Tag Archives: fgm

Kenyan girls rebel against female genital mutilation

21 Apr

The Guardian has published an interesting article on two teenage girls in Northern Kenya who refuse to be mutilated. The video potrait of these two young women shows not onyl how much courage and strength it takes to oppose a tradition as deeply embedded in a societies norms and expectations, but also the impact of social change on personal relationships – in this case on the relationship between mothers and daughter. You can watch the video here.

UK Government presents new guidelines on FGM / Britische Regierung stellt neue Richtlinien im Kampf gegen FGM vor

26 Feb

The UK Government Equalities Office has presented a new set of guidelines to be used by nurses, doctors, teachers and social workers in the fight against female genital mutilation in the UK. The guidelines were developed by several government departments, colleges and FGM exerts and NGOs, together with the Police.

The Government Equalities Offices hopes that the guidelines will help professionals working with children identify signs that a child may be a risk and enable them to take the practical steps necessary to protect it.

“I have seen first hand the effect this abhorrent crime can have on women and girls. This government is determined to put an end to it. The guidelines published today will help local authorities, charities and communities work together to prevent women and girls being subjected to this terrible abuse, and that those who have already suffered are given the appropriate care and support”, Minister for Equalities Lynne Featherstone said at a recent roundtable in FGM in the UK.

The guidelines urge social workers and others who identify a girl at risk to involve the police. The Police has the right to enter and search a property to prevent injury of a child and can prevent a child being removed from a safe place like a hospital.

“Having researched FGM in the UK myself for my book “Desert Children”, I know that is very widespread among certain groups of immigrants in the UK. It is very important that people working with children know what to look for and how to react if they think a girl may be at risk or already affected by FGM”, says Waris Dirie, who herself came to the UK from Somalia as an immigrant.

Despite a legal ban and campaigns against the practice, the UK is among the European countries with the highest rate of FGM. It is estimated that up to 2000 girls from the UK are being mutilated every year during the summer holidays alone.


Die Regierung Großbritanniens hat neue Richtlinien für den Kampf gegen weiblichen Genitalverstümmelung vorgestellt. Die Richtlinien wurden von mehreren Ministerien und Regierungsbüros, Universitäten und NGOs gemeinsam mit der Polizei entwickelt.

Das Büro für Gleichstellung der britischen Regierung hofft, durch die Richtlinien Ärzte und Krankenschwestern, Sozialarbeiter, Kindergärtner und Lehrer zu helfen, eine Gefärdung durch FGM zu erkennen und angemessen reagieren zu können.

Lynne Featherstone, Gleichstellungsbeauftragte der britischen Regierung, äußerte sich bei einer Diskussionsrunde zu dem Thema FGM wie folgt:

„Ich habe selbst gesehen, welche Folgen dieses grausame Verbrechen für Frauen und Mädchen hat. Diese Regierung ist fest entschlossen, dem ein Ende zu setzen. Die heute vorgestellten Richtlinien werden die Lokalverwaltungen und gemeinnützige Organisationen in ihren Bestrebungen unterstützen, Mädchen vor FGM zu schützen und denjenigen zu helfen, die bereits davon betroffen sind.“

Die Richtlinien raten Sozialarbeitern und andere Berufsgruppen, die mit Kindern arbeiten, in einem Verdachtsfall unbedingt die Polizei einzuschalten. Die Polizei kann ein Kind aus einer gefährlichen Situation befreien und verhindern, dass ein Mädchen in einem Verdachtsfall an einen anderen ort gebracht wird.

„Für mein Buch „Schmerzenskinder“ habe ich selbst in Großbritannien recherchiert und weiß, dass FGM bei einigen Communities von Einwanderern in England sehr weit verbreitet ist. Es ist sehr wichtig, dass Menschen, die mit Kindern arbeiten, wissen, woraus sie achten müssen, und wie sie im Falle eines Verdachts reagieren sollten“, sagt Waris Dirie, die selbst als somalische Einwanderin nach England kam.

Trotz des gesetzlichen Verbots und regelmäßiger Kampagnen ist Großbritannien in Europa mit am stärksten von FGM betroffen. Es wird geschätzt, dass bis zu 2000 Mädchen aus Großbritannien jedes Jahr allein während der Sommerferien genitalverstümmelt werden.

