bezirk in Tansania von FGM akut betroffen.

5, 621 zu viele, sagt Serengeti Bezirkskommissar Nurdin Babu, der die Behörden angewiesen hat, alle Beschneiderinnen und alle Beteiligten zu verhaften.

Während der Verhaftung eines Kitarungu-Dorfvorsitzenden  wurde eine Polizeipatrouille von der Kitarungu-Gemeinde im Serengeti-Distrikt mit Steinen beworfen.

Trotz des Zwischenfalls ist Babu entschlossen, die grausame Praxis im Serengeti-Distrikt zu beenden:

“Selbst wenn sie weglaufen, werden wir sie verhaften, denn wenn die Schulen wieder geöffnet werden, werden wir mit unseren Untersuchungen fortfahren, um die betroffenen Mädchen zu identifizieren! Ihre Eltern müssen sich ihrer Verantwortung stellen”

Neben der strengen Verfolgung bietet der Distrikt auch Seminare an, welche die Nebenwirkungen der FGM aufzeigen. Während den Ermittlungen wurden 9 Beschneiderinnen, zwei Clan-Älteste und mehrere Eltern für die Teilnahme an FGM-Ritualen verhaftet.

Tansanias Behörden zeigen jene Handlungsbereitschaft  im Kampf gegen FGM, die in vielen Ländern noch fehlt!