MARY’S NEW HOME

21 Apr

Due to a devastating fire in the slums of Susan’s Bay, Mary and her family lost their home. They had to leave behind all their belongings.

Little Mary is one of our Little Desert Flowers. With help from the Desert Flower Foundation, little Mary and her family found a place to stay in the community centre.

The Desert Flower Foundation supports Mary in order for her to attend school on a daily basis. Especially in these times of trouble children must be highly protected. Currently, the school is the safest place for little Mary.

Let’s help together to rebuild Mary’s home!

It’s already the second time that the Mary’s family lost their home. In 2015  they were forced to leave their hut due to massive floods in Sierra Leone.

We will not let that happen again!

Only through education we can support little Mary towards a better future.

Thanks to your support, the Desert Flower Foundation gives little Mary the opportunity for a better life.

A better life, where little Mary can make her dream come true – the dream of one day becoming a teacher and role-model for all the little girls that have to face such difficult and horrible situations in their childhood.

 

MARY’S NEUES ZUHAUSE

21 Apr

Durch ein verheerendes Feuer in den Slums von Susan’s Bay verloren Mary und ihre Familie ihr Zuhause. Um sich selbst in Sicherheit zu bringen mussten sie ihr gesamtes Hab und Gut zurücklassen.

Die kleine Mary ist eine unserer kleinen Wüstenblumen. Mit Hilfe der  Desert Flower Foundation wurden die kleine Mary und ihre Familie vorerst in einem Heim aufgenommen.

Die Desert Flower Foundation kämpft dafür, dass Mary weiterhin die Schule besuchen kann.

Besonders in Zeiten wie diesen, in denen eine so große Not durch eine Katastrophe entsteht, muss den Kindern Schutz geboten werden. Die Schule ist derzeit der sicherste Ort für die kleine Mary.

Helfen wir gemeinsam der kleinen Mary und ihrer Familie ihr Zuhause wieder aufzubauen!

Dies war bereits das zweite Mal dass sie ihr zuhause verloren hatten. Im Jahr 2015 wurden sie gezwungen, aufgrund von Überschwemmungen ihre Hütte fluchtartig zu verlassen und zu fliehen.

So etwas darf nicht nochmal passieren!

Nur durch Bildung können wir die kleine Mary unterstützen, eine bessere Zukunft zu erleben.

Die Desert Flower Foundation schenkt dank Ihrer Unterstützung der kleinen Mary die Chance auf ein besseres Leben.

Ein besseres Leben, in welchem sich unsere kleine Mary ihren Traum erfüllen kann – den Traum Lehrerin zu werden und damit ein positives Vorbild für all die kleinen Mädchen, die sich bereits im Kindesalter so schwierigen Situationen stellen müssen.

US ÄRZTIN SIEHT FGM ALS RELIGIÖSE PFLICHT!

19 Apr

Nachdem Dr. Jumana Nagarwala wegen Genitalverstümmelung bei zwei 7-jährigen Mädchen angeklagt wurde, behauptet die 44- jährige Notärztin nun , dass es ihre religiöse Pflicht sei!

Trotz eindeutiger Beweise nach einer medizinischen Untersuchung der betroffenen Mädchen, behauptet Dr. Nagarwala  ein religiöses Ritual durchgeführt zu haben, welches nicht einer Verstümmelung entspricht.

“Es gibt keine Religion, die FGM befürwortet und wenn doch, frage ich mich was für ein Glauben das sein kann? Es ist lediglich eine schlechte Ausrede, um die Sexualität einer Frau zu kontrollieren. Diese Frau und alle Menschen, die behaupten, FGM sei ihre religiöse oder kulturelle Pflicht, sind eine echte Bedrohung für unsere Gemeinschaft Es ist schrecklich, falsch und richtet sich gegen alles was Gott jemals geschaffen hat! “- Waris Dirie

Über 500 000 Mädchen und Frauen, die in den USA leben, sind von FGM betroffen.

Dr. Nagarwalas Fall ist der erste, der in die USA unter einem Bundesgesetz, welches FGM verbietet, behandelt wird.

Obwohl es  Gesetze gegen FGM gibt, steigt die Zahl der betroffenen Frauen weltweit weiter.
Gesetze alleine sind nicht genug, wenn es an Handlungsbereitschaft fehlt!

Regierungen, Glaubensgemeinschaften und wir alle müssen diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Ende setzen.

Waris Dirie und ihre Desert Flower Foundation haben ein Manifest aufgestellt, welches jetzt, zehn Jahre später, wichtiger ist denn je!

Unterstützt uns jetzt und stoppt FGM! 

Wir fordern: 

… alle Menschen weltweit Genitalverstümmelung als gemeinsames Problem erkennen, vor dem man nicht mehr die Augen verschließen kann.

… sich jede Religionsgemeinschaft laut und deutlich gegen Genitalverstümmelung ausspricht.

… jedes Opfer von FGM, das Hilfe braucht, auch Hilfe bekommt.