Conference on women in Africa / Konferenz zur Situation der Frauen in Afrika

15 Oct

On October 8th and 9th, women from all over Africa discussed issues affecting women in Africa at a conference on “Women and the Transformation of the African Continent” held in Johannesburg by the Pan African Parliament, a body of the African Union.

Among the topics addressed were issues such as the continuously high maternal and child mortality rates in Africa and female genital mutilation.

Reducing maternal mortality is one of the Millennium Development Goals, but most African states are still well behind target. “Some governments have created policies to deal with this matter. Policies are great but if no funding is allocated they will be pointless”, said Vicki Okine from the Fairplay for Africa Campaign that fights for fair access to health care.

The parliamentarians at the Pan African Parliament reconfirmed their commitment to ending the practice of FGM throughout Africa. The Deputy speaker of the Ugandan Parliament Rebecca Kadaga spoke about measures taken against FGM in Uganda. The strict laws concerning this practice in place in Uganda were applauded by the participants.

Other topics discussed during the conference were poverty, human trafficking, HIV and poor education. You can find more on this event as well as on the Pan African Parliament here.

Am 8. und 9. Oktober fand in Johannesburg / Südafrika eine Konferenz des Pan African Parliament, einer Institution der Afrikanischen Union statt. Unter dem Titel „Frauen und die Transformation Afrikas“ diskutierten Frauen aus ganz Afrika über Themen wie die hohe Kinder- und Müttersterblichkeit in Afrika und weibliche Genitalverstümmelung.

Die Reduzierung der Muttersterblichkeit ist eines der Millennium Development Goals, die bis 2015 erreicht werden sollen, allerdings hat sich an der schlechten Situation für Mütter und werdende Mütter in Afrika noch nicht viel geändert. „Einige Regierungen haben Maßnahmen beschlossen um die hohe Müttersterblichkeit zu reduzieren. Maßnahmen sind großartig, aber wenn es keine Ressourcen gibt um sie umzusetzen werden sie sinnlos“, sagte Vicki Okine von der Organisation Fair Play for Africa, die sich für fairen Zugang zu medizinischer Versorgung in Afrika einsetzt.

Die Parlamentarier bekräftigten ihr Bestreben, weibliche Genitalverstümmelung in Afrika zu beenden. Die Sprecherin des ugandischen Parlaments, Rebecca Kadaga, sprach über die Maßnahmen und Gesetze, die Uganda gegen weibliche Genitalverstümmelung erlassen hat. Die strengen Verbote und hohen Strafen in Uganda wurden von den Teilnehmerinnen sehr begrüßt.

Weitere Themen der Konferenz waren Armut, Menschenhandel, HIV und die schlechte Bildungssituation in Afrika. Mehr Informationen über die Veranstaltung sowie das Pan African Parliament gibt es hier.

Interview with Waris Dirie in Sofia Magazine / Interview mit Waris Dirie in der argentinischen Zeitschrift Sofia

5 Oct

The Argentinian magazine Sofia has published an interview with Waris Dirie in its October issue. You can read the interview (in Spanish) below.

Die argentinische Zeitschrift Sofia hat in ihrer Oktoberausgabe ein Interview mit Waris Dirie veröffentlicht. Das Interview (auf Spanisch) gibt es hier:

“Desert Flower” to be released in Japan / “Wüstenblume” kommt in die japanischen Kinos

4 Oct

Before the end of the year, the many readers of Desert Flower and Waris Dirie fans in Japan will get the chance to see the movie adaptation of Desert Flower in cinemas across Japan. You can already see the Japanese trailer here.

Noch vor Ende des Jahres werden nun auch die vielen japanischen Waris Dirie und Wüstenblume Fans die Möglichkeit bekommen, die Verfilmung des Buches im Kino zu sehen. Den japanischen Trailer gibt es bereits jetzt hier.

FGM victim fights for her life / FGM-Opfer kämpft um ihr Leben

27 Sep

“I saw this video of a young Somali girl fighting for her life as a result of complications of her mutilation. Even after 15 years of fighting against FGM, it makes me incredibly angry to see that this practice continues to exist despite its horrible consequences. This is not an exception, cases like this happen every day. I hate the ignorance and brutality of the people practicing FGM, because they know exactly what they are putting their own daughters through. Everyone knows how painful and dangerous this perverted practice is, and yet they continue to destroy the lives of girls every day. It is time that the situation of African women finally improves in Africa, and eradicating a practice as inhumane as FGM must be the first step!” – Waris Dirie

