Archive by Author

Little awareness on FGM in Pakistan / Wenig Bewusstsein und Aufklärung über FGM in Pakistan

28 Dec

Medical students in Pakistan learn about the prevalence of FGM in their own country, a practice many of them did not know was practiced around them.

“Recently, we examined a woman who complained of pain in her genital region. We were shocked to see when we examined her that she had suffered some mutilation of her private parts. I have read about these practices, but I didn’t know they took place here,” said Zeba Khan, a fourth year medical student.

Though female genital mutilation/cutting (FGM/C) takes place, the practice is hidden, hardly ever spoken of, barely known about. The country, for instance, is considered to be “free” of FGM/C, like a number of other Muslim majority countries in the region. Indeed, this view is widely held. “No such thing happens here,” said Saadia Ahmed, a gynecologist.

FGM is widespread among the Bohra Community, a muslim religious group, and some other religious groups in Pakistan. Within these groups, an estimated 50 to 60 percent of women and girls is mutilated.

Shershah Syed, a former president of the Society of Obstetricians and Gynaecologists who devotes his practice to serving deprived women, said he had come across cases in urban Pakistan where women have undergone the procedure.

“The impact is not just on health, it is psychological, too. Such practices leave deep scars, and in our country these have not been studied at all, because so little is known about the mutilation of women in this way,” said Aliya Rizvi, a psychologist.

Read the entire article here.

Viele Medizinstudenten an den Universitäten von Pakistan reagieren schockiert wenn sie erfahren, dass auch in ihrem Umfeld FGM praktiziert wird. „Kürzlich untersuchten wir eine Frau, die über Schmerzen in Genitalbereich klagte. Wir waren schockiert, als wir sahen, dass ihre Genitalien verstümmelt worden waren. Ich habe über solche Praktiken schon gelesen, aber ich wusste nicht, dass so etwas auch hier praktiziert wird“, sagt Zeba Khan, eine Medizinstudentin im vierten Studienjahr.

FGM wird in Pakistan meist heimlich und im Verborgenen praktiziert. Viele Pakistani sind der Überzeugung, dass in ihrem Land keine weibliche Genitalverstümmelung praktiziert wird. „So etwas gibt es hier nicht“, sagt Saadia Ahmed, eine Gynäkologin.
Entgegen dieser Annahmen ist FGM in einigen religiösen Gruppen, wie zum Beispiel der Bohra Community weit verbreitet: Es wird geschätzt, dass etwa 50 bis 60 Prozent der Frauen in diesen Communities Opfer von FGM sind. Selbst in den Städten wird FGM teilweise praktiziert, wie Shershah Syed, frühere Präsidentin der Gynäkologischen Gesellschaft bestätigt.

„Die Folgen sind nicht nur körperliche, sondern vor allem auch psychische Leiden, sagt Aliya Rizvi, eine Psychologin. „Solche Praktiken hinterlassen tiefe Narben, und diese Folgen wurden hier in Pakistan noch nie untersucht, weil das Thema weitestgehend totgeschwiegen wird!“

Den Originalartikel können Sie hier (auf Englisch) lesen.

Political changes in Egypt negatively affect the fight against FGM

30 Oct

As much as the end of the Mubarak regime was welcomed in Egypt and all over the world, the political uproar has resulted in a shift of attention away from issues such as female genital mutilation. FGM is still widely spread in Egypt, but had been steadily decreasing in recent years.

FGM had been outlawd in Egypt in 2007, after a 12-year-old girl died as a result of the procedure. Mubarak’s wife Suzanne Mubarak was one of the forces driving forward the fight against FGM. Even more importantly, political instability in post-Mubarak Egypt has resulted in grave cuts in the budgets of many anti-FGM campaigns.

“The revolution in Egypt, as in many other Northern African states that we are witnessing at the moment are a great chance to improve the situation of the women living in these countries. We should use this unprecedented opportunity to speak up on women’s rights in general and FGM in particular, especially since it remains such a big issue in Egypt!”, Waris Dirie says.

Please read the entire article on this development in The New Republic

Young African researcher and entrepreneurs present their ideas at the GES 2011 in Kiel

6 Oct

Between the 4th and the 6th of October, 400 leading economists, researchers, businessmen, politicians and lobbyists and -women and many journalists and bloggers are GES in Kiel / Germany to discuss current challenges and issues related to the global economy.

Some of the issues addressed are highly interesting and directly affect areas in which the Desert Flower Foundation operates. These include women’s rights and gender equality (there was a highly interesting discussion between five very powerful and influential women on board diversity and ways to achieve it), entrepreneurship in developing countries, as well as the phenomenon of “land-grabbing” and the problem of food insecurity in Africa.