… alle Regierungen weltweit Bestimmungen erlassen, die Mädchen vor Genitalverstümmelung schützen.

… alle Regierungen dieser Welt Gesetze verabschieden, nach denen TäterInnen und ihre Helfer gerecht bestraft werden können..

… jede Entdeckung einer Verstümmelung bei Minderjährigen einem Staatsanwalt gemeldet werden muss.

… alle Länder dieser Welt Genitalverstümmelung als politische Verfolgung werten und als Asylgrund anerkennen.

… alle darüber aufgeklärt werden, dass es sich bei Genitalverstümmelung nicht um Teil einer Kultur, sondern um ein Verbrechen handelt.

… alle Opfer von Genitalverstümmelung endlich sensibel und menschlich behandelt werden, nicht wie Schaustücke.

… alle, die im Gesundheitssystem arbeiten, über FGM informiert sind und wissen, wie sie mit den Opfern umgehen sollen und wie sie ihnen helfen können.

… sich jede Frau, die das wünscht, gratis rückoperiert und dabei psychologisch betreut wird.

… endlich offen über Genitalverstümmelung geredet werden kann. Für Betroffene muss immer ein offenes Ohr da sein.

… alle FGM-Hilfsorganisationen endlich an einem Strang ziehen und sich auf gemeinsame Ziele einigen.

… allen FGM-Hilfsorganisationen endlich genug Geld zur Verfügung gestellt wird, damit sie wirksam arbeiten können.

… alle Menschen auf diesem Planeten meinen Traum träumen: Das Ende der Genitalverstümmelung – für alle Zeit!

US DOCTOR NOW CLAIMS FGM TO BE HER RELIGIOUS DUTY

19 Apr
Dr. Jumana Nagarwala

After being charged with genital mutilation on two 7 year old girls, Dr. Jumala Nagarwala, a 44-year-old emergency room physician, now claims that it was her religious duty!

She denies mutilating the girls, saying instead that she performed a religious procedure, that did not involve cutting!
After a medical check-up there is clear evidence that the girls were cut!

There is no religion that promotes FGM and if there is, what kind of religion is this? It’s a poor excuse in order to control a woman’s sexuality. This woman and all people who claim FGM to be their religious or cultural duty are a real threat to our community. It’s terribly wrong. It’s against EVERYTHING that God ever created!”- Waris Dirie

Over 500 000 girls and women living in the USA are affected by FGM and the numbers are increasing.
Dr. Nagawala’s case is the first to be brought in the USA under a federal law criminalizing the practice. Currently 24 U.S. states have additional laws against FGM.
There are laws against FGM but it’s still practiced all over the world.

Governments, religious leaders and everyone of us have to STOP this crime against humanity. Laws are not enough, it needs the willingess to act!

Waris Dirie and her Desert Flower Foundation issued a Manifesto which now, ten years later, is more relevant than ever!

Support us and stop FGM NOW!

We demand:

… everyone in the world to recognise genital mutilation as a problem common to all countries and one we can no longer shut our eyes to;

… every religious community to take a clear stand against the practice of genital mutilation;

… every FGM victim needing help to get the help she needs;

… all governments to issue regulations to protect girls from genital mutilation;

… all governments to pass legislation enabling perpetrators and their accomplices to be brought to justice;

… it to be mandatory for every incident that comes to light of mutilation of a minor to be reported for prosecution;

… all countries to regard genital mutilation as equal to political persecution and as grounds for asylum;

… everyone to be enlightenend about the status of genital mutilation: not culture, but torture;

… all genital mutilation victims at last to be treated with sensitivity and respect;

… all health workers to become well-informed about FGM and to know how to help victims,

… all victims, where it is their wish, to have free access to surgery to counteract the damage and to receive psychological counselling;

… genital mutilation to be a subject that people can and will openly discuss;

… all the groups working to combat FGM to come together and agree on their policy and strategies;

… all organizations working to combat FGM to have sufficient funding to be able to function efficiently;

… everyone to put into action my dream of an end to genital mutilation.

 

SHOCKING: DOCTOR PERFORMS FGM OVER A DECADE IN U.S. HOSPITAL

18 Apr
Dr. Jumana Nagarwala

Last week 44-year old Dr. Jumana Nagarwala was charged with genital mutilation on minor girls in the USA.

Nagarwala, who is a U.S. citizen of Indian descent born in Washington D.C., has been performing FGM  on girls between the age of 6 and 8 years at the Henry Ford Hospital in Michigan  for over a decade!

In 2012 the US government introduced a new federal law making FGM a crime. Nagarwala is the first person in the USA to be charged under this law.

Nagarwala is not only being accused of performing FGM, but also of transportation of an individual with the intent to engage in criminal sexual activity and lying to a federal agent. As a result Nagarwala, who is a part of the Dawoodi Bohra Islamlic sect, could face a life in prison. She will remain in custody until her court date.

One of the alleged girls was brought to Dr. Nagarwala after her parents promised her a “special girl’s trip”. Her labia minora, the flaps on either side of the vaginal opening, was removed. Her clitoral hood was also damaged, according to the criminal complaint.
Despite this evidence, Nagarwala is still denying to be involved in FGM procedures!