“Gerade habe ich dieses Video eines jungen somalischen Mädchens gesehen, die nach ihrer Verstümmelung um ihr Leben kämpft. Selbst nach 15 Jahren des Kampfes gegen FGM macht es mich unglaublich wütend zu sehen, dass diese Praxis weiter existiert, trotz der schrecklichen Folgen. Dieser Fall ist keine Ausnahme, solche Fälle passieren jeden Tag.  Ich hasse die Ignoranz und Brutalität der Menschen, die FGM weiterhin praktizieren, denn sie wissen genau, was sie ihren Töchtern damit antun. Jeder weiß, wie schmerzhalf und gefährlich diese abartige Praktik ist, und dennoch werden weiterhin jeden Tag die Leben von jungen Mädchen zerstört.  Es ist höchste Zeit, dass sich die Situation der afrikanischen Frauen endlich verbessert, und die Ausrottung dieser unmenschlichen Praktik muss der erste Schritt dahin sein.” – Waris Dirie

FGM and Religion / FGM und Religion

16 Sep

FGM and religion

FGM is often referred to as a religious custom that is practices my Muslims. While FGM is more widespread among Muslims than other religious groups, it is also practiced by Christians. Unlike many people believe (and argue), FGM is not demanded by the Quran. Nonetheless, many of those practicing FGM refer to the Quran and their religion as a source for justification.

Yesterday, I argued that poverty plays an important part in the persistence of female genital mutilation. I would like to tell you a story that is also part of my book “Black woman, white country”, and that illustrates the role of religion and of financial motivation behind FGM.

Excerpt from Chapter 3 of my book “Black woman, white country”

“Although violence against women happens in all societies, and all religious groups, I also knew that it was predominantly Muslim parents who used their religion to justify the mutilation of their daughters. I remember the day very well when a young mother who had just arrived in Austria after fleeing Sudan stood in front of the door of my office one morning. A large aid organisation that helped asylum seekers settle in Austria and referred her to my foundation.

The woman told me that she had come from Sudan only a couple of weeks ago, together with her husband, his parents, and her small daughter who was two years old. But soon after they had reached Austria and escaped the war in Darfur, there had been only one topic between her husband and his parents: how and where could they circumcise her little daughter here in Austria. The young woman, who had herself been mutilated as a child had not planned to put her own daughter through this torture, too. She had hoped that the flight to Europe would solve this problem, and that the topic would not be brought up once they were here where FGM was not commonly practised and in fact illegal. But here hopes did not uphold. Her parents in law, who were very faithful Muslims, insisted that the little girls was mutilated. Far away from her own family and all her friends here in Europe, the young mother had no one to turn to for help, and, after long contemplation, finally talked to the Austrian social worker who was supposed to help the family settle and integrate in Austria, and who sent her to me.

Does the family of your husband know the Qua-ran? I asked the woman, who almost disappeared in the large chair because she was so small and fragile.

They are convinced that only circumcision will make out daughter a true Muslim, the woman responded, close to tears. I had heard this argument many times before.

There is an Imam here in Vienna you’re family should talk to. He can explain to your parents in law that genital mutilation is not demanded in the Qua-ran and that many Imams actually consider it a grave sin. Allah would not have created our daughter the way she is had he wanted us humans to change something about her.

The face of the young woman lighted up.

Maybe that’s a possibility. If there is anyone they will listen to on this issue, it’s an Imam!

I gave the woman the address of the Imam and arranged a meeting with the whole family. A few days later, the young woman came back to my office and happily thanked me for her my help. But my relief did not last long. Only a few days later, the woman was back, devastated. She told me that her parents in law still insisted on mutilating her daughter.

They do believe the words of the Imam, but they are convinced that my daughter will never find a husband if she is not circumcised. They say that no man will pay for an uncut girl!

The so called bride price creates a real vicious circle in the fight against FGM. The parents are often dependent on the money the future husband of their daughter pays. Just like many parents do not send their daughters to school even if schooling is free because they are needed as workers, the insist of mutilating their girls to ensure a marriage and the related income from the husband. Religion is usually just a moral excuse for submitting once own daughters to the discriminating societal conventions and norms.”

