Tag Archives: uk

UK Government presents new guidelines on FGM / Britische Regierung stellt neue Richtlinien im Kampf gegen FGM vor

26 Feb

The UK Government Equalities Office has presented a new set of guidelines to be used by nurses, doctors, teachers and social workers in the fight against female genital mutilation in the UK. The guidelines were developed by several government departments, colleges and FGM exerts and NGOs, together with the Police.

The Government Equalities Offices hopes that the guidelines will help professionals working with children identify signs that a child may be a risk and enable them to take the practical steps necessary to protect it.

“I have seen first hand the effect this abhorrent crime can have on women and girls. This government is determined to put an end to it. The guidelines published today will help local authorities, charities and communities work together to prevent women and girls being subjected to this terrible abuse, and that those who have already suffered are given the appropriate care and support”, Minister for Equalities Lynne Featherstone said at a recent roundtable in FGM in the UK.

The guidelines urge social workers and others who identify a girl at risk to involve the police. The Police has the right to enter and search a property to prevent injury of a child and can prevent a child being removed from a safe place like a hospital.

“Having researched FGM in the UK myself for my book “Desert Children”, I know that is very widespread among certain groups of immigrants in the UK. It is very important that people working with children know what to look for and how to react if they think a girl may be at risk or already affected by FGM”, says Waris Dirie, who herself came to the UK from Somalia as an immigrant.

Despite a legal ban and campaigns against the practice, the UK is among the European countries with the highest rate of FGM. It is estimated that up to 2000 girls from the UK are being mutilated every year during the summer holidays alone.


Die Regierung Großbritanniens hat neue Richtlinien für den Kampf gegen weiblichen Genitalverstümmelung vorgestellt. Die Richtlinien wurden von mehreren Ministerien und Regierungsbüros, Universitäten und NGOs gemeinsam mit der Polizei entwickelt.

Das Büro für Gleichstellung der britischen Regierung hofft, durch die Richtlinien Ärzte und Krankenschwestern, Sozialarbeiter, Kindergärtner und Lehrer zu helfen, eine Gefärdung durch FGM zu erkennen und angemessen reagieren zu können.

Lynne Featherstone, Gleichstellungsbeauftragte der britischen Regierung, äußerte sich bei einer Diskussionsrunde zu dem Thema FGM wie folgt:

„Ich habe selbst gesehen, welche Folgen dieses grausame Verbrechen für Frauen und Mädchen hat. Diese Regierung ist fest entschlossen, dem ein Ende zu setzen. Die heute vorgestellten Richtlinien werden die Lokalverwaltungen und gemeinnützige Organisationen in ihren Bestrebungen unterstützen, Mädchen vor FGM zu schützen und denjenigen zu helfen, die bereits davon betroffen sind.“

Die Richtlinien raten Sozialarbeitern und andere Berufsgruppen, die mit Kindern arbeiten, in einem Verdachtsfall unbedingt die Polizei einzuschalten. Die Polizei kann ein Kind aus einer gefährlichen Situation befreien und verhindern, dass ein Mädchen in einem Verdachtsfall an einen anderen ort gebracht wird.

„Für mein Buch „Schmerzenskinder“ habe ich selbst in Großbritannien recherchiert und weiß, dass FGM bei einigen Communities von Einwanderern in England sehr weit verbreitet ist. Es ist sehr wichtig, dass Menschen, die mit Kindern arbeiten, wissen, woraus sie achten müssen, und wie sie im Falle eines Verdachts reagieren sollten“, sagt Waris Dirie, die selbst als somalische Einwanderin nach England kam.

Trotz des gesetzlichen Verbots und regelmäßiger Kampagnen ist Großbritannien in Europa mit am stärksten von FGM betroffen. Es wird geschätzt, dass bis zu 2000 Mädchen aus Großbritannien jedes Jahr allein während der Sommerferien genitalverstümmelt werden.

Shocking article on FGM in the UK / Schockierender Artikel über FGM in Großbritannien

10 Aug

The UK newspaper Guardian has published another detailed article on the issue of FGM. Tracy McVeigh and Tara Sutton explore how FGM continues to be practiced on girls born in the UK

“Some 500 to 2,000 British schoolgirls will be genitally mutilated over the summer holidays. Some will be taken abroad, others will be “cut” or circumcised and sewn closed here in the UK by women already living here or who are flown in and brought to “cutting parties” for a few girls at a time in a cost-saving exercise.