“I am beyond devastated. She swore an oath to save people’s lives, while she was hurting our most vulnerable community members, our children! She didn’t only hurt them physically, but she also took their dignity! I demand the maximum sentence for the doctor and the parents!
I ask our governments to act now. 
Our community needs to wake up: FGM is happening in front of our eyes and it needs to stop NOW!” – Waris Dirie.

Over 200 million girls and women are affected by FGM worldwide, at least 513 000 of them are living in the US. Every single day a little girl is subjected to this cruel procedure. It needs to stop now! Governments need to invest in educational programmes and inform people that female genital mutilation is affecting young girls in our communities!

SCHOCKIEREND: ÄRZTIN VERSTÜMMELT HEIMLICH MÄDCHEN IN US KRANKENHAUS

18 Apr

Dr. Jumana Nagarwala, geboren in Washington D.C., arbeitet in der Notaufnahme des Henry Ford Krankenhauses in Michigan.
Über 10 Jahre lang verstümmelt sie heimlich unter falschen Vorwänden junge Mädchen im Alter zwischen 6 und 8 Jahren auf Wunsch ihrer Eltern.

Nachdem Hinweise bei der Polizei eingehen, wird Dr. Nagarwala vergangene Woche wegen Genitalverstümmelung an mindestens zwei Mädchen angeklagt.

Nagarwala ist die erste Ärztin in Amerika, die unter dem 2012 eingeführten neuen FGM- Gesetz, angeklagt wird. Dr.  Nagarwala droht eine lebenslange Haftstrafe!

Trotz der zahlreichen Beweise und Bezichtigungen, verleugnet Dr. Nagarwala die Taten begangen zu haben.

“Ich bin am Boden zerstört! Diese Frau hat einen Eid abgelegt! Sie hat geschworen das Leben von Menschen zu retten und zu beschützen! Doch sie hat unsere verletzlichsten Angehörigen getroffen, unsere Kinder!  Sie hat unsere kleinen Mädchen ihrer Würde beraubt. Ich verlange die Höchststrafe für die Ärztin! Ich fordere unsere Regierungen auf zu handeln! Unsere Gesellschaft muss endlich aufwachen: FGM wird vor unseren Augen praktiziert! Wir müssen diesem schrecklichen Ritual endlich ein Ende setzen! “– Waris Dirie.

Über 200 Millionen Mädchen und Frauen sind weltweit von FGM betroffen, mindestens 513 000 von ihnen leben in Amerika. Jeden Tag wird ein kleines Mädchen Opfer von Genitalverstümmelung. Wir müssen dieses schreckliche Verbrechen stoppen!

Regierungen müssen in Bildungsprogramme investieren und die Menschen darüber informieren, dass FGM in mitten unserer Gesellschaft passiert!

MARYS LEID UND HOFFNUNG- WARUM WIR MARY UND DEN MÄDCHEN IN DEN SLUMS HELFEN MÜSSEN

14 Apr

Am Morgen des 3. April 2017 brach in den Slums von Susan’s Bay nahe Freetown, der Hauptstadt Sierra Leones, ein verheerendes Feuer aus, das  von Unbekannten gelegt wurde und die notdürftigen Unterkünfte von 85 Familien völlig zerstörte.

Die Menschen konnten sich retten, verloren aber ihr gesamtes Hab und Gut.

Mary`s einziges Spielzeug, eine kleine Puppe, die sie von den Mitarbeiterinnen der Desert Flower Foundation zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte, fiel den Flammen zu Opfer.

Die kleine Mary, 8 Jahre alt, war bereits am Weg zur Schule, als der Feuersturm die bescheidene Hütte ihrer Familie vernichtete.

Mary darf seit 2015 die Schule besuchen, da die Desert Flower Foundation mit der großzügigen Unterstützung Ihrer Spender das Schulgeld für Mary bezahlt.

Mary ist eine gute Schülerin und geht sehr gerne zur Schule.

Die Schule ist für Mary der einzige sichere Ort in ihrem noch so jungen Leben.

Denn in den Slums herrscht Terror und Gewalt.

Das Leben eines kleinen Mädchens ist nichts wert.

Kriminalität und brutale Verbrechen, vor allem an Mädchen und Frauen ist allgegenwärtig.

Selbst kleine Mädchen werden Opfer von grausamen Vergewaltigungen.

Viele Kinder werden zur Prostitution gezwungen.

Es ist die Hölle auf Erden.

Die Schule ist für Mary, ihre beiden Schwestern und die vielen kleinen Mädchen in den Slums von Susan’s Bay der Ort der Hoffnung auf ein besseres und sicheres Leben.

Bitte unterstützt jetzt zum Osterfest unsere kleinen Wüstenblumen und schenkt ihnen mit eurer Spende die Chance auf eine sichere und bessere Zukunft!

Lest nächste Woche Teil 2 von Mary`s Geschichte: Marys neues zu Hause.