(Black Woman, white country”, Chapter Three)

FGM und Religion

FGM wird oft als eine religiöse Praktik von Moslems beschrieben. Obwohl weibliche Genitalverstümmelung unter Moslems weiter verbreitet ist als unter anderen Religionsgruppen wird es auch von Christen praktiziert. Anders als viele Menschen glauben (und argumentieren), schreibt der Koran Moslems nicht vor, ihre Töchter verstümmeln zu lassen. Trotzdem wird er von vielen, die FGM praktizieren, als Rechtfertigung herangezogen.

Gestern habe ich erklärt, warum ich Armut für einen so wichtigen Faktor im Weiterbestehen von FGM halte. Ich möchte euch gerne eine Geschichte aus meinem Buch „Schwarze Frau, weißes Land“ erzählen, die zeigt, welche Rollen Religion und Geld wirklich spielen, wenn es um FGM geht:

Auszug aus Kapitel 3 meines Buches „Schwarze Frau, weißes Land“

Meine Erfahrungen in der täglichen Arbeit zeigten jedoch schnell, dass es vor allem der Islam war, der eine wichtige Rechtfertigung für die Eltern lieferte, ihre Töchter hier in Europa beschneiden zu lassen.

Ich erinnere mich noch gut an den Tag, als eine junge sudanesische Mutter mit ihrer zweijährigen Tochter vor der Tür meines Büros im Millennium Tower in Wien stand. Eine große Hilfsorganisation, die mit Asylanten arbeitete und unter anderem diese Frau betreute, hatte sie an uns verwiesen. Erst wenige Wochen zuvor war sie mit ihrem Ehemann und dessen Eltern aus Darfur als Kriegsflüchtling nach Wien gekommen. Nach ihrer Flucht und der Ankunft im sicheren Europa, so berichtete die junge Frau mir, hatte es plötzlich bei der Familie ihres Mannes nur noch ein Thema gegeben: Wie und wo konnte die kleine Tochter hier in Österreich beschnitten werden?

Die Mutter, die selbst als Kind Opfer von Genitalverstümmelung geworden war, hatte nicht vorgehabt, ihrer Tochter dasselbe anzutun, und gehofft, durch die Flucht nach Europa sei dieses Thema für die Familie erledigt. Aber ihre Schwiegereltern und auch ihr Ehemann, die sehr gläubige Moslems waren, bestanden auf einer möglichst raschen Beschneidung. Ohne ihr soziales Umfeld hatte die junge Mutter keinerlei Vertrauenspersonen hier in Österreich, an die sie sich wenden konnte, und war dem Willen ihrer Schwiegereltern hilflos ausgeliefert. In ihrer Verzweiflung hatte sie sich schließlich ihrem Betreuer anvertraut.

„Kennt die Familie Ihres Mannes denn den Koran?“, fragte ich die Frau, die in dem Stuhl fast versunken wäre, so klein und schmächtig war sie.

„Die drei sind überzeugt, dass erst die Beschneidung eine echte Muslima aus unserer Tochter machen wird!“, entgegnete die junge Frau mit weinerlicher Stimme.

Diese Auffassung hatte ich schon sehr häufig zu hören bekommen. „Es gibt einen Imam hier in Wien, der Ihren Schwiegereltern und Ihrem Mann erklären kann, dass im Koran nichts von weiblicher Genitalverstümmelung geschrieben steht. Er wird ihnen darlegen, dass weibliche Genitalverstümmelung nach Auffassung vieler Imame sogar eine schwere Sünde ist. Schließlich hat Allah den weiblichen Körper mit gutem Grund so geschaffen, wie er ist, und nicht gewollt, dass wir Menschen daran herumschneiden.“

Die Miene der jungen Frau hellte sich deutlich auf. „Wirklich? Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit. Auf einen Imam hören meine Schwiegereltern sicher eher als auf irgendjemand anderen!“

Ich gab der Frau die Adresse des Imam und meldete sie dort zu einem Treffen mit der gesamten Familie an. Einige Tage später stand die junge Mutter tatsächlich wieder bei mir im Büro und bedankte sich überschwänglich für meine Hilfe. Doch die Erleichterung hielt nicht lange an, denn kurz darauf kam sie erneut vorbei und berichtete mir völlig verzweifelt, ihre Schwiegereltern wollten trotz der Worte des Imam eine Beschneidung durchführen lassen.

„Sie glauben ihm zwar, dass der Koran keine Beschneidung verlangt, trotzdem sind sie überzeugt, dass meine Tochter unbeschnitten niemals einen Ehemann finden wird. Für ein unbeschnittenes Mädchen bekämen wir niemals einen Brautpreis“, argumentieren sie.