More updates and reports on the outcome of these discussions will be posted this week!

20111006-101826.jpg

A logo for human rights: And the winner is…

26 Sep

As we have reported earlier, more than 15.000 submissions were made to find a universal logo for human rights in an initiative by the German Ministry of Foreign Affairs, Cinema for Peace and the German Institute for Human Rights. A Jury comprised of renowned designers, human rights activists and political figures including Mohammad Yunus, Shirin Ebadi and Michael Gorbatschow, as well as Waris Dirie, selected ten designs out of 100 designs picked through an online vote. Ten ten finalists were again presented to the online community, who chose the winning logo.

The winning logo was chosen by a public online vote

 

The Logo was presented by the German Foreign Minister Guido Westerwelle during the United Nations general Assembly in New York on Friday.

“I would like to thank each and everyone who participated in this contest. The sheer amount of submissions was incredible! There were designs sent in from all over the world and I was very impressed with the variety of the ideas presented”, Waris Dirie said of her role as a member of the jury.

More than 130.000 people voted to choose the winning design. The chosen design was submitted by a graphic designer from Belgrade, Serbia.

 

Waris Dirie berichtet vom One Young World Summit in Zürich

8 Sep

Das One Young World Summit in Zürich – Waris’ Erfahrungsbericht

“Letztes Wochenende war ich zur ONE Young World Konferenz in Zürich als Councellor eingeladen, an der mehr als 1.200 junge Aktivistinnen und Aktivistenaus 194 Ländern teilgenommen haben und tolle Projekte vorgestellt haben. Besonders stolz war ich natürlich auf die zahlreichen afrikanischen Beiträge.

Waris spricht zu den 1.200 Delegierten über ihre Ziele für Afrika

Wael Ghonim, der mit seiner Social Media Kampagne „Wir sind alle Khaled Said“  die Revolution in Ägypten mitinitiierte und Oscar Morales, der kolumbianischer Aktivist, der über Facebook 12 Millionen Menschen gegen die Gräueltaten der FARC Rebellen mobilisierte, sprachen über die Möglichkeiten, die Twitter und Facebook für Aufstände, Aufklärungskampagnen, unterdrückte Minderheiten, Demonstrationen und Revolutionen bieten. Mehr davon seht ihr hier: 

Twitter is the new Molotov cocktail

 

Aber ich habe auch Freunde, die ich schon lange kenne, in Zürich getroffen. Jamie Oliver stellte seine neue Initiative “Food Revolution” vor. Jamie setzt sich für eine bessere Ernährung von Jugendlichen und Kindern ein, da “zum ersten Mal in der Geschichte, mehr Menschen an Übergewicht als an Unterernährung sterben.“ (“For the first time in history, being too fat is killing more people than being underweight.”)

Seine Präsentation seht ihr hier:


Ich traf Bob Geldof, Mitbegründer der Organisation ONE, der Kritik an dem aktuellen Zustand der Welt übte, der ich nur zustimmen kann. In seiner Rede, setzte er seine Hoffnung in die junge Generation von heute: “You’ve got to get us out of this mess because we have failed.“ (Ihr müsst uns aus diesem Mist herausholen, denn wir haben versagt).


In einer beeindruckenden und mitreißenden Rede sagte Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu, „dass wir eines Tages aufwachen werden und erkennen werden, dass wir alle eine große Familie sind.“ “It’s an incredible privilege for me who is less young to be here with you. Although you might not be aware of it you are fantastic, amazing creatures. One day you and I and all of us will wake up to the fact that we are actually all family. God sees all of you and at One Young World God begins to smile.” So wie ich, glaubt er daran dass uns eine größere Macht schützen wird.


Als Councellor durfte ich Projekte von jungen Delegierten, wie dem Umweltaktivisten Parker Liautaud, vorstellen. Parker hatte einen Traum. Er wollte der jüngste Mensch sein der den Nordpol erreichte. Mit 15 Jahren brach er zu seiner ersten Expedition auf, die aber aufgrund des Klimawandels und des schmelzenden Eises scheiterte. Mit 16 schaffte er es dann den Nordpol auf Skiern zu erreichen. Parker hat zahlreiche Wasser- und Gesteinsproben mitgebracht, um zu zeigen wie weit die Klimakatastrophe, die natürlich auch Afrika betrifft, bereits fortgeschritten ist. Und er hat bereits eine eigene Organisation „The Last Degree“  gegründet.