[…]Then the girls will return to their schools and try to get on with their lives, scarred mentally and physically by female genital mutilation (FGM), a practice that serves as a social and cultural bonding exercise and, among those who are stitched up, to ensure that chastity can be proved to a future husband.”

You can read the entire article here.

Die britische Zeitung “Guardian” veröffentlichte erneut einen detaillierten Artikel über FGM, diesmal mit Fokus auf in Großbritannien geborene Mädchen, die während der Sommerferien genitalverstümelt werden.

“Zwischen 500 und 2000 Schulmädchen in Großbritannien werden während der diesjährigen Sommerferien genitalverstümmelt. Einige von ihnen werden dazu ins Ausland gebracht, andere werden in Großbritannien “beschnitten” werden, entweder von Beschneiderinnen, die selbst hier leben, oder von extra für kostensparende “Beschneidungsparties” eingeflogenen Beschneiderinnen.

[…] Zurück in der Schule versuchen diese Mädchen, ihr bisheriges Leben weiterzuleben, psychisch und physisch verletzt durch die weibliche Genitalverstümmelung (FGM). Die Praktik dient einem kulturellen Zusammengehörigkeitsgefühl und soll die sexuelle Enthaltsamkeit einer Frau sicherstellen.”

Den gesamten Artikel von Tracey McVeigh und Tara Sutton gibt es hier. (Auf Englisch)

Somali women protest against FGM in Bristol / UK: Somalische Frauen protestieren gegen FGM

18 Jun

A group of women, many of them Somali, have protested against the practice of female genital mutilation in Bristol / UK on wednesday, carrying signposts reading “Say no to FGM” and handing out leaflets.

It is estimated that around 2000 girls from immigrant families are currently at risk of being mutilated in Bristol alone. According to a BBC article, midwives in Bristol are reporting a large number of women with complications as a result of FGM, and say that 90 percent of all Somali women that deliver a child in Bristol are genitally mutilated. Social services in Bristol state that they are investigating around one case of FGM per month.

FGM, which is illegal in all European countries and can attract prison sentences up to 14 years in the UK causes chronic pain and health problems for its victims. In Bristol, health and social workers as well as teachers are receiving awareness training on FGM, its signs and complications.

“FGM is a huge problem among immigrant communities in the UK. I addressed this in my book “Desert Children” in much detail and asked the UK government to finally do something about this. I think the measures that are being taken now are not enough, the goals has to be to completely eradicate FGM in the UK!” – Waris Dirie

Source: BBC

Eine Gruppe von Frauen, darunter viele somalische Frauen, haben am Mittwoch in Bristol / Großbritannien gegen weibliche Genitalverstümmelung (FGM) protestiert. Sie trugen Schilder mit der Aufschrift “Sagt nein zu FGM” und verteilten Informationsblätter.

Schätzungen zufolge sind etwa 2000 Mädchen in Bristol von weiblicher Genitalverstümmelung bedroht. Laut einem Bericht der BBC berichten Hebammen aus Bristol von einer großen Anzahl von Frauen, die aufgrund von FGM Komplikationen bei der Geburt haben. Mindestens 90 Prozent der somalischen Frauen, die in Bristol ein Kind zur Welt brächten, seien von Genitalverstümmelung betroffen. Das Jugendamt untersucht derzeit etwa einen Fall von FGM pro Monat in Bristol,

FGM ist in allenm europäischen Staaten verboten und wird in England mir Gefängnisstrafen von bis zu 14 Jahren betraft. Opfer von FGM leiden an chronischen Schmerzen und gesundheitlichen Problemen. In Bristol wird seit drei Jahren ein “Awareness Training” über FGM für Angestellte aus dem Gesundheitssektor, Sozialarbeiter und Lehrer angeboten.

“FGM ist ein riesiges Problem in Großbritannien. Ich habe in meinem Buch Schmerzenskinder darauf aufmerksam gemacht und die Regierung aufgefordert, endlich etwas zu tun. Bewusstsein zu schaffen ist wichtig, aber das Ziel sollte sein, FGM in England komplett auszurotten!” – Waris Dirie

Quelle: BBC