Das ist ein echter Teufelskreis, den die Eltern brauchen das Geld oft dringend und können darauf genauso wenig verzichten wie auf die Arbeitskraft der Mädchen, die ihnen entgeht, wenn sie ihre Töchter zur Schule schicken.

Die Religion ist also wie so oft nur die moralische Rechtfertigung dafür, sich den frauenfeindlichen gesellschaftlichen Konventionen zu unterwerfen.

(„Schwarze Frau, weißes Land“, Kapitel 3)

FGM and poverty / FGM und Armut

15 Sep

Why reducing poverty is such an important aspect of the fight against FGM.

Those of you who have already read my new book “Black woman, white country” will immediately know what I am referring to. In the past 12 years, I have campaigned against FGM. I have tried – and succeeded – in bringing this horrible crime to the attention not only of politicians and the media, but also to the attention of all of you. I have travelled to all continents to speak about FGM and I have educated women and men in Africa and in immigrant communities all over Europe about the dangers and uselessness of mutilating their daughters.

Many countries have changed their laws and FGM is now illegal virtually everywhere in Africa and Europe. However, many young girls continue to be mutilated every year, despite awareness raising  and educational campaigns realized by the Waris Dirie Foundation and many others active in the fight against FGM, leading me to ask why?

Why would a mother be willing to have such a cruel, painful and highly risky procedure, which has no benefits for her at all performed on her daughter? The answer is often economic. In societies that practice FGM, daughters are an essential part of their parents “retirement plan” (which of course does not exist in most of the countries where FGM is being practices). Arranged marriages are a vital part of a family’s income, especially as the parents get older and may no longer be able to work. In societies where FGM is the norm, not mutilating one’s daughters would make it very difficult, if not impossible to marry them. This is a huge financial and social risk for a mother to take.

While working on “Black woman, white country”, I came to the conclusion that the only way to effectively fight FGM is by changing the role and recognition of women in their societies. Once a woman has her own income and is financially independent, she will be able to actually put the things she learns through educational campaigns about FGM into practice.

I would love to hear your thoughts!

LOVE,

Waris

Prevalence of FGM around the world, Source: Waris Dirie Foundation / Weltweite Verbreitung von FGM, Quelle: Waris Dirie Foundation

Warum Armutsbekämpfung eine so wichtige Rolle im Kampf gegen FGM spielt.

Diejenigen von euch, die mein Buch „Schwarze Frau, weißes Land“ schon gelesen haben wissen sicher schon, worauf ich hinaus will. In den letzten 12 Jahren habe ich mit einigem Erfolg versucht, weibliche Genitalverstümmelung in das Licht der Öffentlichkeit zu bringen. Mittlerweile wissen nicht nur Politiker und Journalisten, sondern auch ihr alle von diesem grausamen Verbrechen. Ich bin über die ganze Welt gereist um über FGM zu sprechen und um Frauen und Männer über die Gefahren und den Unsinn der Verstümmelung aufzuklären.

Viele Länder haben ihre Gesetzte geändert und mittlerweile ist FGM so gut wie überall in Afrika und Europa gesetzlich verboten. Trotzdem, und trotz der vielen Aufklärungs- und Bildungskampagnen, die die Waris Dirie Foundation und viele andere in Afrika umgesetzt haben werden noch immer jedes Jahr Millionen von Mädchen Opfer dieses Verbrechens.  Und ich stelle mir die Frage: warum?

Warum wollte eine Mutter bereit sein, ihre Tochter einem so gefährlichen, grausamen und unnötigen Eingriff auszuliefern? Die Antwort ist oft: aus finanziellen Gründen. In Gesellschaften, in denen FGM praktiziert wird sind Töchter ein wichtiger Bestandteil der „Rentenversicherung“ ihrer Eltern. Arrangierte Hochzeiten der Töchter sind ein wichtiger Bestandteil der finanziellen Absicherung einer Familie, vor allem wenn die Eltern älter werden. In Gesellschaften in denen FGM die Norm ist, ist es sehr schwer, wenn nicht sogar unmöglich, eine nicht genitalverstümmelt Tochter gegen Geld zu verheiraten. Sein Kind nicht verstümmeln zu lassen birgt für die Mütter also ein großes finanzielles und soziales Risiko.