Wüstenblume wird in China erscheinen & Ein Interview mit dem chinesischen Fernsehsender CCTV

Außerdem gibt es gute Nachrichten für meine chinesischen Unterstützer! Mein Buch „Wüstenblume“ kommt im Herbst in China auf dem Markt! Ich traf James Chau, Anchorman des chinesischen Nachrichtensenders CCTV und UN Aids Goodwill Ambassador, mit dem ich über mein Buch „Wüstenblume“, mein Leben und die aktuelle Hungersnot in Somalia sprach. Hier könnt ihr einen Teil des Interviews sehen: 

http://english.cntv.cn/program/newshour/20110905/109116.shtml

Viele junge Aktivisten aus Afrika

Waris initiiert eine "Afrika Welle" am Ende der Paneldiskussion

Besonders stolz war ich, dass sehr viele junge Aktivisten aus Afrika angereist waren, um ihre Projekte zu präsentieren. Gemeinsam mit ihnen habe ich die Podiumsdiskussion „Africa Rising“ geführt. Trotz der akuten Hungersnot in Afrika, habe ich auf dieser Konferenz neue Hoffnung und Kraft für Afrika gesammelt. Diese jungen afrikanischen Aktivistinnen und Aktivisten, die in Zürich ihre vielversprechenden Projekte vorgestellt haben, haben mir und der ganzen Welt gezeigt haben, dass Afrika eine wirklich große Zukunft vor sich hat. Was fehlt sind nachhaltige Investitionen, die diese Projekte langfristig fördern.

Bariq Rifki, bekanntester Hip-Hop Star aus Djibouti, baut derzeit eine Schule in Djibouti auf, in der Obdachlose gratis Unterricht erhalten können.

Gifty Pearly, Repräsentantin für Ghana, hat 2011 die Greight Foundation gegründet. Die Stiftung schult Mädchen und Frauen aus sozial benachteiligten Familien, versucht, die Mädchen in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken und sie in unterschiedlichen Lebenssituationen zu unterstützen. Die Stiftung ist bereits in Ghana, Kenia, Nepal und Zambia tätig.


Waris Dirie participates in One Young World Summit in Zurich

31 Aug

Bringing together the young leadership of tomorrow to change the world for the better

From September 1st to September 4th 2011, the second annual One Young World Summit will be held in Zurich / Switzerland. The summit seeks to bring toghether the world’s “future heads of government, the CEOs, the bosses of NGOs, the big thinkers and game-changers” in one summit, were there will be able to meet leading figures of today, such as Archbishop Desmond Tutu, Bob Geldof and Muhammad Yunus, Mo Ibrahim, Fatima Bhutto and Waris Dirie, who will act as counsellors during the event.

Waris Dirie will counsel young leaders of tomorrow at this year’s One Young World Summit

Waris Dirie will take up her role as a counsellor alongside an impressive list of great personalities including Bob Geldof, Desmond Tutu, Muhammad Yunus, Prince Haakan and Mette-Marit of Norway, Kofi Annan, Bernard Kouchner, John Kerry and many more.

” I am honoured to have been invited as a counsellor for the One Young World Challenge this year. This is a great event that brings together many influential people and visionaries of today with the youth, those people that will shape the future of our world. I am very much looking forward to the many many interesting conversations and meetings that lie ahead of me in the next few days”, Waris Dirie says one day before the start of the event.

Follow the event unfold on our website, blog, facebook and twitter!

We will report from the event here, on the Desert Flower Foundation website and on our facebook page. You can also follow Waris Dirie’s twitter account. Please take a look at the Facebook page of this year’s One Young World Summit as well.

A Logo for Human Rights: VOTE NOW! JETZT ABSTIMMEN!

30 Aug

The quest to establish a universal logo for human rights is entering it final and most important stage: the public vote. Out of the incredible 15.369 logos that were submitted from all over the world, the jury has now chosen ten finalist. Visit www.humanrightslogo.net to vote for your favourite design and contribute to the establishment of a universal logo for human rights!

Die finale und wichtigste Phase des Wettbewerbs zur Schaffung eines universellen Logos für Menschenrechte hat begonnen. Aus unglaublichen 15.369 Einsendungen hat die Jury nun zehn Finalisten ausgewählt, deren Entwürfe jetzt zur Abstimmung stehen. Helft mit ein Logo für Menschenrechte zu schaffen und stimmt für euren Favoriten auf www.humanrightslogo.net !