Während der Arbeit an „Schwarze Frau, weißes Land“ bin ich zu dem Schluss gekommen, dass man FGM nur effektiv bekämpfen kann wenn man daran arbeitet, die Rolle und Stellung der Frauen in diesen Gesellschaften zu ändern. Wenn eine Frau ein eigenes Einkommen hat und finanziell unabhängig ist wird sie auch in der Lage sein, das umzusetzen, was sie über FGM lernt und ihre Töchter davor zu schützen.

Ich bin gespannt auf eure Meinung!

LOVE,

Waris

Meeting on FGM in Nigeria / Nigeria: Diskussion zu FGM

13 Sep

A group of public health practitioners has recently gathered in Abuja / Nigeria upon an initiative of USAID to discuss the practice of female genital mutilation in Nigeria, All Africa reports. The commission published a communiqué urging the relevant stakeholders such as policymakers, religious leaders, women’s groups and NGOs to contribute to the education about the adverse effects of FGM on a woman’s physical and psychological health.

Dr. Sa’ad Idris, a state health commissioner summed up the motivation behind the practice as the “male desire to have control over female body and sexuality”, explaining that female relatives of the husband-to-be often “inspect” a woman prior to the wedding to check her virginity. Dr. Idris argued that it is widely believed that FGM “would reduce a woman’s desire for sex, thereby preventing infidelity, promiscuity and lesbianism.”

The commission emphasized the wide range of negative effects FGM has on the victim’s health, such as difficulty passing urine, persistent urinary tract infections and kidney infections, difficulties with menstruation, possible infertility and the possibility of infection with HIV. Furthermore, FGM greatly increases the risk of complications during pregnancy and during as well as after childbirth.

Grace Akpabio, another participant of the meeting pointed out that “Most women in Nigeria are unaware of their basic human rights and do not see the practice of FGM as an infringement on their human rights”. Raising awareness on the dangers of and motivation behind the practice is thus crucial in the fight against FGM.

Source: All Africa

Wie All Africa berichtet, hat sich kürzlich eine Gruppe von Mitgliedern des öffentlichen Gesundheitssystems Nigerias in Abuja getroffen um die Praktik von weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) in Nigeria zu diskutieren. Die Kommission veröffentlichte ein Communiqué, in dem sie Meinungsbildner wie Politiker, religiöse Führer, Frauengruppen und NGOs aufforderte, sich an der Aufklärungsarbeit in Bezug auf FGM in Nigeria zu beteiligen.

Gesundheitskommissar Dr. Sa’ad Idris fasste die Motivation hinter der Verstümmelung der weiblichen Genitalien als „den männlichen Wunsch nach Kontrolle über den weiblichen Körper und die weibliche Sexualität“ zusammen. Laut Idris führen weibliche Verwandte des zukünftigen Bräutigams in Nigeria häufig eine Untersuchung der Braut durch, um ihre Jungfräulichkeit sicherzustellen. Dr. Idris erklärte, FGM basiere auf dem Glauben, die Verstümmelung könne „den Wunsch einer Frau nach Sex reduzieren und dadurch Untreue, Promiskuität und lesbische Beziehungen verhindern“.

Die Kommission betonte die weitreichenden gesundheitlichen Folgen der Verstümmelung. So haben Opfer von FGM häufig Probleme beim Wasserlassen und bei der Menstruation, häufige Blasen- und Nierenentzündungen, sowie ein weit höheres Risiko als nicht verstümmelte Frauen für Komplikation während der Schwangerschaft und Geburt, sowie nach der Geburt. Zusätzlich besteht die Gefahr einer HIV Infektion durch die Verstümmelung.

Grace Akpabio, eine Teilnehmerin des Treffens stellte heraus, dass „die meisten Nigerianerinnen sich ihre grundlegendsten Menschenrechte nicht bewusst sind, und daher ihre Verstümmelung auch nicht als Verstoß gegen ihre Rechte empfinden.“ Aus diesem Grund sei es besonders wichtig, über die Gefahren und Beweggründe der Verstümmelung aufzuklären.

Quelle: All Africa

Interview with Waris Dirie in ELLE Hungary / Interview mit Waris Dirie in ELLE Ungarn

8 Sep

The Hungarian edition of ELLE jhas published an interview with Waris Dirie.

You can read the interview (in Hungarian) here.

Die ungarische Ausgabe der Zeitschrift ELLE hat ein Interview mit Waris Dirie veröffentlicht.

Das Interview gibt es hier online (auf ungarisch).