Waris Dirie honoured as “African Goddess of the Month” this August

13 Aug

Waris Dirie was honoured as the “African Goddess of the Month” by the website “Afrikan Goddess” for the month of August 2011. You can read the whole article on Waris, which gives a detailed summary of her story and achievements on the Afrikan Goddess Website.

 

 

You can support Waris by nominating her as “African Goddess of the Year” here.

 

Waris Dirie im Interview mit dem indischen Society Magazine

10 Aug

Waris Dirie wurde vergangenen Monat vom auflagenstärksten Magazin in Indien interviewed. Hier ein Auschnitt des Interviews, das komplette Englische Interview sowie den Artikel zum Download gibt es auf der Website der Desert Flower Foundation.

Es wird immer von etwa 150 Millionen von FGM betroffenen Frauen und Mädchen gesprochen. Steigt diese Zahl oder nimmt sie ab?

Jede Zahl zu FGM ist immer nur eine grobe Schätzung, denn natürlich kann man unmöglich „messen“ wie viele Frauen und Mädchen tatsächlich genital verstümmelt sind. Es gibt sowohl positive Beispiele von Gruppen, die es schaffen, die Praktik zu hinterfragen und einzustellen, als auch negative Beispiele: Gesellschaften die sich gesetzlichen Verboten widersetzen und FGM weiter durchführen. Zu den Problemen in den Ursprungsländern kommt hinzu, dass FGM sich durch die internationale Migration überall auf der Welt verteilt. So gibt es zum Beispiel Communities von Einwanderern in Europa und Amerika, die weiterhin FGM praktizieren obwohl die Situation in ihren Heimatländern sich bessert.

Erzählen Sie uns etwas über die Arbeit Ihrer Foundation und zukünftige Projekte.

Neben Bildungskampagnen auf der ganzen Welt arbeitet die Desert Flower Foudation aktiv an der konkreten Verbesserung der Lebenssituation afrikanischer Frauen. Ich bin überzeugt davon, dass keine Mutter ihre eigene Tochter verkaufen würde, wenn sie tatsächlich eine Wahl hätte. Einen sicheren Job und damit ein festes Einkommen zu haben gibt Müttern diese Wahl und damit die Möglichkeit, ihre Töchter nicht zu verstümmeln. Meine Foundation arbeitet an mehreren Projekten, die qualifizierte Jobs in Afrika schaffen.

Wie persönlich ist Ihr Kampf gegen FGM?

Meine Arbeit ist natürlich sehr persönlich, denn ich bin selbst ein Opfer von FGM. Mich dagegen auszusprechen und gegen FGM zu kämpfen ist etwas, das ich tun muss. Und ich werde nicht eher aufhören als das kein einziges Mädchen auf dieser Welt mehr von FGM bedroht ist.

A logo for human rights: Over 15.000 designs submitted

1 Aug

A logo for human rights: Over 15.000 designs submitted

German text below.

The design contest “A logo for Human Rights” has yielded an incredible 15.296 submissions by the end of the application period yesterday. All designs will now be reviewed by the Jury, of which Waris Dirie is also a member. “I am amazed at the number of submissions and very excited to see all these great designs”, Waris Dirie said at the end of the submission period.

One hundred submitted designs will enter a second stage of review by the Jury, who will then choose the ten finalists. These designs will be put online for the community voting. Between August 27th and September 17th 2011, the online community will be able to vote for their favourite design. The winning logo will be presented during the 66th General Assembly of the United Nations. Waris Dirie will attend the presentation of the Human Rights Logo on September 23rd in New York.

Ein Logo für Menschenrechte: Über 15.000 Entwürfe eingereicht

Beim Wettbewerb „Ein Logo für Menschenrechte“ sind bis zum Anmeldeschluss sensationelle 15.296 Entwürfe eingegangen. Diese werden nun von der Jury, zu der auch Waris Dirie gehört, gesichtet. „Ich bin absolut begeistert von der riesigen Anzahl an Einsendungen und schon sehr gespannt auf die vielen tollen Entwürfe“, sagte Waris Dirie nach dem Ende der Einreichungsfrist.

Hundert Entwürfe kommen in einem zweiten Schritt nochmals vor die Jury, die aus diesen 100 Einsendungen zehn Logoentwürfe auswählt. Über diese zehn Finalisten stimmt die Internet-Community ab. Die Abstimmung beginnt am 27. August, bis 17. September hat die Internet-Community die Möglichkeit über die zehn besten Logos abzustimmen. Das Gewinnerlogo wird am 23. September 2011 im Rahmen der 66. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York vorgestellt. Auch Waris Dirie wird an der Präsentation des Gewinnerlogos in New York teilnehmen.